Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Kriminalität

„Haben die Mafia fest im Blick“

09.11.2011 | 06:00 Uhr
Ein Hauptverdächtiger der Mafiamorde von Duisburg ist im März 2009 in Amsterdam von deutschen, niederländischen und italienischen Polizeikräften verhaftet worden. Stolz verkündete der Duisburger Kriminaldirektor Holger Haufmann damals die Festnahme von Giovanni Strangio Dieser verurteilte Mörder sitzt weiterhin in italienischer Haft

Duisburg.   Vier Mafia-Gewaltgangster unerwartet auf freiem Fuß und alle haben etwas mit den Morden von Duisburg zu tun: Droht ein neuer Mafia-Konflikt - möglicherweise sogar wieder in Duisburg? Nein, meint Kripo-Mann Holger Haufmann.

Schon die Vorabmeldung des ARD-Polit-Magazins „Report München“ klang alarmierend. Dienstagabend ging die Botschaft dann über die Bildschirme des 1. Fernsehprogramms: „Das BKA befürchtet neuen Mafiakrieg in Duisburg.“

Denn: Der Auftraggeber eines Mafiamordes aus 2006 - jene Mordtat zwischen den Mafia-Clans Pelle-Vottari und Strangio-Nirta im süditalienischen Kalabrien, die dann ein halbes Jahr später die sechs Morde in Duisburg auslösten - ist vor zwei Monaten aus einem Hospital in Süditalien geflohen.

Wegen Formfehler freigelassen

Und: Ebenfalls im September, so berichtete gestern Abend das TV-Magazin, habe die italienische Justiz wegen eines Formfehlers mindestens drei verurteilte Mafia-Gewalttäter, von denen zwei einen Duisburgbezug hätten, auf freien Fuß gesetzt. Deswegen, so berichtete das TV-Magazin, schließe das BKA nicht aus, dass die nun freigelassenen oder geflüchteten Gewalttäter nach Deutschland zurückkehren könnten, wo sie bereits mehrere Jahre gelebt hätten. Bei erneuten Auseinandersetzungen zwischen den Familienclans könne auch Deutschland wieder zum Schauplatz werden.

Für Holger Haufmann, den erfahrenen Chef-Mafia-Fahnder bei der Duisburger Kripo, sind diese Nachrichten indes „weder beunruhigend“ noch „alarmierend“. Haufmann: Er kenne keine Meldung vom BKA, die vor einem neuen Mafiakrieg warne. „Außer Pelle, der kürzlich fliehen konnte, wissen die deutschen wie die italienischen Fahnder sehr genau, wo sich alle Beteiligten aufhalten - nämlich in Italien.“

Weitere Mordtat unwahrscheinlich

Ob der aus einem Krankenhaus geflohene Pelle, der dem Mafia-Clan der in Duisburg zu Schaden gekommenen Opferfamilie Pelle-Vottari angehört, tatsächlich nach Duisburg zurückkehrt, wo er schon einmal eine gewisse Zeit gewohnt hat, vermochte Kripomann Haufmann nicht zu beurteilen: „Was ich aber sagen kann, ist, dass beide Mafia-Clans den Teufel tun werden, noch einmal eine solche Mordtat in Duisburg oder in NRW durchzuführen.“

Denn die nachfolgende massive Ermittlungsarbeit der Polizei habe die kriminellen Mafia-Aktivitäten der ‘Ndrangheta dermaßen in ihrer Tiefenstruktur gestört und aufgemischt, dass sie diesen Fehler, so Haufmann, „mit Sicherheit nicht noch einmal begehen werden. “

Regelrechte Hinrichtung

Am 15. August 2007 waren in der Nähe des Hauptbahnhofs vor dem Restaurant „Da Bruno“ an der Mülheimer Straße sechs Italiener im Alter zwischen 16 und 39 Jahren erschossen worden. Die Opfer wurden dabei regelrecht hingerichtet.

Mafia-Morde in Duisburg

Diese Tat war der Höhepunkt einer blutigen Fehde zwischen zwei verfeindeten Familienclans der kalabrischen ‘Ndrangheta. Sie war die bislang gewalttätigste Mafia-Auseinandersetzung auf deutschem Boden. Als Haupttäter wurde im Juli dieses Jahres Giovanni Stragio in Italien zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Er sitzt nach wie vor in Haft.

Stefan Endell



Kommentare
09.11.2011
09:10
Giovani Strangio
von banane666 | #1

nach meiner Info. ist der doch geflüchtet, oder?

Aus dem Ressort
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke