Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Kriminalität

„Haben die Mafia fest im Blick“

09.11.2011 | 06:00 Uhr
Ein Hauptverdächtiger der Mafiamorde von Duisburg ist im März 2009 in Amsterdam von deutschen, niederländischen und italienischen Polizeikräften verhaftet worden. Stolz verkündete der Duisburger Kriminaldirektor Holger Haufmann damals die Festnahme von Giovanni Strangio Dieser verurteilte Mörder sitzt weiterhin in italienischer Haft

Duisburg.   Vier Mafia-Gewaltgangster unerwartet auf freiem Fuß und alle haben etwas mit den Morden von Duisburg zu tun: Droht ein neuer Mafia-Konflikt - möglicherweise sogar wieder in Duisburg? Nein, meint Kripo-Mann Holger Haufmann.

Schon die Vorabmeldung des ARD-Polit-Magazins „Report München“ klang alarmierend. Dienstagabend ging die Botschaft dann über die Bildschirme des 1. Fernsehprogramms: „Das BKA befürchtet neuen Mafiakrieg in Duisburg.“

Denn: Der Auftraggeber eines Mafiamordes aus 2006 - jene Mordtat zwischen den Mafia-Clans Pelle-Vottari und Strangio-Nirta im süditalienischen Kalabrien, die dann ein halbes Jahr später die sechs Morde in Duisburg auslösten - ist vor zwei Monaten aus einem Hospital in Süditalien geflohen.

Wegen Formfehler freigelassen

Und: Ebenfalls im September, so berichtete gestern Abend das TV-Magazin, habe die italienische Justiz wegen eines Formfehlers mindestens drei verurteilte Mafia-Gewalttäter, von denen zwei einen Duisburgbezug hätten, auf freien Fuß gesetzt. Deswegen, so berichtete das TV-Magazin, schließe das BKA nicht aus, dass die nun freigelassenen oder geflüchteten Gewalttäter nach Deutschland zurückkehren könnten, wo sie bereits mehrere Jahre gelebt hätten. Bei erneuten Auseinandersetzungen zwischen den Familienclans könne auch Deutschland wieder zum Schauplatz werden.

Für Holger Haufmann, den erfahrenen Chef-Mafia-Fahnder bei der Duisburger Kripo, sind diese Nachrichten indes „weder beunruhigend“ noch „alarmierend“. Haufmann: Er kenne keine Meldung vom BKA, die vor einem neuen Mafiakrieg warne. „Außer Pelle, der kürzlich fliehen konnte, wissen die deutschen wie die italienischen Fahnder sehr genau, wo sich alle Beteiligten aufhalten - nämlich in Italien.“

Weitere Mordtat unwahrscheinlich

Ob der aus einem Krankenhaus geflohene Pelle, der dem Mafia-Clan der in Duisburg zu Schaden gekommenen Opferfamilie Pelle-Vottari angehört, tatsächlich nach Duisburg zurückkehrt, wo er schon einmal eine gewisse Zeit gewohnt hat, vermochte Kripomann Haufmann nicht zu beurteilen: „Was ich aber sagen kann, ist, dass beide Mafia-Clans den Teufel tun werden, noch einmal eine solche Mordtat in Duisburg oder in NRW durchzuführen.“

Denn die nachfolgende massive Ermittlungsarbeit der Polizei habe die kriminellen Mafia-Aktivitäten der ‘Ndrangheta dermaßen in ihrer Tiefenstruktur gestört und aufgemischt, dass sie diesen Fehler, so Haufmann, „mit Sicherheit nicht noch einmal begehen werden. “

Regelrechte Hinrichtung

Am 15. August 2007 waren in der Nähe des Hauptbahnhofs vor dem Restaurant „Da Bruno“ an der Mülheimer Straße sechs Italiener im Alter zwischen 16 und 39 Jahren erschossen worden. Die Opfer wurden dabei regelrecht hingerichtet.

Mafia-Morde in Duisburg

Diese Tat war der Höhepunkt einer blutigen Fehde zwischen zwei verfeindeten Familienclans der kalabrischen ‘Ndrangheta. Sie war die bislang gewalttätigste Mafia-Auseinandersetzung auf deutschem Boden. Als Haupttäter wurde im Juli dieses Jahres Giovanni Stragio in Italien zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Er sitzt nach wie vor in Haft.

Stefan Endell



Kommentare
09.11.2011
09:10
Giovani Strangio
von banane666 | #1

nach meiner Info. ist der doch geflüchtet, oder?

Aus dem Ressort
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Sex
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem WohnhausSexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Bürger hängen Protesttransparent am Haus auf.
Drei Männer verkaufen gefälschte Handys in Duisburg
Handyfälschungen
Gefälschte Handys versuchten drei Männer am Donnerstag, auf dem Parkplatz Charlottenstraße in der Duisburger Altstadt zu verkaufen. Die Polizei ertappte die Männer auf frischer Tat. Die Handtasche einer 89-Jährigen stahl ein Unbekannter ebenfalls am Donnerstag an der Ottostraße in Hochheide.
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Bundesfreiwillige starten Dienst in Duisburger Jugendzentren
Soziales
In Duisburg trat der zweite Bundesfreiwilligen-Jahrgang seinen Dienst in Städtischen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen an. Die 14-köpfige Gruppe wurde von Jugenddezernent Thoms Krützberg im Rathaus begrüßt. Die jungen Freiwilligen wollen sich sozial engagieren.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete