Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Rauchwolke

Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an

28.09.2012 | 16:13 Uhr
Nach Ansicht des BUND wirft der Großbrand in Krefeld viele Fragen auf.Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Krefeld/Duisburg.  Der Großbrand in dem Krefelder Düngemittelwerk ist gelöscht und beschäftigt nun auch die Justiz. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Strafanzeige erstattet. Es sei zu befürchten, dass die Tatbestände der Luftverunreinigung und der schweren Gefährdung durch das Freisetzen von Giften erfüllt sein könnten.

Auch wenn die Stadt in der Nacht zu Freitag die Warnungen vor der Rauchwolke für alle Duisburger Stadtteile aufgehoben hat, wird der Brand in der Krefelder Düngemittelfabrik Compo wohl auch ein juristisches Nachspiel haben.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat bei der Staatsanwaltschaft Krefeld Strafanzeige erstattet. Die NRW-Umweltschützer befürchten, dass die Tatbestände der Luftverunreinigung, der schweren Gefährdung durch das Freisetzen von Giften sowie der Gefährdung schutzbedürftiger Gebiete erfüllt sein könnten.

„Der Großbrand und dessen Management wirft viele Fragen auf“, sagte BUND-Chemieexpertin Angelika Horster. Die brennbaren Stoffe seien offenbar in einer 100 Jahre alten, holzüberdachten Halle gelagert worden. Ob diese zur Lagerung brennbarer Stoffe überhaupt noch geeignet war, müsse jetzt geprüft werden. Fraglich ist für den BUND auch, ob der Betrieb, der der Störfall-Verordnung mit erweiterten Betreiberpflichten unterliegt, das erforderliche Sicherheitsmanagement und die vorgeschriebenen Alarm- und Gefahrenabwehrpläne gesetzeskonform umgesetzt habe.

Video
Eine dicke Rauchwolke hat am Morgen die Bürger in den Städten am Niederrhein aufgeschreckt. Eine Düngemittel-Fabrik brannte stundenlang. Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, die Fenster zu schließen. Bislang wurden jedoch keine gesundheitsschädlichen Werte festgestellt.

Großbrand
Duisburger Krisenstab verteidigt Informationspolitik

Nach den Vorwürfen, die Stadt Duisburg hätte die Bürger nicht frühzeitig über den Großbrand in Krefeld informiert, hat der Krisenstab am Donnerstag...

Offenbar sei die Öffentlichkeit entgegen der Vorschriften nicht darüber informiert worden, welche Stoffe dort gelagert wurden und wie sich die Betroffenen im Alarmfall zu verhalten hätten, so Horster. Auch um die geschützten Rheinaue Friemersheim sorgen sich die Umweltschützer: Man müsse davon ausgehen, dass durch die häufigen Regenschauer saure Schadstoffe in den Boden gelangten. Nachhaltige Schäden seien daher nicht auszuschließen.

Ergebnis der Bodenuntersuchungen steht noch aus

Mit dem Ergebnis der Bodenuntersuchungen wird nach Information des Landesumweltamtes erst in der kommenden Woche gerechnet. Auf den Verzehr von Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten sollte bis zum Vorliegen des Ergebnisses verzichtet werden, rät die Stadt Duisburg. Den Landwirten wurde empfohlen, auf den Verkauf von Obst und Gemüse aus dem betroffenen Bereich zu verzichten. Betroffen sind sieben Landwirte in dem Bereich. Ein Verkaufsverbot könnte und dürfte die Stadt erst dann aussprechen, wenn Grenzwerte überschritten würden.

ein technischer Defekt im Bereich der Förderanlagen Die Bezirksregierung teilte nun mit, dass Rußpartikel und Reste von verbrannter Dachpappe, die sich auch weiter vom Brandherd entfernt finden, unbedenklich eingesammelt und über den Hausmüll entsorgt werden können. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass diese Reste keine Dioxine, Furane oder PCB enthalten, erklärte die Stadt Duisburg nach Abschluss der Löscharbeiten am Freitagnachmittag.

Ein technischer Defekt als Brandursache

Bei dem Brand waren am Dienstag etwa 20.000 Tonnen Dünger und 13.000 Tonnen Rohstoffe für die Düngemittelproduktion in Flammen aufgegangen. Eine riesige Rauchwolke zog bis nach Duisburg. Insgesamt waren 450 Einsatzkräfte vor Ort. Als Brandursache gilt in der Lagerhalle.

Kommentare
30.09.2012
08:54
Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an
von silverstone | #4

Geht auch nicht ! Solche Firmen muss man in Deutschland kaputt machen !!! Compo hatt regelmäßig Leiharbeiter dort beschäftigt, die Ihre Produkte ohne...
Weiterlesen

1 Antwort
Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an
von Zugfuehrer_aD | #4-1

Machen Sie mal den Pc für immer aus und und wandern nach Afrika aus. Dort können Sie die unberührte Natur erleben und brauchen weder Compo noch andere Umweltverschmutzer ertragen. Sie schreiben totalen Bullshit.

Umweltschützer und Wutbürger sind Oberlehrer und Arbeitsplatzvernichter .

Funktionen
Aus dem Ressort
Die Lieblingsrouten der Duisburger Fahrrad-Tourenleiter
Fahrradtouren
Fahrradzeit am Pfingstwochenende: Die Tourenleiter des ADFC machen vier Vorschläge für Ausflüge in Duisburg und Umgebung.
Sebastian Genz serviert in Duisburg Eis für Hunde
Handel
Das Neudorfer Fachgeschäft für Tierbedarf heißt ja auch „Lekkerchen“. Hunde und Herrchen sind begeistert. Aktuell schlecken sie Banane.
Duisburger Medienhaus lädt zum Tag der offenen Tür
Redaktion hautnah
Das Duisburger Medienhaus am Harry-Epstein-Platz öffnet am 6. Juni seine Türen. Auch die WAZ stellt sich vor. Dazu gibt es ein buntes Programm.
In Duisburg fehlen laut Gewerkschaft 5000 Wohnungen
Wohnungsbau
Die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt fordert den Bau von fast 5000 Wohnungen in Duisburg in den nächsten fünf Monaten. Ein Grund: die Zuwanderung.
Thyssen-Krupp baut ein neues Technikum in Duisburg
Stahlindustrie
Investiert wird ein „höherer zweistelliger Millionenbetrag“. Im Mittelpunkt steht die Nutzung von Kohlendioxid als Rohstoff.
Fotos und Videos
article
7142583
Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an
Großbrand ist gelöscht - Umweltschützer zeigen Düngemittel-Firma Compo an
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/grossbrand-ist-geloescht-umweltschuetzer-zeigen-duengemittel-firma-compo-an-id7142583.html
2012-09-28 16:13
Duisburg,Brand,Feuerwehr,BUND,Großbrand,Krefeld,SChadstoffe,Lanuv,Landesumweltamt
Duisburg