Hafen: Güter auf Schiff und Bahn

Die Verkehrsbeschränkungen durch die marode A 40-Brücke über den Rhein bei Neuenkamp machen auch dem Hafen und seinen Kunden zu schaffen. An die verladende Wirtschaft und auch an die Speditionen appelliert Hafen-Chef Erich Staake daher, mehr Transporte von der Straße auf die Schiene oder die Wasserstraße zu verlagern.

Lob spendierte Staake der Polizei wegen ihres Einsatzes an der A 40 und auch Verkehrsminister Michael Groschek, der sich erfolgreich für eine Beschleunigung des Brückenneubaus eingesetzt habe.

Für die nächste Phase der Autobahnsperrung plant die Hafengesellschaft den Druck von Flugblättern in kyrillischer Schrift, da nach Duisport-Einschätzung vor allem Lkw-Fahrer aus dem europäischen Osten Probleme mit den Umleitungsregeln haben, weil die die Schilder nicht lesen können. Die Flugblätter mit Hinweisen auf Ausweichrouten sollen an Container-Terminals und von den Speditionen verteilt werden.
Verlagerung weg von der Straße ist auch das Ziel beim Ausbau der Verkehrsbeziehungen des Hafens in die Türkei. Möglicherweise werde es in diesem Jahr zu einer Investition im türkischen Hinterland kommen, um den Bahnverkehr leistungsfähiger zu machen.