Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Brandschutz

Großer Zeitdruck führte zum Pfusch in der Mercatorhalle

03.12.2012 | 12:22 Uhr
Wurde die Mercatorhalle zu früh eröffnet? Wie gehts nun weiter?Foto: Stephan Eickershoffl

Duisburg.  Krimineller Eigennutz, Vorteilsnahme und vor allem eine überhastete Inbetriebnahme sind die Gründe für die Baumängel beim Brandschutz der Mercatorhalle. Wie aus einem neuen internen Prüfbericht der Stadt Duisburg hervorgeht, mündete ein völlig unrealistischer Zeitplan fast zwangsläufig in Pfusch.

Nicht nur krimineller Eigennutz und Vorteilsnahme Einzelner, sondern ein offenbar unverantwortlicher Zeitdruck und am Ende eine zu frühe Inbetriebnahme gegen den „ausdrücklichen Rat von Fachleuten“ hat nach Einschätzung eines internen Prüfberichtes der Stadt Duisburg zu den massiven Baumängeln beim Brandschutz in der Mercatorhalle geführt. Dies ist die Kernaussage der vierten Fortschreibung des Berichtes des Rechnungsprüfungsamtes der Stadt , über den am Dienstag die Mitglieder des Rechnungsprüfungs-Ausschusses in nicht-öffentlicher Sitzung beraten müssen.

Im Fazit des Prüfberichtes, der der Politik jetzt vorliegt, kommt das städtische Prüfungsamt zu dem Schluss: Hinsichtlich der aufgetretenen bautechnischen Probleme habe sich das Rechnungsprüfungsamt bei vielen der damals Beteiligten informiert, unter anderem auch bei dem früheren technischen Vorstand der Gebag , der dieses Projekt eine Zeit lang begleitet hatte. Als Erklärung für den massiven Pfusch in der Bauausführung sei immer wieder der gesetzte Eröffnungstermin vom 21. April 2007 genannt worden.

Verwaltungsführung wusste, dass der Eröffnungstermin nicht eingehalten werden konnte

Nach Aussage einiger Beteiligter und aufgrund schriftlicher Hinweise sei deutlich geworden, dass die Planer und bauausführenden Firmen mehrfach darauf hingewiesen hätten, dass der gesetzte Eröffnungstermin vom 21. April 2007 nicht zu halten sei. Und das Prüfamt weiter: „Doch die damalige Verwaltungsführung [Anm . d. Redaktion: damit sind der damalige OB Sauerland und seine Beigeordneten gemeint] hat trotzdem an dem Termin festgehalten. Der einmal gesetzte und bekannt gemachte Eröffnungstermin vom 21.04.2007 sollte unbedingt gehalten werden. Dies kommt auch in diversen Schreiben der Projektleitung deutlich zum Ausdruck.“

Mercatorhalle in Duisburg

Obwohl auf der Baustelle Wochen und Tage vor der Eröffnung im 24 Stundentakt und auch an den Wochenenden mit verdoppeltem Personal gearbeitet wurde, konnte nach Auffassung der städtischen Rechnungsprüfer offenbar wegen des Zeitdrucks „eine ordnungsgemäße Bauausführung nicht sichergestellt“ werden.

Zu knapp kalkuliert

Nach den bisherigen Erkenntnissen des Rechnungsprüfungsamtes führte also die viel zu „frühe Inbetriebnahme gegen den ausdrücklichen Rat der beteiligten Fachleute und Fachfirmen u.a. zu den nun vorliegenden baulichen Brandschutzmängeln.“

Erschwerend kam hinzu, dass nicht nur die angesetzte Zeit von neun Monaten für den Endausbau des Rohbaus offenbar viel zu knapp kalkuliert war, sondern dass der Rohbau von der LEG an die Stadt bereits mit zahlreichen Mängeln übergeben wurde. Diese Mängel mussten erst beseitigt werden, bevor die Stadt dann mit ihrem Hallenausbau beginnen konnte. Ein Wettlauf mit der Zeit, der am Ende mit kriminellen Mängeln im Brandschutz bezahlt wurde.

Arbeiten am Brandschutz

 

Stefan Endell

Kommentare
04.12.2012
11:35
Diese "Empörung" stand heute auch in der Printausgabe der WAZ
von wattearvolt | #14

Herr Mettler empört sich:

http://www.spd-ratsfraktion.de/pressemeldungen/index.html#875780a11e0aafe01

Schlusswort: "In diesem Fall seien...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Die Lieblingsrouten der Duisburger Fahrrad-Tourenleiter
Fahrradtouren
Fahrradzeit am Pfingstwochenende: Die Tourenleiter des ADFC machen vier Vorschläge für Ausflüge in Duisburg und Umgebung.
Sebastian Genz serviert in Duisburg Eis für Hunde
Handel
Das Neudorfer Fachgeschäft für Tierbedarf heißt ja auch „Lekkerchen“. Hunde und Herrchen sind begeistert. Aktuell schlecken sie Banane.
Duisburger Medienhaus lädt zum Tag der offenen Tür
Redaktion hautnah
Das Duisburger Medienhaus am Harry-Epstein-Platz öffnet am 6. Juni seine Türen. Auch die WAZ stellt sich vor. Dazu gibt es ein buntes Programm.
Thyssen-Krupp baut ein neues Technikum in Duisburg
Stahlindustrie
Investiert wird ein „höherer zweistelliger Millionenbetrag“. Im Mittelpunkt steht die Nutzung von Kohlendioxid als Rohstoff.
Sparkasse Duisburg halbiert bis 2022 ihr Filialnetz
Banken-Schließung
2022 soll es noch sieben „Flaggschiffe“ in den Bezirken und 13 Geschäftsstellen der Sparkasse geben. 30 Millionen Euro für Neubauten und Online.
Fotos und Videos
article
7354099
Großer Zeitdruck führte zum Pfusch in der Mercatorhalle
Großer Zeitdruck führte zum Pfusch in der Mercatorhalle
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/grosser-zeitdruck-fuehrte-zum-pfusch-in-der-mercatorhalle-id7354099.html
2012-12-03 12:22
Duisburg, Mercatorhalle, Pfusch, Baumängel, Brandschutz,
Duisburg