Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Soziales

Großer Beratungsbedarf für Sinti und Roma

01.06.2012 | 17:28 Uhr
Großer Beratungsbedarf für Sinti und Roma
In Duisburg-Hochfeld leben geschätzte 2000 bis 3000 Armutszuwanderer aus Rumänien und Bulgarien..

Duisburg.   Etwa 3000 Sinti und Roma, schätzt Projektleiter Anel Adrovic, leben in Duisburg-Hochfeld. Er warnt vor einer Ghettoisierung. Der Verein Zukunftsorientierte Förderung (ZOF) hilft den Zuwanderern aus Bulgarien und Rumänien bei der Integration.

Es ist gerade eine Minute nach 10 Uhr, doch alle Stühle in der Warteecke sind schon besetzt. Der Verein Zukunftsorientierte Förderung (ZOF) an der Heerstraße in Hochfeld hat für seine Klienten, Menschen aus Bulgarien und Rumänien, Sinti und Roma, am Freitag einen besonderen Ansprechpartner eingeladen: Die Botschaftsrätin der bulgarischen Botschaft, Tinka Troeva, berät sie gemeinsam mit ZOF-Mitarbeitern in Fragen zur Beschäftigung und Sozialversicherung.

Immer mehr Interessierte kommen, zwei haben sich schon kleine Stühle aus der Kinderecke herangezogen. „Hier ist es immer so voll“, sagt Projektleiter Anel Adrovic. Der besondere Beratungstag mit der Botschaftsrätin solle den Menschen zeigen, „dass sich auch aus ihrem eigenen Land jemand um sie kümmert“. Einige würden dadurch sicherlich zusätzlich angelockt, andere halte das vielleicht auch für diesen Tag von einem Besuch ab. „Denn manchmal sitzen bei uns auch Leute, die noch gar nicht hier gemeldet sind“, gibt Adrovic zu bedenken.

ZOF-Mitarbeiter beraten auf Bulgarisch und Rumänisch

Die Sorgen, die im ZOF-Büro vorgetragen werden, ähneln denen an gewöhnlichen Öffnungstagen – schließlich bestimmen sie den Alltag der Menschen: Probleme mit Behörden, Missverständnisse aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse, Ärger mit Vermietern, die von einem Tag auf den anderen die Miete erhöhen wollen. Die ZOF-Mitarbeiter können auf Bulgarisch und Rumänisch beraten. „Das ist ein großer Vorteil. Und man muss für diese Arbeit auch den Kulturkreis kennen, um den es hier geht“, sagt Adrovic. „Andere Stellen sind nicht so spezialisiert.“

Im Herbst 2010 hat das Büro an der Heerstraße eröffnet. Rund 3000 Sinti und Roma , schätzt Adrovic, leben im Stadtteil. ZOF sei für viele von ihnen ein wichtiger Anlaufpunkt. „An zwei Tagen in der Woche bieten wir für zwei Stunden eine Kindergruppe an. Allein an den Wartelisten dafür können wir sehen, dass wir von den Menschen akzeptiert werden“, erklärt der ZOF-Projektleiter.

Zahl der Beratungsgespräche steigt

Über das Interesse am Hochfelder Büro von ZOF ist Geschäftsführer Deniz Aksen erfreut, aber nicht überrascht. „Die Roma, die jetzt hier sind, wollen natürlich auch hier bleiben. Und dafür brauchen sie auch unsere Hilfe“, sagt er. Seit der Öffnung steigt die Zahl der Beratungsgespräche jeden Monat um 50 bis 100. Doch auch der von der Stadt Duisburg mit der Arbeit beauftragte Verein braucht Unterstützung. „Mehr Platz, mehr Kindergruppen, noch eine Arbeitskraft“, wünscht sich Aksen. „Aber das Land bewegt sich nicht, es gibt kein konkretes Konzept“, wie man mit dieser Art der Zuwanderung umgehen solle. „Den Fehler mit der Ghettoisierung hat man schon vor 30 oder 40 Jahren gemacht“, sagt Aksen. „Die Leute sind da nie richtig herausgekommen. Und jetzt passiert es wieder, in Hochfeld .“

Zlatan Alihodzic


Kommentare
01.06.2012
21:17
Großer Beratungsbedarf für Sinti und Roma
von Lohheider | #5

@4 Lappschmier

Perfekt getroffen. Ich darf mich für Ihren "auf den Punkt getroffenen" Kommentar recht herzlich bedanken!

Das mit den Textbausteinen ist grandios! Danke dafür. Haben herzlich darüber gelacht.

01.06.2012
21:00
Großer Beratungsbedarf für Sinti und Roma
von Lappschmier | #4

Jetzt fehlt noch komisch66 mit seinen Textbausteinen voller Loblieder auf die Neuankömmlinge.

01.06.2012
20:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.06.2012
18:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.06.2012
18:18
„Wer hier ist, will auch hier bleiben“
von CelticTiger | #1

Das nimmt Ausmaße an....

Heute im DLF gehört:

http://www.dradio.de/aodflash/player.php?station=&/

Aus dem Ressort
Teenager überfällt Seniorin in Duisburg und raubt Geldbörse
Kriminalität
Nach einem Überfall auf eine 89-jährige Frau hat die Polizei in Duisburg am Donnerstag ein 16-jähriges Mädchen verhaftet. Zeugen hatten die Hilferufe der Seniorin gehört und den Notruf gewählt. Die Beamten konnten den Teenager nach kurzer Flucht in der Nähe des Tatorts festnehmen.
Duisburger Jobcenter-Kunde seit fast zehn Wochen ohne Strom
Soziales
Seit neuneinhalb Wochen wartet ein Duisburger Jobcenter-Kunde auf eine Zahlung des Amts. Auf Grund fehlender Abschlagszahlungen während seiner U-Haft hat der junge Mann keinen Strom mehr. Mittlerweile soll das Jobcenter das Geld überwiesen haben - obwohl es nicht verpflichtet dazu gewesen sein will.
Lehrstelle: Maike hat’s geschafft
Ausbildung
Ein Supermarkt und die Duisburger Arbeitsagentur gehen neue Wege: Job-Besichtigung heißt das Modell, das Ausbilder und Azubi zusammenbringen soll. Bei Maike Küppers hat’s geklappt.
Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos