Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Bedrohung

Hämischer Brief der NPD an Duisburger Bundestagabgeordnete Bärbel Bas

16.07.2012 | 18:47 Uhr
Hämischer Brief der NPD an Duisburger Bundestagabgeordnete Bärbel Bas
Bärbel Bas hat einen hämischen Brief von der NPD erhalten, weil sie für den Europäischen Rettungsfonds gestimmt hat.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg.  Wegen ihres Abstimmungsverhaltens zum Europäischen Rettungsfonds wird die Duisburger Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas von der NPD unterschwellig bedroht. Seitens der NPD wird die Abstimmung mit dem Ermächtigungsgesetz der NSDAP gleichgesetzt. Bärbel Bas bleibt jedoch gelassen.

Die Duisburger Bundestagabgeordnete Bärbel Bas (SPD) wird wegen ihres Abstimmungsverhaltens zum Europäischen Rettungsfonds von der NPD unterschwellig bedroht.

Wie alle anderen Abgeordneten, die für den ESM gestimmt haben, erhielt sie von der NPD einen hämischen Brief, der ihr laut Spiegel vorwirft „Einkommen und Ersparnisse der Deutschen letztlich zur Plünderung“ freigegeben zu haben. Die Abstimmung wird von der NPD mit dem Ermächtigungsgesetz gleichgesetzt, mit der die NSDAP die rechtlichen Grundlagen für die Diktatur schuf. Bärbel Bas: „Ich nehme die Drohung persönlich nicht ernst.“ Der Verfassungsschutz wurde informiert.



Kommentare
18.07.2012
11:22
Hämischer Brief der NPD an Duisburger Bundestagabgeordnete Bärbel Bas
von DU-Kersten | #29

Schäuble erinnert die Abgeordneten vor der Abstimmung am Donnerstag an ihre "europäische Verantwortung".
So passt doch die Aussage von Bas.

18.07.2012
09:30
Man kann es nicht mehr hören ...
von Myrddin | #28

Zitat Fr. Bas: "Für mich bleibt klar, dass wir nicht weniger, sondern mehr Europa brauchen. Nur mit einer starken EU wird Deutschland in einer immer stärker globalisierten Welt auch in Zukunft wirtschaftlich und politisch eine Rolle spielen."

Fr. Bas, welches Mehr an Europa brauchen wir denn eigentlich?

Hecheln Sie und die deutsche Politik nicht nur noch einem Fiskalmonster hinterher, dass sie frühzeitig durch strenge Regeln hätten bändigen können.

Der Euro wird so stark sein wie die D-Mark. Das wurde den Leuten bei Einführung des Euro seinerzeit versprochen.

Heute wissen wir, dass der Euro eigentlich nur noch zum Spekulationsobjekt von Banken und Ratingagenturen verkommen ist. Und genau diese Abzocker sollen wir nun auch noch dauerhaft und unwiderruflich durch Milliarden stützen?

Welches Mehr an Europa, Fr. Bas, wollen Sie eigentlich ?

17.07.2012
20:29
Hämischer Brief der NPD an Duisburger Bundestagabgeordnete Bärbel Bas
von JanundPitt | #27

Weder Merkel noch Schäuble haben es bisher für nötig gehalten, uns die ungeschönten Auswirkungen des ESM und des Fiskalpaktes auf uns Bürger und die damit verbundenen Risiken für unsere Zukunft zu erklären. Meine Meinung: Das können sie auch garnicht, da sie mit unseren Steuergeldern ebenso ins Blaue hinein zocken wie die Bänker und das natürlich keinesfalls zugeben können. Nicht deshalb, weil wir zu dumm sind, die fatalen Auswirkungen zu begreifen, sondern deshalb, weil das Risiko besteht, dass wir es EBEN DOCH begreifen könnten, wie unverantwortlich, blindwütig und fremdgesteuert sie unsere Zukunft zu Gunsten der Schimären Europa und Euro vor die Wand fahren. Zu Zeiten des Abwahlverfahrens genoß Frau Bas meine volle Symphatie. Ich hätte sie mir als Duisburger OB gewünscht. Vorbei. Sie liegt voll auf der Linie des schwarzgelbrotgrünen Bundeseinheits-Breis, dem der heilige Euro wichtiger ist, als die Interessen der Wähler, die nur fassungslos dem Ausverkauf zuschauen können.

1 Antwort
Jeder Abgeordnete ist seinem Gewissen verpflichtet !!
von wattearvolt | #27-1

Das Problem ist nur: sie haben gar keines mehr !! Fraktionszwang ersetzt Gewissen.
Fängt in der Bezirksvertretung an und hört im Bundestag auf.

17.07.2012
20:10
Hämischer Brief der NPD an Duisburger Bundestagabgeordnete Bärbel Bas
von dummmberger | #26

Ich habe irgendwie versucht, herauszubekommen, wie denn nun diese "Bedrohung" konkret ausgesehen hat. Aber es gibt über diesen Vorfall anscheinend nur diese eine Pressemeldung, die auf verschiedenen Internetseiten zu finden ist.

Jetzt gibt es ja nur 2 Möglichkeiten. entweder es hat eine Bedrohung gegeben, aber derwesten nennt sie uns nicht. Das macht nur wenig Sinn.

Oder es gab keine Bedrohung, aber der Begriff "unterschwellig bedroht" soll uns suggerieren, dass es eine gegeben hat.

Dann wäre das eine bewusste Falschmeldung, um eine missliebige Partei zu denunzieren.

Vielleicht ist ja derwesten so nett, den interessierten Leser aufzuklären.

17.07.2012
18:16
Hämischer Brief der NPD an Duisburger Bundestagabgeordnete Bärbel Bas
von Deepyello | #25

Den Vergleich mit dem Ermächtigungsgesetz kenne ich nicht nur von der NPD. Ich mag die NPD nicht und der Vergleich ist sicher voll daneben. Genau so daneben ist aber auch der Vergleich, dass ein Verbot von Beschneidungen der schlimmste Angriff auf die Juden seit dem Holocaust sei. Wer ermittelt da denn? Da ich auch gegen Beschneidungen bin, fühle ich mich hier persönlich beleidigt, da man mir Judenfeindlichkeit unterstellt.

17.07.2012
16:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.07.2012
15:53
Die veröffenlichten Worte stimmen,
von PSorensen | #23

der Absender ist unsäglich. Das passiert, weil es, von den Freien Wählern abgesehen keine wählbare Partei gibt, die den Blockparteien CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE Einhalt gebietet!

17.07.2012
15:22
Jetzt wird abgezockt !!
von Harke4711 | #22

``Einkommen und Ersparnisse der Deutschen letztlich zur Plünderung“ freigegeben ``

Das passt ja gut, erst heute hat die Stadtsparkasse DUISBURG, per Brief ihren nicht geraden reichen Kunden angekündigt, den Grundpreis für die Kontoführung von 2,50euro auf 7,90euro (monatl.) steigen zu lassen.
Die paar,kostenlosen Abbuchungen die in den 7,90euro enthalten sind reine Augenwischerei.Der monatliche Gebührenbetrag wird sich so für den kleinen Mann und für Sozialschwache verdoppeln.

Danke, Sparkassenvorstand, danke SPD, danke Oberbürgermeister Link.

Dies wahr wohl der erste Streich.......

1 Antwort
Hämischer Brief der NPD an Duisburger Bundestagabgeordnete Bärbel Bas
von wilbec | #22-1

Das schlimme dabei ist, daß man gezwungen ist ein Konto zu eröffnen. Bargeldeinzahlungen bei Behörden werden nicht mehr akzeptiert und außerdem kann der Fiskus jederzet unbemerkt jedes Konto überwachen. Das ist übrigens auch ein Grund weshalb deutsche Bürger ihr Geld in der Schweiz anlegen. Da habe ich außer bei einem Hartz Viererder den Staat beklauen will volles Verständniss.

17.07.2012
14:15
Hämischer Brief der NPD an Duisburger Bundestagabgeordnete Bärbel Bas
von hartaberunfair | #21

„Einkommen und Ersparnisse der Deutschen letztlich zur Plünderung“ freigegeben ..

Ich sehe da inhaltlich weder eine Drohung, noch einen Fehler, bekomme ich jetzt auch Besuch vom Verfassungsschutz?

17.07.2012
13:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Duisburgerin näht Kleidung aus Zeiten von Gerhard Mercator
Mercator
Bis zu 100 Stunden dauert das Herstellen eines robusten Mantels aus der Zeit von Gerhard Mercator im 16. Jahrhundert. Die Duisburger Kostümbildnerin Ulrike Altegoer verwendet dabei originalgetreue Stoffe. Im nächsten Jahr soll die Kleidung komplett fertiggestellt sein.
Duisburger Bahnhof Wedau soll gläsernes Dach erhalten
Stadtplanung
Der erste Entwurf für die neue Nutzung des alten Bahnhofs Wedeau liegt vor. Der Plan des neuen Eigentümers sieht ein gläsernes Dach vor. Ein Teil des Gebäudes soll vermietet werden. Das alte Empfangsgebäude soll stehen bleiben. Möglichst Mitte nächsten Jahres sollen die Arbeiten beginnen.
Projekt in Duisburg-Marxloh erhält den Integrationspreis
Integrationspreis
Der gemeinnützige Verein „Tausche Bildung für Wohnen“ wurde am Dienstag mit dem Duisburger Integrationspreis ausgezeichnet. Neun junge Menschen wollen ein Jahr lang im Stadtteil benachteiligten Kindern helfen, sechs von ihnen dürfen dafür kostenlos in einer Wohngemeinschaft wohnen.
Duisburger Forscher untersuchen Fußballer-Karrieren
Wissenschaft
Wie ein Junior- zum Weltmeister in Sachen Fußball wird, das untersuchen Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen anhand der Werdegänge von 270 früheren deutschen Jugendmeistern. Und stellen fest: Nur wenige schaffen es in die Profi-Ligen. Immerhin: Fünf sind amtierende Weltmeister.
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile