Großer Orden für närrisches Paar

1986 heirateten Karin und Jürgen Ohl und zogen von Hessen nach Duisburg. 29 Jahre später sind sie ein gelungenes Beispiel für die Integration fremdsprachiger Zuwanderer. Für ihre vielen Verdienste um den Karneval ernannte die Ehrengarde Blau-Weiß sie in der König-Brauerei zu Trägern des Großen Ordens.

Laudator Bodo Malsch zeichnete den Lebensweg der beiden nach, der die Universitäts-Angestellte Karin und den Zeitsoldaten Jürgen von Marburg nach Duisburg führte. Und zum Karneval. Zum Glück, so Malsch, seien die beiden dem Brauchtum nicht in den Urlaub entflohen, sondern suchten sich Aufgaben. So betreute Karin 20 Jahre lang die Kindergarde der Marxloher Jecken, während Jürgen - derzeit Präsident der Jecken - unter anderem 20 Jahre lang Geschäftsführer des Regionalverbandes LRN war.

Den größten Coup aber landeten die Ohls mit der Übernahme der Betreuung des Duisburger Kinderprinzenpaares. Seit 2006 bescheren sie den Nachwuchs-Tollitäten das Rundum-Sorglos-Paket, stemmen die Organisation wie die Finanzierung. Beinahe ein Wunder, so Malsch mit Augenzwinkern, seien die Ohls doch liebenswerte Chaoten. Ihre Ehe sei die bloße Folge eines Kommunikationsproblems. So habe das Paar, als es sich Rosenmontag 1979 kennen lernte, nur bis Aschermittwoch zusammen bleiben wollen. Aber man vergaß das Jahr festzulegen.

Präsident Stefan Wilken moderierte einen kurzweiligen Abend mit Auftritten der „Tanzmäuse“, des Kinderprinzenpaares Janik und Paula und von Prinz Thomas I. Und es gab eine weitere Auszeichnung: Blau-Weiß ernannte Adrian Kozlowski zum Ehrenoffizier, um auf diese Weise die langjährige gute und flüssige Beziehung zur König-Brauerei zu unterstreichen.