Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Wirtschaftsbetriebe

Halbe Million für Chefs der Duisburger Wirtschaftsbetriebe

18.01.2013 | 17:52 Uhr
Die Vorstandsetage der städtischen Wirtschaftsbetriebe in Duisburg kassiert deutlich mehr Geld. Hier ist Chef Thomas Patermann beim Spatenstich für das neue Recycling Zentrum Nord in Duisburg-Hamborn.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Die Personalkosten für den Vorstand der Wirtschaftsbetriebe Duisburg verdreifachen sich auf einen Schlag fast: Rund eine halbe Million Euro werden für das neue Chef-Trio Patermann, Greulich und Linsen jedes Jahr fällig. Auf Anfrage wollten die Wirtschaftsbetriebe sich zu den Zahlen nicht äußern.

Die Personalkosten für die Vorstandsetage der städtischen Wirtschaftsbetriebe werden sich auf einen Schlag fast verdreifachen: Rund eine halbe Million Euro werden für das neue Chef-Trio jedes Jahr fällig.

Seit Jahresbeginn besteht der WBD-Vorstand bekanntlich nicht nur aus dem zuvor einzigen Chef Thomas Patermann , sondern wurde nach den umstrittenen Wahlen um den ehemaligen bündnisgrünen Umweltdezernenten Peter Greulich und den ehemaligen SPD-Fraktionsgeschäftsführer Uwe Linsen erweitert.

Gutachterempfehlungen branchenüblicher Gehälter

Auf Anfrage der WAZ wollten die Wirtschaftsbetriebe die Höhe der Vergütungen nicht bekannt geben. Trotz des Transparenzgesetz, nach dem die Chef-Gehälter städtischer Gesellschaften veröffentlicht werden müssen. Allerdings erst mit den Jahresabschlüssen. Darauf berufen sich die WBD jetzt.

Dennoch liegen der WAZ die Angaben für die Vergütungen des Vorstands-Trios vor. Danach soll Patermann, der in der Chefetage auch weiterhin letztlich das Sagen hat, gut 200.000 Euro bekommen. 2010 lag sein Gehalt noch bei 171.000 Euro.

Das verdienen die Manager der Stadt...

Auf rund 170.000 Euro – und damit deutlich mehr als bisher – kommt Ex-Stadtdirektor Peter Greulich. Mit 130.000 Euro wird Linsen entlohnt, der als Chef der in die WBD integrierten Gesellschaft für Beschäftigungsförderung Mitglied im WBD-Vorstand ist. Die Vergütungen basieren auf Gutachterempfehlungen branchenüblicher Gehälter, die in Verhandlungen nachjustiert wurden, auch um sicher zu stellen, dass es Gehaltsstufen innerhalb des Vorstandes gibt

Oliver Schmeer



Kommentare
28.01.2013
13:26
Halbe Million für Chefs der Duisburger Wirtschaftsbetriebe
von damalsinessen | #39

branchenüblich ist in Wirtschtschaftsbetrieben ebenfalls die teils persönliche Haftung und Einstellen nach fachlicher Eignung.
Mit Parteibuch kommt man dort nicht weit....#Abgedroschene Abzocke bei einer faktischen Pleitestadt.

21.01.2013
02:12
Halbe Million für Chefs der Duisburger Wirtschaftsbetriebe
von MSV63 | #38

Was hat man sich über Steinbrück aufgeregt.(Kanzlergehalt)
Selbst gegen die vom VG Düsseldorf festgestellten zu hohen Abfallgebühren rebellieren die "Herren"

20.01.2013
20:48
Halbe Million für Chefs der Duisburger Wirtschaftsbetriebe
von dongiovanni | #37

Das ist sicher einer der Gründe die Duisburger Straßen nicht zu räumen, das Geld
wird für die Versorgung gebraucht.

20.01.2013
18:10
Halbe Million für Chefs der Duisburger Wirtschaftsbetriebe
von graphos | #36

Was bin ich erleichtert. Ich hatte mit mehr gerechnet…

20.01.2013
17:17
Halbe Million für Chefs der Duisburger Wirtschaftsbetriebe
von Rundschuh | #35

branchenüblich ist aber bei Versagern auch der Rauswurf!

20.01.2013
17:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #34

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.01.2013
14:32
Halbe Million für Chefs der Duisburger Wirtschaftsbetriebe und nun zeigt das Ihr Euer Geld auch zumindestens Wert seit.
von Mattern1964 | #33

Liebe Großverdiener der WBD ( AÖR ) seit 11:45 h schneit es in Duisburg, ein kleiner Tipp von uns Duisburgern:
Zur Erinnerung an das heilige neue Dreigestirn der WBD ( AÖR ), Herrn Patermann , Herrn Linsen und dem ( „Ehrenwerten“ ) Dr. Greulich, nur damit Morgen nicht wieder irgendwelche Ausreden kommen, seit 11:45 ist es in Duisburg am Schneien und das voraussichtlich bis Montagmorgen .Also bitte darauf Achten, das die Straßen und Gehwege rechtzeitig geräumt werden,ein Chaos wie am vergangenen Montag, wollen und können wir uns nicht nochmal leisten. Für fast eine halbe Mill. € Apanache im Jahr ,kann man wohl etwas mehr erwarten, sonst sollte man das Geld lieber in fruchtbarere Arbeitsplätze stecken, als solche Faulenzer am Sch….n zu halten.

20.01.2013
13:14
Halbe Million für Chefs der Duisburger Wirtschaftsbetriebe
von herb630 | #32

Und dann gibt es tatsächlich noch Verbrecher die eine Postfiliale überfallen.
Holt euch ein Parteibuch und bückt euch hoch. Dann wirst du nach dem nächsten Coup sogar noch gepampert und ersparst dir den Knast.

20.01.2013
12:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #31

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.01.2013
12:08
Halbe Million für Chefs der Duisburger Wirtschaftsbetriebe
von Andreas45141 | #30

pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui pfui

Aus dem Ressort
Links „Totlast“-Absage hat ein Nachspiel
Ruhrtriennale
Die Grünen wollen das Thema in den Kulturausschuss bringen. FDP stellt Kleine Anfrage an die Landesregierung, weil SPD-Landtagsabgeordnete mit Drohungen reagiert hatten.
Asyl-Zeltdorf in Duisburg soll acht Wochen stehen
Flüchtlinge
Das Rote Kreuz baut das umstrittene Asyl-Zeltlager in Duisburg-Walsum auf. Acht Flüchtlinge müssen sich eine Unterkunft mit Feldbetten und Klappstühlen teilen. Sie kommen nächste Woche. Duisburgs Sozialdezernent verteidigt die Unterbringung als „letzte Notlösung“. Walsumer wollen vor Ort helfen.
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soziales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Duisburg über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.
Gericht Duisburg verhandelt Messerstecherei unter Brüdern
Messerstecherei
Es ist ein ungewöhnliches Verfahren, das das Landgericht Duisburg derzeit verhandelt. Ein türkisch-stämmiger Dinslakener soll seinen Bruder aus Walsum in der Türkei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Um Zeugen zu vernehmen, will das Gericht in die Türkei fliegen.
Ex-MSV-Profi Andreas Voss liegt nicht mehr im Koma
Koma
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Fotos und Videos