Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
Politik

Greulich kann WBD-Chef werden

24.09.2012 | 20:32 Uhr
Greulich kann WBD-Chef werden
Am Wambachsee dauert der Protest gegen den Grundstücksverkauf an. Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg . Die von der Pleite bedrohte städtische Gesellschaft für Beschäftigungsförderung GfB soll Teil der Wirtschaftsbetriebe WBD werden.

Diesen umstrittenen Weg von Rot-Rot-Grün beschloss der Rat nach hitziger Debatte und geheimer Abstimmung am Montag. Auch die Grünen stimmten offenbar mehrheitlich zu. CDU, FDP und DWG hatten vorher ihr Nein signalisiert.

Mit dieser Entscheidung ist offenbar ist auch der Weg geebnet, dass Stadtdirektor Peter Greulich als künftiger WBD-Vorstand das Rathaus verlässt und der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Uwe Linsen neuer Chef der GfB wird. Vor allem über diese Personalrochade von Rot-Rot-Grün hatte es erbitterten Streit gegeben. Noch am Samstag waren die Partei- und Fraktionsspitzen von SPD, Linken und Grünen zu einer Krisenrunde zusammengekommen.

„Die GfB ist zu wichtig für politischen Klamauk“, hatte SPD-Fraktionschef Mettler um die Zustimmung für den Rettungsplan für die GfB mit ihren 100 Beschäftigten und 1000 Betroffenen in Qualifizierungsmaßnahmen geworben. Unter dem Dach der WBD ergäben sich große Synergieeffekte und Kostenreduzierungen.

Grünen-Fraktionssprecher Kantel erklärte, es sei „fahrlässig, wenn jetzt nicht gehandelt“ werde. Thomas Keuer von der Linksfraktion warnte davor, dass der GfB ansonsten drohe, liquidiert zu werden: „Das ist das Schlimmste, was passieren kann.“

CDU-Fraktionschef warnte dagegen vor den Gefahren und Risiken des Zusammenschlusses. Empörung bei den Kritikern lösten die angekündigten Personalentscheidungen aus. Die WBD würden „Entverwertungsbehörde für Linientreue“, meinte FDP-Sprecher Bies. An die Adresse von Oberbürgermeister Link erklärte CDU-Ratsherr Josef Wörmann: „Wenn das der Stil der Sie tragenden Ratsmehrheit ist, sollten Sie sich davon distanzieren.“

Oliver Schmeer

Kommentare
26.09.2012
01:36
"Die WBD würden „Entverwertungsbehörde für Linientreue“, meinte FDP-Sprecher Bies. An die Adresse von Oberbürgermeister Link erklärte CDU-Ratsherr Josef Wörmann: „Wenn das der Stil der Sie tragenden Ratsmehrheit ist, sollten Sie sich davon ...
von JanundPitt | #14

... distanzieren."
Das tat er aber nicht, unser OB Link von Jägers Gnaden. Um überhaupt arbeitsfähig zu sein, braucht er einen Stadtdirektor mit...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
38 Grad in Duisburg sind Rekord am heißesten Tag in NRW
Hitze-Rekord
Am bisher heißesten Tag des Jahres hält in NRW Duisburg den Rekord: Dort wurden 38 Grad im Schatten gemessen. Am Samstag könnte es noch heißer werden.
Stadt Duisburg stemmt sich gegen den sozialen Absturz
Soziale Probleme
Die Bezirkspolitik ließ sich umfassend über das Konzept informieren, mit dem die Probleme im Stadtteil Marxloh behoben werden sollen.
Männer bedrohen Duisburger Politessen wegen eines Knöllchens
Knöllchen-Streit
Zwei 24-jährige Männer haben versucht, Duisburger Politessen die Diensthandys zu rauben. Zudem beleidigten die Männer die Frauen und bedrohten sie.
Schütze sitzt nach Schüssen bei Hausdurchsuchung in U-Haft
Festnahme
Der Duisburger, der am Mittwoch auf Polizisten und einen Mitarbeiter des Schlüsseldienstes geschossen hatte, kommt zunächst nicht auf freien Fuß.
Schutzgelderpressung? Razzien in Marxloh und Walsum
Polizei
Spezialkräfte der Polizei haben Donnerstagmorgen mehrere Wohnungen in Duisburg durchsucht. Es wurden Waffen sichergestellt. Zwei Männer festgenommen.
Fotos und Videos
Schwitzen für die 2. Bundesliga
Bildgalerie
MSV-Trainingslager
50 Jahre Delfine im Duisburger Zoo
Bildgalerie
Zoo Duisburg
article
7131875
Greulich kann WBD-Chef werden
Greulich kann WBD-Chef werden
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/greulich-kann-wbd-chef-werden-id7131875.html
2012-09-24 20:32
Duisburg