Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Rauchwolke

Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an

28.09.2012 | 16:13 Uhr
Nach Ansicht des BUND wirft der Großbrand in Krefeld viele Fragen auf.Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Krefeld/Duisburg.  Der Großbrand in dem Krefelder Düngemittelwerk ist gelöscht und beschäftigt nun auch die Justiz. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Strafanzeige erstattet. Es sei zu befürchten, dass die Tatbestände der Luftverunreinigung und der schweren Gefährdung durch das Freisetzen von Giften erfüllt sein könnten.

Auch wenn die Stadt in der Nacht zu Freitag die Warnungen vor der Rauchwolke für alle Duisburger Stadtteile aufgehoben hat, wird der Brand in der Krefelder Düngemittelfabrik Compo wohl auch ein juristisches Nachspiel haben.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat bei der Staatsanwaltschaft Krefeld Strafanzeige erstattet. Die NRW-Umweltschützer befürchten, dass die Tatbestände der Luftverunreinigung, der schweren Gefährdung durch das Freisetzen von Giften sowie der Gefährdung schutzbedürftiger Gebiete erfüllt sein könnten.

„Der Großbrand und dessen Management wirft viele Fragen auf“, sagte BUND-Chemieexpertin Angelika Horster. Die brennbaren Stoffe seien offenbar in einer 100 Jahre alten, holzüberdachten Halle gelagert worden. Ob diese zur Lagerung brennbarer Stoffe überhaupt noch geeignet war, müsse jetzt geprüft werden. Fraglich ist für den BUND auch, ob der Betrieb, der der Störfall-Verordnung mit erweiterten Betreiberpflichten unterliegt, das erforderliche Sicherheitsmanagement und die vorgeschriebenen Alarm- und Gefahrenabwehrpläne gesetzeskonform umgesetzt habe.

Video
Eine dicke Rauchwolke hat am Morgen die Bürger in den Städten am Niederrhein aufgeschreckt. Eine Düngemittel-Fabrik brannte stundenlang. Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, die Fenster zu schließen. Bislang wurden jedoch keine gesundheitsschädlichen Werte festgestellt.
Großbrand
Duisburger Krisenstab verteidigt Informationspolitik

Nach den Vorwürfen, die Stadt Duisburg hätte die Bürger nicht frühzeitig über den Großbrand in Krefeld informiert, hat der Krisenstab am Donnerstag Stellung bezogen. Man habe keine Informationen und Messdaten bewusst zurück gehalten, so Stadtdirektor Peter Greulich.

Offenbar sei die Öffentlichkeit entgegen der Vorschriften nicht darüber informiert worden, welche Stoffe dort gelagert wurden und wie sich die Betroffenen im Alarmfall zu verhalten hätten, so Horster. Auch um die geschützten Rheinaue Friemersheim sorgen sich die Umweltschützer: Man müsse davon ausgehen, dass durch die häufigen Regenschauer saure Schadstoffe in den Boden gelangten. Nachhaltige Schäden seien daher nicht auszuschließen.

Ergebnis der Bodenuntersuchungen steht noch aus

Mit dem Ergebnis der Bodenuntersuchungen wird nach Information des Landesumweltamtes erst in der kommenden Woche gerechnet. Auf den Verzehr von Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten sollte bis zum Vorliegen des Ergebnisses verzichtet werden, rät die Stadt Duisburg. Den Landwirten wurde empfohlen, auf den Verkauf von Obst und Gemüse aus dem betroffenen Bereich zu verzichten. Betroffen sind sieben Landwirte in dem Bereich. Ein Verkaufsverbot könnte und dürfte die Stadt erst dann aussprechen, wenn Grenzwerte überschritten würden.

ein technischer Defekt im Bereich der Förderanlagen Die Bezirksregierung teilte nun mit, dass Rußpartikel und Reste von verbrannter Dachpappe, die sich auch weiter vom Brandherd entfernt finden, unbedenklich eingesammelt und über den Hausmüll entsorgt werden können. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass diese Reste keine Dioxine, Furane oder PCB enthalten, erklärte die Stadt Duisburg nach Abschluss der Löscharbeiten am Freitagnachmittag.

Ein technischer Defekt als Brandursache

Bei dem Brand waren am Dienstag etwa 20.000 Tonnen Dünger und 13.000 Tonnen Rohstoffe für die Düngemittelproduktion in Flammen aufgegangen. Eine riesige Rauchwolke zog bis nach Duisburg. Insgesamt waren 450 Einsatzkräfte vor Ort. Als Brandursache gilt in der Lagerhalle.



Kommentare
30.09.2012
08:54
Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an
von silverstone | #4

Geht auch nicht ! Solche Firmen muss man in Deutschland kaputt machen !!! Compo hatt regelmäßig Leiharbeiter dort beschäftigt, die Ihre Produkte ohne Atemschutz in geschlossenen Räumen mit der Schaufel Kubikmeter weise weggeräumt haben.Diesen Brandgeruch,hat man bei der Arbeit immer im Mund und in der Nase gehabt.Die Produkte lagen so hoch,dass Sie schon die die Motoren kamen von den Förderbändern.Für solche Arbeiten bestellt man sich dann Zeitarbeitnehmer die keine Ahnung haben was Sie da machen sollen! Das findet ihr gut?
Im Rahmen dieser damaligen Tätigkeit wurde eine Strafanzeige gefertigt über die Berufsgenossenschaft.Compo hatte damals alles runtergespielt.



Die Firma Compo ist kriminell!!!!

1 Antwort
Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an
von Zugfuehrer_aD | #4-1

Machen Sie mal den Pc für immer aus und und wandern nach Afrika aus. Dort können Sie die unberührte Natur erleben und brauchen weder Compo noch andere Umweltverschmutzer ertragen. Sie schreiben totalen Bullshit.

Umweltschützer und Wutbürger sind Oberlehrer und Arbeitsplatzvernichter .

30.09.2012
08:35
Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an
von Andreas45141 | #3

die umweltschützer zeigen compo an. statt mal froh zu sein das die feuerwehr schlimmeres verhindert hat, so was geht in deutschland natürlich nicht .

1 Antwort
Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an
von silverstone | #3-1

Selten so ein Bullshit gelesen.Ihren Sonntagskuchen schon verdrückt?Machen Sie den Pc mal aus für 1 Std .Ich glaube Sie sind total verreitzt.

29.09.2012
19:22
Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an
von tom009 | #2

oh
die umweltschützer zeigen compo an.

lustig.

nun da will ich doch hoffen das diese umweltschützer keine hausbesitzer sind.

denn wenn ein wohnhaus abbrennt entstehen auch umweltgifte.

hoffendlich werden dann diese besitzer nicht noch von ihren eigenen kollegen verklagt.
ach nee geht ja nicht
eine krähe hackt der anderen ja kein auge aus.

umweltschützer sind arbeitsplatzvernichter.

1 Antwort
Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an
von silverstone | #2-1

Machen Sie den Pc mal aus und schlafen Sie mal eine Runde aus.Sie schreiben totalen Bullshit.

29.09.2012
15:10
Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an
von worldsaway | #1

Seit wann sind beim BUND Umweltschützer? Das ist doch ein Verein zur Arbeitsbeschaffung für Juristen der gegen grundsätzlich alles und jeden klagt.

Aus dem Ressort
A 40 in Duisburg war nach Unfall rund zwei Stunden gesperrt
Unfall
Nach einem Unfall musste die A40 in Duisburg am Freitagnachmittag für zwei Stunden gesperrt werden. In die Kollision an der Ausfahrt Häfen waren mehrere Autos und ein Lkw verwickelt, eine Verletzte wurde mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen. Seit 17.30 Uhr ist die A 40 nach Venlo wieder frei.
Asyl-Zeltdorf in Duisburg soll acht Wochen stehen
Flüchtlinge
Das Rote Kreuz baut das umstrittene Asyl-Zeltlager in Duisburg-Walsum auf. Acht Flüchtlinge müssen sich eine Unterkunft mit Feldbetten und Klappstühlen teilen. Sie kommen nächste Woche. Duisburgs Sozialdezernent verteidigt die Unterbringung als „letzte Notlösung“. Walsumer wollen vor Ort helfen.
Ärger über Knöllchen für falsches Abbiegen in Duisburg
Polizei
Gleich mehrere Leser meldeten sich in der Redaktion, weil sie sich über eine Polizeikontrolle ärgerten. Sie alle waren am Mittwoch um 19 Uhr auf der Neumühler Straße in Meiderich Richtung Norden unterwegs und bogen nach links in die Emscherstraße ein, um zum Landschaftspark zu gelangen.
Dutzende Ehrenamtliche stemmen das Platzhirsch-Festival
Kultur
Ab heute fühlt sich Duisburg mal hip und szenig an. Ein Jahr haben die Mitglieder des Vereins „Kultursprung“ an der Neuauflage des Platzhirsch-Festivals gebastelt. Luise Hoyer und René Wolf erklären stellvertretend für das Organisatoren-Team, wie sie mit Kultur die Stadt gestalten.
Schiffskran befreit havarierte Jacht auf dem Rhein in Baerl
Havarie
Schiffshavarie auf dem Rhein in der Höhe von Baerl und Binsheim: Zwei Tage lag eine Segeljacht auf einer Kribbe bei Rheinkilometer 787,8 fest. Am Freitag befreite dann ein Schiffskran die Jacht aus ihrer heiklen Lage.