Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Post

Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg

16.01.2013 | 18:20 Uhr
Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg
In der Post am Sonnenwall gibt’s immer lange Warteschlangen.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg-Stadtmitte. Morgens um 10 Uhr stehen die Menschen bereits Schlange in der Postfiliale am Sonnenwall. Das gleiche Bild bietet sich auch in der Mittagspause. Die Schalter werden zu jeder Tageszeit belagert. Zur guten Laune bei den Kunden trägt das nicht unbedingt bei. „Wenn ich nicht zufällig eine Bekannte getroffen hätte, die auch hierhin muss, hätte ich mich gar nicht angestellt“, berichtet eine Kundin, die ein Päckchen wegbringen muss. 31 Minuten wartet sie, bis sie zu einem Mitarbeiter vorrücken darf. Immerhin: Am Schalter geht’s dann schnell und nach zwei Minuten hat sie ihre Postgeschäfte erledigt.

Die schlechte Nachricht: In sämtlichen Filialen der Post – offiziell handelt es sich dabei um so genannte Finanzcenter, die von der Postbank geführt werden – geht es derzeit ähnlich zu. „Das liegt an dem umsatzstarken Nach-Weihnachtsgeschäft und daran, dass sich sämtliche Leute mit Drei-Cent-Briefmarken eindecken“, erklärt Iris Laduch-Reichelt, Sprecherin der Postbank. „Die Kunden müssen unfassbar viele 55 Cent-Briefmarken auf Vorrat gekauft haben und brauchen nun entsprechende Ergänzungsmarken.“

Elf Mitarbeiter in der Filiale

Insgesamt elf Mitarbeiter zählt die Filiale am Sonnenwall. Wie sie eingesetzt werden, unterliegt einer ausgeklügelten Planung. Montags, freitags und samstags wird es besonders voll. Am frühen Morgen und gegen Abend, wenn die berufstätigen Kunden Feierabend haben, stehen die Leute ebenfalls Schlange. Dann werden, so Iris Laduch-Reichelt, mehr Schalter geöffnet. „Aber man muss auch immer berücksichtigen, dass mal ein Mitarbeiter krank wird, Urlaub hat oder schlicht auf die Toilette muss.“ Hinzu kommt, dass der Januar bei Postbank-Kunden besonders gefragt ist, weil viele mit den Sparbüchern anrücken, um sich ihre Zinsen gutschreiben zu lassen. Das dauert im Zweifel etwas länger als eine Briefmarke zu verkaufen. „Wenn ich nur eine Briefmarke bräuchte, würde ich zum Automaten gehen“, stöhnt eine Hausfrau, die auf dem Weg zum Einkaufen noch schnell ein Päckchen frankieren lassen will. Es hilft nichts, sie wartet.

Für alle anderen, die sich auch in der Schlange wieder finden, gibt’s tröstliche Neuigkeiten: Das Nach-Weihnachtsgeschäft dauert selten länger als bis Ende Januar.

Von Fabienne Piepiora



Kommentare
18.01.2013
12:05
Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken kann eigentlich nicht der Grund für die langen Schlangen sein
von wattearvolt | #9

Als regelmäßiger Kunde am Sonnenwall verorte ich die Gründe dafür eher bei den Finanzdienstleistungen (Sparbücher, Auslandstransaktionen mit den damit verbundenen Telefonaten, Verträge aller Art). In meinen Augen ist die Personal- und Einsatzplanung die Crux , die Mitarbeiter/innen speziell am Sonnenwall tun Ihr Bestes und sind um ihren Job wirklich nicht zu beneiden.
Die Sprecherin der Postbank sollte auf ihre hohlen Thesen besser verzichten, und sich vor Ort ein Bild machen.

Ach so, heute Morgen um kurz nach 10 war es sogar mal richtig leer.

17.01.2013
19:18
Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg
von buntspecht2 | #8

Bei uns sind schlangen an den Postschalter Normalität fünf Schalter zwei geöffnet die anderen Beamten laufen aus unerfindlichen gründen durch die Gegend.

17.01.2013
12:55
Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg
von Optio | #7

Da hat die Post von mir durch Kauf eines Satzes von 55 Cent Marken ein zinsloses Dahrlehen bekommen und jetzt sind diese Marken ohne Zukauf von drei Cent Marken wertlos.
Ich betrachte das als Diebstahl.
Das wäre doch mal ein Fall für die Verbraucherzentrale.

2 Antworten
Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg
von Optio | #7-1

Zusatz:
Außerdem wäre interessant zu erfahren wie es mit der Wirtschaftlichkeit bestellt ist.
Was kostet der Post die Erstellung und der Vertrieb von 3 Cent Marken und wie viel Geld verliert die Post bis alle verkauften 55 Cent Marken ohne 3 Cent Zuzahlung verbraucht sind.

Hierbei ist der Aufwand für Weg und Zeit zum Erwerb der 3 Cent Marken, besonders für die auf dem Lande lebenden Menschen, zb,. Oma und Opa noch gar nicht einbezogen.

Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg
von Nix-wird-besser | #7-2

Man hat ja nur ein Postwertzeichen erworben, nicht die dazu gehörige Leistung (Versand Standardbrief). Wenn die Marke, wie z.B. in Holland oder England, für ein PRODUKT steht (z.B. Priority Brief, 2nd Class) dann gilt sie dort auch nach Preiserhöhungen.
Aber vom Grunde her stimmt es. Das Gleiche ist ja auch bei Mehrfahrtenkarten - eigentlich ein Unding, wenn der VRR Preise erhöht und man die Vorausbezahlte Leistung nach 3 Monaten "Übergang" nicht mehr nutzen darf.
Und zum Zusatz: die SELBSTKLEBENDEN 3ct-Marken können nicht wirtschaftlich produziert und verkauft werden. Es wäre vermutlich für alle Beteiligten einfacher und kostengünstiger, die im Besitz befindlichen 55ct Marken ohne Heckmeck, Strafporto etc. einfach für Standardbriefe nutzen zu lassen bis sie verbraucht wären, da stimme ich Ihnen auch zu. Vermutlich kämen dann aber wieder Leute auf die Idee, 45ct+10ctzu verkleben und dann gäbe es die nächsten Diskussionen... denn die 45ct Marken gibt es ja weiterhin.

17.01.2013
09:21
Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg
von Nix-wird-besser | #6

Ja, ja, die 3ct-Marke. War auch erst seit wenigen Tagen bekannt, dass das Porto erhöht wird. Und wer nicht Stunden seiner Lebenszeit für 3ct-Marken vernichten wollte, der hatte auch die Möglichkeit, eine 5ct-Marke, die es seit vielen Jahren gibt, dazu zu kleben. Unsere bitter darbende Post hats nötig und dankt sicher für die kleine Spende. Letztendlich hat sie nämlich auch klammheimlich Auslandssendungen verteuert, Produkte abgeschafft (Infobrief, auch Ausland, damit verteuern sich nun Versand von mehr als 50 Sendungen massiv: kein Kilotarif mehr) UND schon wieder an den Briefkastenleerungen massiv herumgeschraubt: statt 18 Uhr nun 16 Uhr letzte Leerung, Sonntagsleerung entfällt komplett an den Briefkästen die ich kenne.
Danke, Deutsche Post - Eure Aktionäre werden sich freuen!

2 Antworten
Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg
von Otto99 | #6-1

Sind wir nicht alle Aktionäre der Post?

Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg
von Nix-wird-besser | #6-2

Ca. 75% der Aktien sind mittlerweile im Streubesitz, unserem Staat geht es ja noch schlechter als der Post, also wurde der Großteil der Aktien längst verscherbelt ...

17.01.2013
09:01
Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg
von ottow | #5

Ein kleiner Tipp: Im Hauptbahnhof direkt hinter dem Ostausgang ist auch eine Post (ohne Postbank). Da ist es selten voll. Dann gibt es auch noch in der neuen Königs-Galerie eine Schreibwarenhandlung mit Post (ohne Postbank). Wenn die Filiale am Sonnenwall voll ist, ist das eine ganz einfache und sehr nahe Alternative, es sei denn man möchte Bank-Dienstleistungen haben.

17.01.2013
07:56
Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg
von Otto99 | #4

Nich würde brennend interessieren, wieviel Leute wirklich wegen der 3Ct Briefmarken anstehen. Ich glaube der Überschrift nicht.

16.01.2013
20:19
Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg
von In_Der_Westen_Nichts_Neues | #3

Immer Schlangen?!? Mooooment!
Immer, außer an den Tagen wo mal wieder allwöchentliche Betriebsversammlung ist und der Laden überraschend zu bleibt. :-) So gefühlt ein mal die Woche...
Was mich auch nervt ist, dass die Harzer und Rentner ihren "Lohn" an den Postschaltern abholen müssen. Man sollte die Postbank auf die freien Schalter umlegen... Aber das kostet ja wieder Personal. Nein, da kann der Postkunde lieber warten. Am besten draußen bei den Temperaturen.
Ehm, gibt es die 3ct Marke nicht schon seit Dezember?!?

2 Antworten
Harzer und Rentner
von buntspecht2 | #3-1

von In_Der_Westen_Nichts_Neues |#3 Sind sie was besseres als Harzer und Rentner oder was soll die aussage bedeuten ?

Harzer und Rentner
von buntspecht2 | #3-2

von In_Der_Westen_Nichts_Neues |#3 Sind sie was besseres als Harzer und Rentner oder was soll die aussage bedeuten ?

16.01.2013
19:47
Großer Ansturm auf Drei-Cent-Marken in Duisburg
von larix | #2

Also ich kenne die Filialen nicht anders. Egal wo man hingeht, es ist überfüllt. Liegt meist aber auch daran, dass nie alle Schalter geöffnet ist. In meiner Mittagspause, im Weihnachtsgeschäft, sage und schreibe drei von sechs Schalter offen!

Den Ansturm auf die 3ct Marken verstehe ich aber nicht. Man kann die Marke auch am Briefmarkenautomat vor dem Geschäft kaufen, dabei wird man sogar sein 1ct und 2ct Kleingeld los.

16.01.2013
19:18
Ansturm auf Drei-Cent-Marken
von Nadelspiel | #1

In der Filiale auf dem Sonnenwal ist IMMER Stau! Was an der chronischen Unterbesetzung liegt UND der Servicewüste Deutschland. Es wäre wohl mal angebracht über diese Zustände für Personal und Kunden zu berichten damit dieser Misstand endlich behoben wird.

Aus dem Ressort
Stadt Duisburg fragt Bürger nach möglichen Blitzerstandorten
Straßenverkehr
Über die Webseite der Stadt und per Telefon können Bürger dem Duisburger Ordnungsamt nun Stellen vorschlagen, an denen geblitzt werden soll. Einige Kriterien müssen für Messstellen allerdings erfüllt sein. Mehr Knöllchen bringen mehr Geld – „aber das steht nicht im Vordergrund“ beteuert OB Link.
Stadt Duisburg vermietet Lehrerparkplätze jetzt an Anwohner
Parkplätze
Seit Lehrer an Duisburger Schulen für einen Parkplatz Geld bezahlen müssen, bleiben viele Stellflächen an den Schulen leer. Wie etwa am Steinbart-Gymnasium in der City. Um trotzdem dem erhofften Einnahmenziel näher zu kommen, können jetzt auch Anwohner die Lehrerparkplätze bei der Stadt buchen.
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Duisburger Zoo liegt in diesem Jahr fast im Besucher-Soll
Tiere
Nach seiner Zahlenübersicht liegt der Duisburger Zoo nach einem eher wetterbedingt schlechten Jahr 2013 diesmal fast im Soll von rund 600.000 zahlenden Tageskartenbesuchern. Ein erneuter Not-Zuschuss der Stadt scheint trotz des verregneten Sommers aber nicht erforderlich.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer