Gewalttätige MSV-Fans waren zwei Polizisten

Das Foto zeigt Fans des MSV Duisburg im August 2010 beim Heimspiel gegen den FC Ingolstadt 04. Archivbild: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool
Das Foto zeigt Fans des MSV Duisburg im August 2010 beim Heimspiel gegen den FC Ingolstadt 04. Archivbild: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Köln/Duisburg.. Das kommt auch nicht alle Tage vor: Nach dem 2:1-Sieg des MSV im DFB-Pokal-Achtelfinale am Mittwoch beim 1. FC Köln geriet die Kölner Polizei mit zwei Duisburger Fans aneinander – diese erwiesen sich als Beamte der Polizei Duisburg.

Als die Beamten der Kölner Polizei am Mittwochabend die Personalien zweier randalierender Fans des MSV Duisburg überprüften, staunten sie wohl nicht schlecht: Die beiden Männer (35 und 40 Jahre alt) waren Kollegen der Polizisten: Beamte der Polizei Duisburg. Sie waren zum Zeitpunkt des Vorfalls aber nicht im Dienst.

Was war geschehen? Das Duo soll nach Spielschluss versucht haben, sich nach dem 2:1-Sieg des MSV im DFB-Pokal beim 1. FC Köln an einer Sperre vorbeizudrängen, um zu den von der Polizei abgeschirmten Problemfans des FC zu gelangen. Dies konnten die Einsatzkräfte nur mit körperlicher Gewalt verhindern.

Verfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte

Laut Polizeibericht folgten daraufhin Beleidigungen und sogar Widerstandshandlungen der beiden Männer.

„Es ist immer ärgerlich, wenn man gegen Kollegen ermitteln muss“, erklärte Kölns Polizeisprecher Christoph Gilles auf WAZ-Anfrage. Fragen, ob das Duo alkoholsiert war oder wie es genau zur Eskalation kam, ließ er unbeantwortet. Die Ermittlungen laufen. Gegen beide läuft nun ein Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Die Duisburger Polizei bestätigte diesen Vorfall. Ob auch dienstrechtliche Konsequenzen folgen, entscheidet sich erst nach der strafrechtlichen Bewertung des Vorfalls.