Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Politik

Greulich kann WBD-Chef werden

24.09.2012 | 20:32 Uhr
Greulich kann WBD-Chef werden
Am Wambachsee dauert der Protest gegen den Grundstücksverkauf an. Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg . Die von der Pleite bedrohte städtische Gesellschaft für Beschäftigungsförderung GfB soll Teil der Wirtschaftsbetriebe WBD werden.

Diesen umstrittenen Weg von Rot-Rot-Grün beschloss der Rat nach hitziger Debatte und geheimer Abstimmung am Montag. Auch die Grünen stimmten offenbar mehrheitlich zu. CDU, FDP und DWG hatten vorher ihr Nein signalisiert.

Mit dieser Entscheidung ist offenbar ist auch der Weg geebnet, dass Stadtdirektor Peter Greulich als künftiger WBD-Vorstand das Rathaus verlässt und der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Uwe Linsen neuer Chef der GfB wird. Vor allem über diese Personalrochade von Rot-Rot-Grün hatte es erbitterten Streit gegeben. Noch am Samstag waren die Partei- und Fraktionsspitzen von SPD, Linken und Grünen zu einer Krisenrunde zusammengekommen.

„Die GfB ist zu wichtig für politischen Klamauk“, hatte SPD-Fraktionschef Mettler um die Zustimmung für den Rettungsplan für die GfB mit ihren 100 Beschäftigten und 1000 Betroffenen in Qualifizierungsmaßnahmen geworben. Unter dem Dach der WBD ergäben sich große Synergieeffekte und Kostenreduzierungen.

Grünen-Fraktionssprecher Kantel erklärte, es sei „fahrlässig, wenn jetzt nicht gehandelt“ werde. Thomas Keuer von der Linksfraktion warnte davor, dass der GfB ansonsten drohe, liquidiert zu werden: „Das ist das Schlimmste, was passieren kann.“

CDU-Fraktionschef warnte dagegen vor den Gefahren und Risiken des Zusammenschlusses. Empörung bei den Kritikern lösten die angekündigten Personalentscheidungen aus. Die WBD würden „Entverwertungsbehörde für Linientreue“, meinte FDP-Sprecher Bies. An die Adresse von Oberbürgermeister Link erklärte CDU-Ratsherr Josef Wörmann: „Wenn das der Stil der Sie tragenden Ratsmehrheit ist, sollten Sie sich davon distanzieren.“

Oliver Schmeer



Kommentare
26.09.2012
01:36
"Die WBD würden „Entverwertungsbehörde für Linientreue“, meinte FDP-Sprecher Bies. An die Adresse von Oberbürgermeister Link erklärte CDU-Ratsherr Josef Wörmann: „Wenn das der Stil der Sie tragenden Ratsmehrheit ist, sollten Sie sich davon ...
von JanundPitt | #14

... distanzieren."
Das tat er aber nicht, unser OB Link von Jägers Gnaden. Um überhaupt arbeitsfähig zu sein, braucht er einen Stadtdirektor mit Durchblick. Greulich will nicht mehr, sondern will nur mehr Geld und weniger Arbeit, von den WBD und den Duisburger Kunden. Heil Greulich, dass hat uns gerade noch gefehlt. Keine Gebührenerhöhung, um Ihnen Ihre Sonnenbank und Ihr künftiges Däumchendrehen zu finanzieren.

Was nun, Herr Link? Null Ahnung? Null Stadtdirektor? Arme Wurst. Nicht verzagen, Jäger fragen. Sören, "Papa" wird schon was einfallen. Den Duisburgern aber auch. Jäger hat uns diesen ungaren Link aufs Auge gedrückt. Die Duisburger nehmen das - nach Erfahrungen mit S. Link - übel. Zukunftsaussicht: Duisburg gegen Link und gegen rot-rot-grün. 2014 wird abgerechnet.

25.09.2012
11:19
Greulich kann WBD-Chef werden
von rickylee | #13

Die Ratsmitglieder können die Sache Wambachsee juristisch nicht beurteilen.Bescheiden, dass das Bürgerbegehren unzulässig ist, das können sie aber doch.
Entscheiden, dass 2 neue - öffentlich nie ausgeschriebene Posten - verschoben werden, das können sie auch ! Da hat man sich offensichtlich juristisch abgesichert.
Das ist für mich alles mehr als beängstigend.
Erinnern wir die Zeit, als Gräulich die erste Unterschriftenliste gegen Sauerland mit einem Wisch vom imaginären Tisch fegte; war ja sozusagen auf der Straße.
Erinnern wir uns, wie dieser Mann die Angehörigen der LOveparade-Opfer vor dem Rathaus eiskalt abgespeist hat, erinnern wir uns, dass der NIE aber auch NIE dann da war, wenn die Bürger/innen ihn gebraucht hätten.
Erinnern wir uns, für was er uns hält : TRÄGE !!!!
Allein für die hart schuftenden Leute bei Octeo und der GfB , lasst uns noch einmal starten, und diesen Kurs verhindern.
Nichts gegen Brifeschreiben das tue ich auch, aber das reicht nicht mehr. Und Streik !

25.09.2012
11:08
Greulich kann WBD-Chef werden
von Phoppe | #12

Eine Schande für alle, die ehrenamtlich in Duisburg tätig sind und von freiwilligen Leistungen der Stadt abhängig sind. Diese Leistungen sind erheblich gekürzt worden, aber auf der anderen Seite werden Millionen für Postenschiebereien ausgegeben. Die SPD mit ihren Linken und Grünen sollten sich schämen!
Sören Link tanzt dazu mit seinen Genossen Walzer. Ekelhaft!

25.09.2012
10:01
Was nicht passt, wird passend gemacht.
von wattearvolt | #11

Manchmal habe ich das Gefühl, ich befinde mich in Weißrussland.

Da werden einfach Gesellschaftsverträge mit einem Federstrich abgeändert.

Von einer Laienspielschar, die sich Stadrat nennt. Unfassbar !!

25.09.2012
09:12
Greulich kann WBD-Chef werden
von d.schlenke | #10


Fällt das nicht unter "Freiwillige Ausgaben"? Die sind doch nicht zulässig im HSP.
Sparen geht anders............. Die Notwendigkeit ist nicht gegeben........... HILFE...

25.09.2012
08:42
„Die GfB ist zu wichtig für politischen Klamauk“
von eidaisserjawieder | #9

schon richtig

nur ist das ganz schoen link was da abgezogen wird
das es schwierig werden wird war seit 2 jahren bekannt
nur hat der damalige aufsichtsratsvorsitzende " NICHTS " getan um diesen absturz abzumildern " ZWEI GESCHÄFTSFÜHRER " fuer eine 100 mann truppe
mitarbeiter mit traumgehaeltern von denen die mitarbeiter der WBD nur traeumen koennen

und dann schickt dieser EX aufsichtratsvorsitzende auch noch seine vasallen in die WBD

25.09.2012
07:01
Greulich - nicht nur ein Schreibfehler
von jojo2008 | #8

Aus einer meiner Mail an einen Ratsherrn von gestern:

"Hab mir die Sitzung eine Weile angehört und sie dann deprimiert verlassen.

Es fiel auf den Zuschauerrängen der Begriff "Dilettantenstadl", dem ich mich hiermit voll anschließe und damit mal einig bin mit den Ratsmitgliedern, die ja selber gesagt haben, die Sache Wambachsee könnten sie juristisch nicht beurteilen - beschieden dann aber doch, daß das Bürgerbegehren unzulässig sei. -

Und Herr Enzweiler erteilte dem Rat gar die oberlehrerhafte Belehrung, die Verwaltung müsse sich nach Recht und Gesetz richten. - Allgemeinplätzchen kann ich mir selber backen. -

Leider stimmt selbst das nicht, pfeift die Verwaltung in der Regel auf alle Regeln, wenns denn irgendwelchen Machenschaftlern dient. Belegbare Beispiele habe ich zu Hauf. -

Ich möchte aber der Stadt einen letzten Dienst erweisen: Ich verpflichte mich hiermit, als Letzter das Licht auszumachen ...

Gruß in die Nacht
JO."

1 Antwort
Herr Enzweiler ...
von wattearvolt | #8-1

..sollte mal zwei Jahre zurückdenken von wegen "Recht und Gesetz" im Zusammenhang mi einer gewissen Großveranstaltung.

25.09.2012
00:36
"Wenn das der Stil der Sie tragenden Ratsmehrheit ist, sollten Sie sich davon distanzieren.“
von JanundPitt | #7

Link hat sich nicht davon distanziert. Er will - IM Jäger gesteuert - einen SPD-Stadtdirektor. Dafür ist ihm jedes Mittel Recht. Greulich muss versorgt werden und der giert nach den Fleischtöpfen der WBD. Na, passt doch. Linsen passt da zwar nicht ins Bild, muss aber - aus welchen Gründen auch immer - von der SPD auch noch lukrativ versorgt werden. An Stelle des Herrn Patermann würde ich mich zügig aus Duisburg verdrücken. Er hat Gutes geleistet und soll nun von gleich 2 Versorgungsfällen dirigiert werden. Das hat er nicht verdient.
Ich war heute in der Ratssitzung. Schlimmer gehts nimmer. Dafür habe ich mich nicht im Sauerland-Abwahlverfahren engagiert. WER HAT UNS VERRATEN? DIE SOZIALDEMOKRATEN!

25.09.2012
00:11
Greulich kann WBD-Chef werden
von vulkan | #6

Wieso glotzt alle Welt auf Herrn Greulich?

Der eigentliche Skandal ist doch, dass jetzt der Abfallgebührenzahler für theoretisch unendlich viele Chefposten zahlen darf auf denen es sich Parteifunktionäre bequem machen dürfen. Ebenso darf er nun auch das Risiko für die marode städtische Beschäftigungsgesellschaft tragen, die immerhin jedes Jahr wohl mehrer hunderttausend Euro Miese macht.

Da kann man sich schon fragen ob ein Umzug in eine andere Stadt nicht besser wäre.

24.09.2012
22:50
Greulich kann WBD-Chef werden
von ditku | #5

Link gelaufen. Ist nur zu hoffen, dass niemand persönlich gegen diese Schmarotzer vorgeht.

Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile