Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Soziales

Großer Beratungsbedarf für Sinti und Roma

01.06.2012 | 17:28 Uhr
Großer Beratungsbedarf für Sinti und Roma
In Duisburg-Hochfeld leben geschätzte 2000 bis 3000 Armutszuwanderer aus Rumänien und Bulgarien..

Duisburg.   Etwa 3000 Sinti und Roma, schätzt Projektleiter Anel Adrovic, leben in Duisburg-Hochfeld. Er warnt vor einer Ghettoisierung. Der Verein Zukunftsorientierte Förderung (ZOF) hilft den Zuwanderern aus Bulgarien und Rumänien bei der Integration.

Es ist gerade eine Minute nach 10 Uhr, doch alle Stühle in der Warteecke sind schon besetzt. Der Verein Zukunftsorientierte Förderung (ZOF) an der Heerstraße in Hochfeld hat für seine Klienten, Menschen aus Bulgarien und Rumänien, Sinti und Roma, am Freitag einen besonderen Ansprechpartner eingeladen: Die Botschaftsrätin der bulgarischen Botschaft, Tinka Troeva, berät sie gemeinsam mit ZOF-Mitarbeitern in Fragen zur Beschäftigung und Sozialversicherung.

Immer mehr Interessierte kommen, zwei haben sich schon kleine Stühle aus der Kinderecke herangezogen. „Hier ist es immer so voll“, sagt Projektleiter Anel Adrovic. Der besondere Beratungstag mit der Botschaftsrätin solle den Menschen zeigen, „dass sich auch aus ihrem eigenen Land jemand um sie kümmert“. Einige würden dadurch sicherlich zusätzlich angelockt, andere halte das vielleicht auch für diesen Tag von einem Besuch ab. „Denn manchmal sitzen bei uns auch Leute, die noch gar nicht hier gemeldet sind“, gibt Adrovic zu bedenken.

ZOF-Mitarbeiter beraten auf Bulgarisch und Rumänisch

Die Sorgen, die im ZOF-Büro vorgetragen werden, ähneln denen an gewöhnlichen Öffnungstagen – schließlich bestimmen sie den Alltag der Menschen: Probleme mit Behörden, Missverständnisse aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse, Ärger mit Vermietern, die von einem Tag auf den anderen die Miete erhöhen wollen. Die ZOF-Mitarbeiter können auf Bulgarisch und Rumänisch beraten. „Das ist ein großer Vorteil. Und man muss für diese Arbeit auch den Kulturkreis kennen, um den es hier geht“, sagt Adrovic. „Andere Stellen sind nicht so spezialisiert.“

Im Herbst 2010 hat das Büro an der Heerstraße eröffnet. Rund 3000 Sinti und Roma , schätzt Adrovic, leben im Stadtteil. ZOF sei für viele von ihnen ein wichtiger Anlaufpunkt. „An zwei Tagen in der Woche bieten wir für zwei Stunden eine Kindergruppe an. Allein an den Wartelisten dafür können wir sehen, dass wir von den Menschen akzeptiert werden“, erklärt der ZOF-Projektleiter.

Zahl der Beratungsgespräche steigt

Über das Interesse am Hochfelder Büro von ZOF ist Geschäftsführer Deniz Aksen erfreut, aber nicht überrascht. „Die Roma, die jetzt hier sind, wollen natürlich auch hier bleiben. Und dafür brauchen sie auch unsere Hilfe“, sagt er. Seit der Öffnung steigt die Zahl der Beratungsgespräche jeden Monat um 50 bis 100. Doch auch der von der Stadt Duisburg mit der Arbeit beauftragte Verein braucht Unterstützung. „Mehr Platz, mehr Kindergruppen, noch eine Arbeitskraft“, wünscht sich Aksen. „Aber das Land bewegt sich nicht, es gibt kein konkretes Konzept“, wie man mit dieser Art der Zuwanderung umgehen solle. „Den Fehler mit der Ghettoisierung hat man schon vor 30 oder 40 Jahren gemacht“, sagt Aksen. „Die Leute sind da nie richtig herausgekommen. Und jetzt passiert es wieder, in Hochfeld .“

Zlatan Alihodzic



Kommentare
01.06.2012
21:17
Großer Beratungsbedarf für Sinti und Roma
von Lohheider | #5

@4 Lappschmier

Perfekt getroffen. Ich darf mich für Ihren "auf den Punkt getroffenen" Kommentar recht herzlich bedanken!

Das mit den Textbausteinen ist grandios! Danke dafür. Haben herzlich darüber gelacht.

01.06.2012
21:00
Großer Beratungsbedarf für Sinti und Roma
von Lappschmier | #4

Jetzt fehlt noch komisch66 mit seinen Textbausteinen voller Loblieder auf die Neuankömmlinge.

01.06.2012
20:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.06.2012
18:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.06.2012
18:18
„Wer hier ist, will auch hier bleiben“
von CelticTiger | #1

Das nimmt Ausmaße an....

Heute im DLF gehört:

http://www.dradio.de/aodflash/player.php?station=&/

Aus dem Ressort
Dieb überfuhr Zeugin - Duisburger Polizei fasst Verdächtigen
Festnahme
Der 24-Jährige, der nach einem Diebstahl in Duisburg-Homberg eine Zeugin (45) überfahren haben soll, sitzt in Untersuchungshaft. Polizisten nahmen den Mann bereits Ende vergangener Woche in einem überwiegend von Landsleuten bewohnten Haus fest. Gegen den Mann wird wegen versuchten Mordes ermittelt.
Gastwirt in Marxloh mit einem Messer attackiert und verletzt
Kriminalität
Noch sind die Hintergründe eines Messerangriffs in Duisburg-Marxloh unklar und der Täter nicht gefasst. Am Wochenende wurde im Norden ein Wirt angegriffen und verletzt. Lebensgefahr besteht aber nicht.
Duisburger Schrotthändler soll Steuern hinterzogen haben
Anklage
Weil er rund eine Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben soll, muss sich nun ein 46-Jähriger am Landgericht verantworten. Die Anklage geht davon aus,dass der Chef eines Duisburger Rohstoffhandels ein Drittel seiner Umsätze und einen großen Teil der Gewinne bewusst nicht angegeben habe.
Plückelmann wehrt Kritik der Hubbrückenfreunde Walsum ab
Hubbrücke
Der ehemalige Bezirksbürgermeister (SPD), Heinz Plückelmann, stellt klar: Kein Politiker habe versprochen, dass die Hubbrücke für den gesamten Verkehr offen bleibe. Kürzlich hatte es Kritik gegeben: Da kann man mal sehen, was man auf die Wahlversprechen der Politiker geben kann: Nämlich gar nichts.“
Duisburg verzeichnet die meisten Rechten-Demos in NRW
Rechtsextremismus
Duisburg und Köln sind besonders oft Schauplatz von ausländerfeindlicher Hetze. Das geht aus einer Anfrage der Piraten im Landtag hervor. Demnach gab es seit Mitte 2012 fast 130 Veranstaltungen rechter Gruppen – viele davon auch in Essen oder Bochum.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival