Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Soziales

Großer Beratungsbedarf für Sinti und Roma

01.06.2012 | 17:28 Uhr
Großer Beratungsbedarf für Sinti und Roma
In Duisburg-Hochfeld leben geschätzte 2000 bis 3000 Armutszuwanderer aus Rumänien und Bulgarien..

Duisburg.   Etwa 3000 Sinti und Roma, schätzt Projektleiter Anel Adrovic, leben in Duisburg-Hochfeld. Er warnt vor einer Ghettoisierung. Der Verein Zukunftsorientierte Förderung (ZOF) hilft den Zuwanderern aus Bulgarien und Rumänien bei der Integration.

Es ist gerade eine Minute nach 10 Uhr, doch alle Stühle in der Warteecke sind schon besetzt. Der Verein Zukunftsorientierte Förderung (ZOF) an der Heerstraße in Hochfeld hat für seine Klienten, Menschen aus Bulgarien und Rumänien, Sinti und Roma, am Freitag einen besonderen Ansprechpartner eingeladen: Die Botschaftsrätin der bulgarischen Botschaft, Tinka Troeva, berät sie gemeinsam mit ZOF-Mitarbeitern in Fragen zur Beschäftigung und Sozialversicherung.

Immer mehr Interessierte kommen, zwei haben sich schon kleine Stühle aus der Kinderecke herangezogen. „Hier ist es immer so voll“, sagt Projektleiter Anel Adrovic. Der besondere Beratungstag mit der Botschaftsrätin solle den Menschen zeigen, „dass sich auch aus ihrem eigenen Land jemand um sie kümmert“. Einige würden dadurch sicherlich zusätzlich angelockt, andere halte das vielleicht auch für diesen Tag von einem Besuch ab. „Denn manchmal sitzen bei uns auch Leute, die noch gar nicht hier gemeldet sind“, gibt Adrovic zu bedenken.

ZOF-Mitarbeiter beraten auf Bulgarisch und Rumänisch

Die Sorgen, die im ZOF-Büro vorgetragen werden, ähneln denen an gewöhnlichen Öffnungstagen – schließlich bestimmen sie den Alltag der Menschen: Probleme mit Behörden, Missverständnisse aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse, Ärger mit Vermietern, die von einem Tag auf den anderen die Miete erhöhen wollen. Die ZOF-Mitarbeiter können auf Bulgarisch und Rumänisch beraten. „Das ist ein großer Vorteil. Und man muss für diese Arbeit auch den Kulturkreis kennen, um den es hier geht“, sagt Adrovic. „Andere Stellen sind nicht so spezialisiert.“

Im Herbst 2010 hat das Büro an der Heerstraße eröffnet. Rund 3000 Sinti und Roma , schätzt Adrovic, leben im Stadtteil. ZOF sei für viele von ihnen ein wichtiger Anlaufpunkt. „An zwei Tagen in der Woche bieten wir für zwei Stunden eine Kindergruppe an. Allein an den Wartelisten dafür können wir sehen, dass wir von den Menschen akzeptiert werden“, erklärt der ZOF-Projektleiter.

Zahl der Beratungsgespräche steigt

Über das Interesse am Hochfelder Büro von ZOF ist Geschäftsführer Deniz Aksen erfreut, aber nicht überrascht. „Die Roma, die jetzt hier sind, wollen natürlich auch hier bleiben. Und dafür brauchen sie auch unsere Hilfe“, sagt er. Seit der Öffnung steigt die Zahl der Beratungsgespräche jeden Monat um 50 bis 100. Doch auch der von der Stadt Duisburg mit der Arbeit beauftragte Verein braucht Unterstützung. „Mehr Platz, mehr Kindergruppen, noch eine Arbeitskraft“, wünscht sich Aksen. „Aber das Land bewegt sich nicht, es gibt kein konkretes Konzept“, wie man mit dieser Art der Zuwanderung umgehen solle. „Den Fehler mit der Ghettoisierung hat man schon vor 30 oder 40 Jahren gemacht“, sagt Aksen. „Die Leute sind da nie richtig herausgekommen. Und jetzt passiert es wieder, in Hochfeld .“

Zlatan Alihodzic



Kommentare
01.06.2012
21:17
Großer Beratungsbedarf für Sinti und Roma
von Lohheider | #5

@4 Lappschmier

Perfekt getroffen. Ich darf mich für Ihren "auf den Punkt getroffenen" Kommentar recht herzlich bedanken!

Das mit den Textbausteinen ist grandios! Danke dafür. Haben herzlich darüber gelacht.

01.06.2012
21:00
Großer Beratungsbedarf für Sinti und Roma
von Lappschmier | #4

Jetzt fehlt noch komisch66 mit seinen Textbausteinen voller Loblieder auf die Neuankömmlinge.

01.06.2012
20:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.06.2012
18:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.06.2012
18:18
„Wer hier ist, will auch hier bleiben“
von CelticTiger | #1

Das nimmt Ausmaße an....

Heute im DLF gehört:

http://www.dradio.de/aodflash/player.php?station=&/

Aus dem Ressort
Mit Hund Lester geht blinde Duisburgerin ins Fitnessstudio
Blindenhund
Sabine Bremenkamp sieht nur noch ein Prozent. Das hindert die 43-Jährige und zweifache Mutter allerdings nicht, Sport zu treiben und ein normales Leben zu führen. Ihr Hund Lester ist dabei der treue Wegbegleiter und ersetzt ihre Augen im Alltag. Er geht sogar mit ihr zu MSV-Spielen.
Alte Jugendherberge in Duisburg wird Asylbewerberheim
Flüchtlinge
Noch vor Weihnachten sollen in der alten Duisburger Jugendherberge am Kalkweg 80 bis 90 Flüchtlinge einziehen können. Der Umbau der alten Jugendherberge soll rund 350 000 Euro kosten. Bleibt die Frage, warum diese Lösung nicht schon anstelle der umstrittenen Zeltstadt ins Auge gefasst wurde.
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Duisburg weist erstes Bodenschutzgebiet im Stadtsüden aus
Umwelt
Vor allem Blei und Cadmium verseuchen weite Teile der Stadt. Wie damit umzugehen ist, soll im Duisburger Süden nun ein erstes von insgesamt drei Bodenschutzgebieten regeln. Es gibt drei Teilgebiete mit unterschiedlichen Bestimmungen. Am stärksten betroffen ist Wanheim-Angerhausen.
Sternekoch serviert Mensaessen an der Uni Duisburg
Mensa
Dienstags bis donnerstags werden in der Duisburger Uni-Mensa Tellergerichte für den gehobenen Geschmack serviert. Im Rahmen einer Aktion für gesunde Ernährung tischte Sternekoch Sascha Stemberg den Studis, Angestellten und Lehrenden Salzwiesenlamm mit Zitronenkartoffelstampf auf.
Fotos und Videos
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik