Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Gewalt

Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein

09.07.2012 | 16:50 Uhr
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
In Duisburg nahm die Polizei am frühen Sonntagmorgen zwei 23-jährige Männer aus Oberhausen fest, die zwei Kontrahenten brutal zusammengeschlagen und -getreten hatten. Archivbild: Johannes Kruck

Duisburg/Oberhausen.  Sie sollen mehrfach auf die Köpfe ihrer Opfer eingetreten haben, als diese am Boden lagen: Die Bundespolizei ermittelt gegen zwei 23-jährige Oberhausener. Die beiden hatten in der Nacht auf Sonntag zwei ihnen nicht bekannte Männer in einem Regionalexpress zusammengeschlagen und -getreten.

Was die Bundespolizei aus dem Regionalexpress 10148 meldet, klingt nach einer brutalen Attacke ohne Rücksicht auf Menschenleben. Die Täter: zwei 23-jährige Männer aus Oberhausen. Sie sollen mehrfach auf die Köpfe ihrer am Boden liegenden Opfer eingetreten haben.

Nach Angaben der Bundespolizei war der Regionalexpress 10148 am Sonntagmorgen gegen 1.40 Uhr von Essen nach Duisburg unterwegs, als die Oberhausener Gewalttäter im Zug auf einen 35- und einen 38-Jährigen losgingen. Ein Opfer wohnt in Essen, das andere in Mülheim. „DieTäter kannten ihre Opfer anscheinend nicht“, sagt Armin Roggon, Sprecher der Bundespolizei.

Beamte beendeten die Auseinandersetzung

Nach derzeitigem Ermittlungstand traten die Tatverdächtigen gleich mehrfach gegen die Köpfe der am Boden liegenden Männer. Im Duisburger Hauptbahnhof beendeten Beamte der Bundespolizei die Auseinandersetzung. Die zusammengeschlagenen Männer kamen mit Platzwunden leicht verletzt davon davon und konnten das Krankenhaus noch am Abend wieder verlassen.

Auf dem Revier hatten die Polizisten alle Beteiligten zu der Attacke befragt und Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die beiden 23-Jährigen eingeleitet. Warum sie derart brutal auf die Männer losgingen und was den Streit ausgelöst hatte, konnten die Ermittler noch nicht herausfinden. Ein Zeuge hat die Auseinandersetzung aber beobachtet. Alkohol jedenfalls, so Roggon, „war nicht im Spiel.“ (pw)


Kommentare
09.07.2012
18:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
18:55
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
von maped | #9

die täterbeschreibung ist mal wieder unterirdisch, natürrlich zum schutz der gewaltäter.

09.07.2012
18:44
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
von AuroraBorealis | #8

Neunjähriger spuckt Polizisten an - Mutter beschimpft Beamte in Gelsenkirchen als Nazis
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/neunjaehriger-spuckt-polizisten-an-mutter-beschimpft-beamte-in-gelsenkirchen-als-nazis-id6856857.html

Polizei wird bespuckt.

Polizei wird als Nazi beschimpft.

Polizei wird mit einem Haufen Hundekot gleichgesetzt.

Polizei wird geschlagen.

Was lernt dieser komplett verzogene Bengel daraus?
Eines auf jeden Fall, man darf sich auch der Polizei gegenüber alles erlauben, mit irgendwelchen Konsequenzen muß man dann nicht wirklich rechnen.
Also leider (!) auch kein Wunder, wenn es immer häufiger vorkommt, dass nichts ahnende Bürger urplötzlich zusammengeschlagern werden.

09.07.2012
18:35
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
von MagicMen | #7

Gewalttäter müssten grundsätzlich mit Gefängnis bestraft werden.
Schickt Ersttäter mal für 3 Monate in den Kahn, dann wird die Zahl der Intensiv und Widerholungstäter spürbar kleiner.

09.07.2012
18:31
...
von sebas | #6

Sie haben vergessen, zu schreiben, ob die beiden Täter nach Beendigung der Identitäts-feststellung und der Befragung durch die Polizei in Haft genommen wurden oder ob sie nach Hause gehen durften...
Ich vermute letzteres.

Hätten die Täter die Opfer mit Spielzeug-Pistolen bedroht und beraut, wären sie dagegen in Haft gnommen worden.

Unsere Gesetze sind absurd: Gegen das grundlose, brutale Zusammenschlagen unschuldiger Menschen wird bei uns leider viel zu behutsam vorgegangen.

09.07.2012
18:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
18:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
17:41
Gewaltexzess im Regionalexpress – Männer traten auf Köpfe ihrer Opfer ein
von niedrigniveauindikator | #3

ja, dann kommen die beiden vor den richter, der hebt den finger und sagt böse buben, wehe ihr macht das noch einmal....so und nun ab nach hause*kotz*

09.07.2012
17:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
17:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Polizei in Duisburg beendet Kindergeburtstag wegen Lärms
Ruhestörung
Anwohner in Duisburg haben sich am Sonntag mehrfach wegen Lärms eines Kindergeburtstages beschwert. Trotz mehrfacher Ermahnung durch die Polizei drehte der Veranstalter die Lautstärke seiner Beschallungsanlage offenbar nicht herunter. Zehn Streifenwagen waren im Einsatz, um die Party aufzulösen.
Messerwerfer muss für knapp drei Jahre hinter Gitter
Urteil
Mit einem deutlichen Urteil endete vor dem Amtsgericht Duisburg ein Verfahren gegen einen 34-jährigen Hüttenheimer. Wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und versuchten Diebstahlsmuss der Mann für zwei Jahre und neun Monate hinter Gitter.
67-jähriger Duisburger von falschen Polizisten angegriffen
Duisburg
Zwei bislang Unbekannte haben am Mittwoch einen 67-Jährigen Hausbesitzer in Duisburg-Rahm brutal überfallen. Sie gaben sich als Polizisten aus und bedrohten ihn mit einer Schusswaffe. Die zwei festgenommenen Verdächtigen sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß.
Taschendiebstahl: Bundesweit liegt Duisburg im Mittelfeld
Kriminalität
Im Gegensatz zum Bundestrend nahm die Zahl der Taschendiebstähle in Duisburg sogar ab. Aber auch im letzten Jahr zählte die Polizei 1121 Delikte. Die Aufklärungsquote ist nur gering, denn häufig sind reisende Banden die Täter.
Preis für Ralph Morgenstern beim Duisburger CSD
Chistopher Street Day
Auf der Bahnhofsplatte wurde ausgelassen gefeiert, es gab aber auch nachdenkliche Töne. Preisträger Ralph Morgenstern : „Seid laut und kämpft für eure Rechte.“
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben