Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Karneval 2013

Großes Spektakel für kleine Jecken

22.01.2013 | 12:00 Uhr
Rund 25 000 Menschen verfolgten 2012 den 50. Kinderkarnevalszug von Hamborn nach Marxloh.Foto: Kerstin Bögeholz

Duisburg. Für viele kleine Karnevalisten ist es der Höhepunkt der närrischen Jahreszeit: Der große Niederrheinische Kinderumzug durch Hamborn und Marxloh, ausgerichtet von der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Hamborn-Marxloh.

Unter dem Motto „Die Kinder vom Niederrhein wollen in Hamborn fröhlich sein“ ziehen die Jecken ab 14.11 Uhr vom Hamborner Altmarkt aus durch die Straßen. Zugleiter Klaus Heitwerth von der KG Rot-Weiß Hamborn-Marxloh verspricht ein großes Spektakel: „Wir erwarten 24 Karnevalswagen, zehn Fußtruppen und acht Kapellen. Insgesamt werden wohl rund 900 Jecken für Stimmung sorgen.“

Acht Tonnen Süßkram

Neben guter Unterhaltung gibt es natürlich auch jede Menge Süßigkeiten: Mit im Gepäck haben die Karnevalisten, die aus ganz Duisburg kommen, um am Zug teilzunehmen, acht Tonnen Bonbons und Karamelle.

Video
Wagenbauer Manfred Fellenz spricht über die Vorbereitungen zum Kinderkarneval in Duisburg-Hamborn.

Bei der Auswahl der Wurfmaterialien haben es sich die Narren allerdings nicht leicht gemacht. Schließlich darf es nicht zu hart sein, damit niemand verletzt wird. Ebenso wenig geeignet sei alles, was zu leicht zum Werfen ist: „Popcorn-Packungen fliegen beispielsweise nicht weit genug“, erklärt der Präsident der Hamborn-Marxloher Karnevalsgesellschaft, Volker Mosblech. „Sie könnten nah neben dem Wagen liegen bleiben. Menschen, die danach greifen, würden sich in Gefahr bringen“.

Kosten liegen bei 100 000 Euro

Die Vorbereitungen für den großen Tag laufen auf Hochtouren, allerdings handelt es sich dabei jetzt um den Endspurt. Gearbeitet wird das ganze Jahr: „Die Arbeit, die die Karnevalisten im Hintergrund leisten, bekommt man gar nicht mit“, sagt Axel Koch von den Rot-Weißen. „Einer alleine könnte das gar nicht schaffen. Wir arbeiten im Team, um das ganze stemmen zu können.“

Nach der Love-Parade-Katastrophe haben sich die Sicherheitsanforderungen geändert. Eine zusätzliche Aufgabe und finanzielle Herausforderung: Rund 10.000 Euro mehr müssen die Jecken allein wegen des Sicherheitskonzepts mit einplanen. Man sei jedoch bestens aufgestellt. „Es werden 60 Ordner entlang der Strecke im Einsatz sein“, sagt Volker Mosblech. „Außerdem sind ebenso viele Sanitäter dabei.“

25.000 Besucher erwartet

Video
Noch keine gute Idee für die bevorstehende fünfte Jahreszeit? Das Team der Maskenbildner im Aaltotheater zeigte den eingeladenen Mädchen und Jungen was auch mit wenig Mitteln möglich ist.

Die gesamten Kosten für den Karnevalszug belaufen sich auf rund 100.000 Euro. Finanziert wird die Party über Beiträge und Spenden. „Wir sind froh, in der finanziellen Lage zu sein, den Kinderkarnevalszug ausrichten zu können. Er liegt uns am Herzen“, sagt Koch.

Die Organisatoren rechnen mit rund 25.000 Besuchern auf den Straßen – also in etwa so viele wie im vergangenen Jahr.

Dennis Bechtel



Kommentare
Aus dem Ressort
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Duisburger Musikpreis geht an Nina Stemme
Ehrung
Die schwedische Sopranistin gilt derzeit als weltweit beste Isolde. Köhler-Osbahr-Stiftung blickt zur 25. Verleihung auf große Preisträger zurück.
Peta-Plakate gegen die Delfin-Haltung im Duisburger Zoo
Delfine
Die Tierschutz-Organisation Peta macht Stimmung vor der Abstimmung: Am Mittwoch, 29. Oktober, entscheidet der Düsseldorfer Landtag über den Antrag der Piratenpartei, ob das Duisburger Delfinarium geschlossen wird oder nicht. Peta wirbt momentan mit Plakaten und E-Mails für die Schließung.
Bundesfreiwillige starten Dienst in Duisburger Jugendzentren
Soziales
In Duisburg trat der zweite Bundesfreiwilligen-Jahrgang seinen Dienst in Städtischen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen an. Die 14-köpfige Gruppe wurde von Jugenddezernent Thoms Krützberg im Rathaus begrüßt. Die jungen Freiwilligen wollen sich sozial engagieren.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete