Großeinsatz gegen Schwarzfahrer

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) geht weiter mit Großeinsätzen gegen Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen vor. Zusätzlich zu den täglichen Überprüfungen setzt die DVG zunehmend auf sogenannte Schwerpunktkontrollen gemeinsam mit der Polizei Duisburg. Dabei werden an zufällig ausgewählten Haltestellen über mehrere Stunden konsequent alle Fahrgäste in den dort haltenden Fahrzeugen überprüft, ob sie mit einem gültigen Ticket unterwegs sind.

Eine solche Aktion fand am Dienstag zwischen 8.30 und 14.30 Uhr an der Haltestelle „Münchener Straße“ in Buchholz statt. Mit Unterstützung durch die Polizei kontrollierten 23 Ticketprüfer, drei Sicherheitskräfte und zwei Servicekräfte insgesamt 2143 Fahrgäste in den Fahrzeugen der Stadtbahnlinie U79 und der Buslinien 940 und 942.

Die Ergebnisse: 78 Fahrgäste wurden ohne gültiges Ticket angetroffen. Die Beanstandungsquote betrug rund 3,64 Prozent. Die Polizei hat 16 Personalien überprüft. Erwischt wurde eine Person, gegen die ein Haftbefehl vorlag.

Durch das Schwarzfahren entgehen der DVG schätzungsweise Einnahmen von über vier Millionen Euro pro Jahr. „Schwarzfahren ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat“, heißt es bei der DVG. Schwarzfahrer, die wiederholt ohne gültigen Fahrschein angetroffen wurden, drohe eine Strafanzeige.