Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Gewalt

Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein

09.07.2012 | 16:50 Uhr
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
In Duisburg nahm die Polizei am frühen Sonntagmorgen zwei 23-jährige Männer aus Oberhausen fest, die zwei Kontrahenten brutal zusammengeschlagen und -getreten hatten. Archivbild: Johannes Kruck

Duisburg/Oberhausen.  Sie sollen mehrfach auf die Köpfe ihrer Opfer eingetreten haben, als diese am Boden lagen: Die Bundespolizei ermittelt gegen zwei 23-jährige Oberhausener. Die beiden hatten in der Nacht auf Sonntag zwei ihnen nicht bekannte Männer in einem Regionalexpress zusammengeschlagen und -getreten.

Was die Bundespolizei aus dem Regionalexpress 10148 meldet, klingt nach einer brutalen Attacke ohne Rücksicht auf Menschenleben. Die Täter: zwei 23-jährige Männer aus Oberhausen. Sie sollen mehrfach auf die Köpfe ihrer am Boden liegenden Opfer eingetreten haben.

Nach Angaben der Bundespolizei war der Regionalexpress 10148 am Sonntagmorgen gegen 1.40 Uhr von Essen nach Duisburg unterwegs, als die Oberhausener Gewalttäter im Zug auf einen 35- und einen 38-Jährigen losgingen. Ein Opfer wohnt in Essen, das andere in Mülheim. „DieTäter kannten ihre Opfer anscheinend nicht“, sagt Armin Roggon, Sprecher der Bundespolizei.

Beamte beendeten die Auseinandersetzung

Nach derzeitigem Ermittlungstand traten die Tatverdächtigen gleich mehrfach gegen die Köpfe der am Boden liegenden Männer. Im Duisburger Hauptbahnhof beendeten Beamte der Bundespolizei die Auseinandersetzung. Die zusammengeschlagenen Männer kamen mit Platzwunden leicht verletzt davon davon und konnten das Krankenhaus noch am Abend wieder verlassen.

Auf dem Revier hatten die Polizisten alle Beteiligten zu der Attacke befragt und Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die beiden 23-Jährigen eingeleitet. Warum sie derart brutal auf die Männer losgingen und was den Streit ausgelöst hatte, konnten die Ermittler noch nicht herausfinden. Ein Zeuge hat die Auseinandersetzung aber beobachtet. Alkohol jedenfalls, so Roggon, „war nicht im Spiel.“ (pw)



Kommentare
09.07.2012
18:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
18:55
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
von maped | #9

die täterbeschreibung ist mal wieder unterirdisch, natürrlich zum schutz der gewaltäter.

09.07.2012
18:44
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
von AuroraBorealis | #8

Neunjähriger spuckt Polizisten an - Mutter beschimpft Beamte in Gelsenkirchen als Nazis
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/neunjaehriger-spuckt-polizisten-an-mutter-beschimpft-beamte-in-gelsenkirchen-als-nazis-id6856857.html

Polizei wird bespuckt.

Polizei wird als Nazi beschimpft.

Polizei wird mit einem Haufen Hundekot gleichgesetzt.

Polizei wird geschlagen.

Was lernt dieser komplett verzogene Bengel daraus?
Eines auf jeden Fall, man darf sich auch der Polizei gegenüber alles erlauben, mit irgendwelchen Konsequenzen muß man dann nicht wirklich rechnen.
Also leider (!) auch kein Wunder, wenn es immer häufiger vorkommt, dass nichts ahnende Bürger urplötzlich zusammengeschlagern werden.

09.07.2012
18:35
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
von MagicMen | #7

Gewalttäter müssten grundsätzlich mit Gefängnis bestraft werden.
Schickt Ersttäter mal für 3 Monate in den Kahn, dann wird die Zahl der Intensiv und Widerholungstäter spürbar kleiner.

09.07.2012
18:31
...
von sebas | #6

Sie haben vergessen, zu schreiben, ob die beiden Täter nach Beendigung der Identitäts-feststellung und der Befragung durch die Polizei in Haft genommen wurden oder ob sie nach Hause gehen durften...
Ich vermute letzteres.

Hätten die Täter die Opfer mit Spielzeug-Pistolen bedroht und beraut, wären sie dagegen in Haft gnommen worden.

Unsere Gesetze sind absurd: Gegen das grundlose, brutale Zusammenschlagen unschuldiger Menschen wird bei uns leider viel zu behutsam vorgegangen.

09.07.2012
18:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
18:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
17:41
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
von niedrigniveauindikator | #3

ja, dann kommen die beiden vor den richter, der hebt den finger und sagt böse buben, wehe ihr macht das noch einmal....so und nun ab nach hause*kotz*

09.07.2012
17:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
17:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Einbeiniger versuchte Polizisten zu treten
Prozess
Bei seiner Festnahme hat sich ein 62-jähriger Duisburger mit der Polizei angelegt. Nun stand er vor Gericht - vor allem, weil er seine Lebensgefährtin und deren Tochter mit einem Messer attackiert haben soll. Doch das war ihm nicht nachzuweisen.
Duisburger AfD-Fraktion wählt nach NPD-Affäre ihren Chef ab
Abwahl
Nach der NPD-Affäre versucht die „Alternative für Deutschland“ weiter ihre in Ungnade gefallene Führungsspitze loszuwerden: Jetzt ist Holger Lücht zumindest schon einmal das Amt des Fraktionsvorsitzenden los. Die beiden anderen Mitglieder der dreiköpfigen Fraktion haben ihn abgewählt.
Demo für Erhalt des Bauwagenplatzes in Homberg
Alternatives Wohnen
Rund 50 Demonstranten haben am Donnerstag ein Zeichen für den Erhalt des Bauwagenplatzes an der Ehrenstraße in Homberg gesetzt. Nach einer Kundgebung auf dem Bismarckplatz zogen die Teilnehmer, darunter auch Mitglieder der Initiative Zinkhüttenplatz im Duisburger Norden, durch Homberg und...
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Duisburger starb wohl schon vor zwei Wochen an Stromschlag
Leichenfund
Nach Ermittlungen der Polizei ist der Duisburger, der am Mittwoch tot auf dem Gelände des Umspannwerks in Oberhausen gefunden worden war, wohl schon vor zwei Wochen durch einen Stromschlag ums Leben gekommen. Der 38-Jährige hatte sich vermutlich auf das Gelände begeben, um Kupfer zu stehlen.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile