Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Gewalt

Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein

09.07.2012 | 16:50 Uhr
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
In Duisburg nahm die Polizei am frühen Sonntagmorgen zwei 23-jährige Männer aus Oberhausen fest, die zwei Kontrahenten brutal zusammengeschlagen und -getreten hatten. Archivbild: Johannes Kruck

Duisburg/Oberhausen.  Sie sollen mehrfach auf die Köpfe ihrer Opfer eingetreten haben, als diese am Boden lagen: Die Bundespolizei ermittelt gegen zwei 23-jährige Oberhausener. Die beiden hatten in der Nacht auf Sonntag zwei ihnen nicht bekannte Männer in einem Regionalexpress zusammengeschlagen und -getreten.

Was die Bundespolizei aus dem Regionalexpress 10148 meldet, klingt nach einer brutalen Attacke ohne Rücksicht auf Menschenleben. Die Täter: zwei 23-jährige Männer aus Oberhausen. Sie sollen mehrfach auf die Köpfe ihrer am Boden liegenden Opfer eingetreten haben.

Nach Angaben der Bundespolizei war der Regionalexpress 10148 am Sonntagmorgen gegen 1.40 Uhr von Essen nach Duisburg unterwegs, als die Oberhausener Gewalttäter im Zug auf einen 35- und einen 38-Jährigen losgingen. Ein Opfer wohnt in Essen, das andere in Mülheim. „DieTäter kannten ihre Opfer anscheinend nicht“, sagt Armin Roggon, Sprecher der Bundespolizei.

Beamte beendeten die Auseinandersetzung

Nach derzeitigem Ermittlungstand traten die Tatverdächtigen gleich mehrfach gegen die Köpfe der am Boden liegenden Männer. Im Duisburger Hauptbahnhof beendeten Beamte der Bundespolizei die Auseinandersetzung. Die zusammengeschlagenen Männer kamen mit Platzwunden leicht verletzt davon davon und konnten das Krankenhaus noch am Abend wieder verlassen.

Auf dem Revier hatten die Polizisten alle Beteiligten zu der Attacke befragt und Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die beiden 23-Jährigen eingeleitet. Warum sie derart brutal auf die Männer losgingen und was den Streit ausgelöst hatte, konnten die Ermittler noch nicht herausfinden. Ein Zeuge hat die Auseinandersetzung aber beobachtet. Alkohol jedenfalls, so Roggon, „war nicht im Spiel.“ (pw)


Kommentare
09.07.2012
18:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
18:55
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
von maped | #9

die täterbeschreibung ist mal wieder unterirdisch, natürrlich zum schutz der gewaltäter.

09.07.2012
18:44
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
von AuroraBorealis | #8

Neunjähriger spuckt Polizisten an - Mutter beschimpft Beamte in Gelsenkirchen als Nazis
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/neunjaehriger-spuckt-polizisten-an-mutter-beschimpft-beamte-in-gelsenkirchen-als-nazis-id6856857.html

Polizei wird bespuckt.

Polizei wird als Nazi beschimpft.

Polizei wird mit einem Haufen Hundekot gleichgesetzt.

Polizei wird geschlagen.

Was lernt dieser komplett verzogene Bengel daraus?
Eines auf jeden Fall, man darf sich auch der Polizei gegenüber alles erlauben, mit irgendwelchen Konsequenzen muß man dann nicht wirklich rechnen.
Also leider (!) auch kein Wunder, wenn es immer häufiger vorkommt, dass nichts ahnende Bürger urplötzlich zusammengeschlagern werden.

09.07.2012
18:35
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
von MagicMen | #7

Gewalttäter müssten grundsätzlich mit Gefängnis bestraft werden.
Schickt Ersttäter mal für 3 Monate in den Kahn, dann wird die Zahl der Intensiv und Widerholungstäter spürbar kleiner.

09.07.2012
18:31
...
von sebas | #6

Sie haben vergessen, zu schreiben, ob die beiden Täter nach Beendigung der Identitäts-feststellung und der Befragung durch die Polizei in Haft genommen wurden oder ob sie nach Hause gehen durften...
Ich vermute letzteres.

Hätten die Täter die Opfer mit Spielzeug-Pistolen bedroht und beraut, wären sie dagegen in Haft gnommen worden.

Unsere Gesetze sind absurd: Gegen das grundlose, brutale Zusammenschlagen unschuldiger Menschen wird bei uns leider viel zu behutsam vorgegangen.

09.07.2012
18:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
18:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
17:41
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
von niedrigniveauindikator | #3

ja, dann kommen die beiden vor den richter, der hebt den finger und sagt böse buben, wehe ihr macht das noch einmal....so und nun ab nach hause*kotz*

09.07.2012
17:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
17:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Das Kunst-Verbot von OB Sören Link bleibt umstritten
Lehmbruck-Museum
Jetzt meldet sich auch der Freundeskreis des Lehmbruck-Museums mit deutlicher Kritik zu Wort. Das Kuratorium war ebenfalls nicht informiert.
Ansturm auf deutsche Fantrikots in Duisburg
Fußball-WM
Die deutsche Mannschaft eilt bei der Fußball-Weltmeisterschaft von Sieg zu Sieg, steht nun im Finale. Von der WM-Euphorie profitiert auch der Einzelhandel in Duisburg. Alles, was schwarz-rot-gold ist, zieht. Vor allem deutsche Fantrikots sind vor dem Endspiel besonders begehrt.
Schon wieder Unfälle an der Pelles-Kurve
Verkehr
Eine Frau leicht verletzt und jede Menge Sachschaden. Am Mittwoch hat es erneut zweimal in der Pelles-Kurve in Rheinhausen geknallt. Da der Regen an dieser Stelle womöglich nicht richtig abfließen konnte, soll die Stadt nun den Straßenbelag prüfen.
Hansa-Chemie in Duisburg-Wanheim meldet Insolvenz an
Insolvenz
Das Chemie-Unternehmen Hansa Group mit Hauptsitz in Wanheim hat nach eigenen Angaben Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Als Grund wird Zahlungsunfähigkeit genannt.
Junger Brandstifter folgt seinem Vater in die Psychiatrie
Urteil
Die Jugendkammer des Landgerichts am König-Heinrich-Platz hatte es sich nicht leicht gemacht. Doch am Ende eines zweitägigen Verfahrens gegen einen 20-Jährigen Brandstifter konnte am Donnerstag nur eine unbefristete Unterbringung in der Psychiatrie stehen.
Fotos und Videos
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke
Fan-Jubel und Autokorso in Duisburg
Bildgalerie
Public Viewing