Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Großrazzia

Großrazzia gegen Einbrecher – 50 Polizisten durchsuchten „Roma-Haus“ in Bergheim

13.11.2012 | 13:18 Uhr
Großrazzia gegen Einbrecher – 50 Polizisten durchsuchten „Roma-Haus“ in Bergheim
Das „Problemhaus“ in Duisburg-Bergheim: Am Dienstagmorgen führte die landesweite Razzia gegen Einbrecher auch 50 Polizisten und 40 Mitarbeiter der Stadt Duisburg in das von Roma aus Rumänien und Bulgarien bewohnte Haus. Foto: privat

Duisburg.   Bei der Großrazzia gegen Einbrecher im gesamten Ruhrgebiet haben Polizei und Ordnungsamt am Dienstagmorgen auch das überwiegend von Rumänen bewohnte „Problemhaus“ in Bergheim durchsucht. Auf das Konto einiger Bewohner sollen hunderte Straftaten in ganz NRW gehen. Die Einsatzkräfte zählten 110 Kinder.

Bei der landesweiten Großrazzia am Dienstagmorgen gegen Einbrecherbanden an Rhein und Ruhr haben Polizei und Stadt Duisburg mit großem Aufgebot das sogenannte „Problemhaus“ in Duisburg-Bergheim durchsucht.

Das von Roma aus Rumänien und Bulgarien bewohnte Haus In den Peschen 3-5 war seit diesem Sommer mehrfach in den Schlagzeilen, weil Nachbarn eine Umsiedlung der Roma-Familien gefordert hatten . Anwohner und Kommunalpolitiker hatten sich immer wieder über Müll und Lärm beschwert, das Jugendamt nahm im Sommer Kinder aus dem Haus in Obhut .

379 registrierte Straftaten zwischen Januar und September

Die Polizei schickte am Dienstag 50 Beamte, das Ordnungsamt war mit 40 Mitarbeitern vertreten. Anlass zur Durchsuchung der 23 Wohnungen gab auch die Kriminalitätsstatistik: In den Peschen 3-5 sind beziehungsweise waren Tatverdächtige gemeldet, die für 379 Straftaten in ganz Nordrhein-Westfalen verantwortlich sein sollen. Der Erhebungszeitraum: Januar bis September 2012. Die Zahlen hatte die Landtagsabgeordnete Petra Vogt (CDU) per Anfrage an die Landesregierung angefordert. „Mittlerweile dürften es über 400 Straftaten sein“, sagte Polizeisprecher Ramon van der Maat.

Problemhaus
Roma sollen mit an runden Tisch zum „Problemhaus“

Mit drei Worten fasst Pfarrer Heiner Augustin das erste Treffen des „Runden Tischs offenes Rheinhausen“ zusammen: „Es war gut.“ 35 Menschen waren am Dienstagabend in das Gemeindezentrum Auf dem Wege gekommen.

Am Dienstagmorgen nahmen die Ordnungshüter im Bergheimer „Roma-Haus“ die Personalien von 256 Personen auf. In den Wohnungen hielten sich 110 Kinder und 25 Jugendliche auf. Vier der Bewohner mussten mit aufs Präsidium, weil sie sich nicht ausweisen konnten. Diebesgut konnten die Einsatzkräfte jedoch nicht sicherstellen. Die Polizei erhofft sich jedoch von ihrem Besuch „weitere Ermittlungsansätze“, so van der Maat. „Es ist schon hilfreich zu wissen, wer da im Moment überhaupt wohnt.“

Autofahrer ohne Versicherungsschutz

Die Polizei registrierte so 35 Autos mit ausländischen Kennzeichen, von denen einige die Beamten möglicherweise noch beschäftigen werden, wie van der Maat erklärt: „Viele Bulgaren und Rumänen sind hierzulande in Autos mit britischen Kennzeichen unterwegs.“ Um den Versicherungsschutz müssen sich in diesen Fällen die Fahrer kümmern – was die meisten nicht tun: „Etliche Osteuropäer sind hier ohne Versicherungsschutz unterwegs.“

Andere Objekte nahm die Polizei Duisburg im Rahmen des Razzia nicht unter Lupe.

Philipp Wahl



Aus dem Ressort
Links „Totlast“-Absage hat ein Nachspiel
Ruhrtriennale
Die Grünen wollen das Thema in den Kulturausschuss bringen. FDP stellt Kleine Anfrage an die Landesregierung, weil SPD-Landtagsabgeordnete mit Drohungen reagiert hatten.
Asyl-Zeltdorf in Duisburg soll acht Wochen stehen
Flüchtlinge
Das Rote Kreuz baut das umstrittene Asyl-Zeltlager in Duisburg-Walsum auf. Acht Flüchtlinge müssen sich eine Unterkunft mit Feldbetten und Klappstühlen teilen. Sie kommen nächste Woche. Duisburgs Sozialdezernent verteidigt die Unterbringung als „letzte Notlösung“. Walsumer wollen vor Ort helfen.
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soziales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Duisburg über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.
Gericht Duisburg verhandelt Messerstecherei unter Brüdern
Messerstecherei
Es ist ein ungewöhnliches Verfahren, das das Landgericht Duisburg derzeit verhandelt. Ein türkisch-stämmiger Dinslakener soll seinen Bruder aus Walsum in der Türkei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Um Zeugen zu vernehmen, will das Gericht in die Türkei fliegen.
Ex-MSV-Profi Andreas Voss liegt nicht mehr im Koma
Koma
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Fotos und Videos