Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Geschäftseröffnung

Glücksgefühle und Geistreiches

12.07.2012 | 09:00 Uhr
Glücksgefühle und Geistreiches
Verleger mit Verkäuferambitionen: Sabine und Max Nuscheler.

Duisburg. Wer braucht einen Pflasterstein aus grauem Filz? Welchen Sinn hat ein Mobile aus Papieraufschnitt, Marke Blutwurst? Was nützt ein Plattenspieler aus Pappe mit Stecknadel als Tonabnehmer? Wer diese Fragen mit „niemand“, „keinen“ und „nichts“ beantwortet, der hat wohl keinen Humor oder keinen Stil. Doch der Klimbim-Connaisseur hat’s schwer. Auf der Suche nach feinen Unsinnigkeiten muss er sich meist durch Wälder aus Kunstpflanzen und Wolken von Polyvinylchlorid-Ausdünstungen quälen. Es sei denn, er schaut bei „Onkel Stereo“ vorbei.

Der kleine Laden an der Dellstraße eröffnet am Montag. Dann kann sich der Duisburger endlich mit lustigen Unsinnigkeiten wie einem Atomkraftwerk-Quartett oder Garderoben aus Kinderbüchern eindecken. Sabine und Max Nuscheler haben sich auf 23 Quadratmetern in einem ehemaligen Copy-Shop charmant eingerichtet. „Es gibt solche Schnickschnack-Läden in Hamburg und Berlin an jeder Ecke“, sagt Max Nuscheler. In Duisburg nicht.

Bücher und platten

Aber die beiden Besitzer gehen noch einen Schritt weiter und bieten nicht nur Kleinigkeiten an, die für Glücksgefühle sorgen, sondern auch Geistreiches. Denn seit Jahren führen sie den Salon Alter Hammer, einen „Verlag für Ton und Text“. So bringen sie schon lange gute Musik und Bücher über gute Musik unter die Leute. „Der Laden ist jetzt eine Erweiterung des Ganzen. Vielleicht sogar eine logische, aber ich weiß es nicht genau“, sagt Sabine Nuscheler, während sie sich lachend zwischen handgenähten Kuscheltieren und Frühstücksbrettchen umschaut.

Bücher und Platten im „Onkel Stereo“ stammen nicht nur aus dem eigenen Haus, auch Veröffentlichungen des Ventil-Verlags und von Reprodukt sowie Platten der Labels X-Mist, Dischord, Soul Jazz oder Born Bad stehen in den Regalen. „Wir gehen hier komplett durch die Genres“, sagt Max, was Sabine zur Korrektur zwingt: „Bei uns gibt es nicht ,von Abba bis Zappa !’“ Man einigt sich schließlich auf „subkulturelle Genres“. Auch beim Einkauf von Klimbim schauen sie genau hin. „Wir haben ausschließlich bei Leuten angefragt, die ihre Sachen selbst herstellen und nicht industriell fertigen“, betont Max Nuscheler. So kann bei „Onkel Stereo“ Schnickschnack guten Gewissens verkauft werden. Nur vor einem warnt Max: „Eine seltene Japanpressung der Beatles würde ich nicht auf den Papierplattenspieler legen.“

Zlatan Alihodzic


Kommentare
Aus dem Ressort
Entscheidung zu Duisburger Delfin-Verbot wohl erst im Herbst
Tierschutz
Nach gescheitertem Grünen-Vorstoß gegen die Delfin-Haltung versucht es jetzt die Piratenpartei auf Landesebene. Betroffen von einem NRW-Alleingang wäre dann alleine der Duisburger Zoo mit seinem Delfinarium. In der rot-grünen Regierung würde man das Thema lieber erst nach dem Wahlkampf diskutieren.
Duisburgerin bekommt durch Umbaumaßnahme Laterne in Einfahrt
Verkehrsposse
Die Walsumerin Tanja Fandrich ist mit der drei Meter breiten Einfahrt vor ihrem kleinen Häuschen eigentlich zufrieden. Die Stadt will ihr nun eine sieben Meter breite, abgesenkte Einfahrt vor’s Haus bauen – mittendrin eine Straßenlaterne. Dafür soll die Krankenschwester rund 2300 Euro zahlen
Geburtstagfeier endet mit Schlägerei und Großeinsatz
Polizeieinsatz
Eine Geburtstagsfeier im Duisburger Stadtteil Untermeiderich ist am Mittwochabend dermaßen eskaliert, dass 13 Streifenwagen der "Party" einen Besuch abstatteten. Rund zehn Personen waren nach einem Streit aufeinander losgegangen und schlugen mit Holzlatten sowie Stühlen aufeinander ein.
Duisburgerin betreibt eine Privatklinik für Teddybären
Freizeit
Auf dem Sofa von Barbara Wahnemühl warten Teddys ohne Ohren oder solche mit ramponiertem Fell. Die Duissernerin betreibt eine Teddybären-Klinik. Teilweise muss man bei ihr zwei Monate auf einen Termin warten. Ihre „Privatpatienten“ kommen aus der gesamten Republik – und teilweise aus dem Ausland.
Betrunkener greift Rettungskräfte während eines Einsatzes an
Angriff
Sie war gerade auf dem Weg zu einem Verletzten, als sie selbst verletzt wurde: Die Besatzung eines Einsatzwagens ist in Duisburg von einem Betrunkenen geschubst und geschlagen worden. Ein Zeuge kam den Rettungskräften zur Hilfe. Der Angreifer muss sich nun mit einem Strafverfahren auseinandersetzen.
Fotos und Videos