Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Kriminalität

Gewalt gegen Kirchen in Duisburg aus Frust?

05.01.2012 | 18:45 Uhr
Gewalt gegen Kirchen in Duisburg aus Frust?
Sicherheitsglas und Kirchenfenster zerstört: An St. Ewaldi in Laar müssen sich Täter mit viel Kraft im Arm abgearbeitet haben.Foto: Tom Thöne

Duisburg.  Ein Ortstermin in der Nachbarschaft des Laarer Doms, der immer wieder das Ziel von Steinewerfern ist, offenbart die Tiefe und Bandbreite der sozialen Probleme in dem Duisburger Nord-Stadtteil.

„Ich respektiere diese Kirche genauso wie ich meine Moschee respektiere“, sagt Senol Altintas, der gerade auf dem Weg in die Sultan-Ahmet-Moschee ist, die direkt neben dem Laarer Dom ihre Pforten zum Mittagsgebet geöffnet hat. Er lebe seit 40 Jahren in Laar, sagt Altintas, und sei traurig darüber, dass sich der Stadtteil so zum Nachteil entwickelt habe.

Steine auf eine Kirche? Für ihn völlig unvorstellbar: „Niemand aus unserer Moschee würde so etwas machen.“ Nicht nur für ihn persönlich sei religiöse Toleranz ein Grundsatz.

Die türkisch-osmanische Tradition

 „Schauen sie sich die Geschichte des Osmanischen Reiches an. Wurden da Kirchen geschändet? Das wäre gegen meinen Glauben und gegen die türkisch-osmanische Tradition“, sagt Altintas und wird richtig emotional: „Mensch, das ist doch deine und meine Heimat hier, das ist unser Stadtteil! Ich würde diese Kirche genauso beschützen wie meine Moschee!“

Ob er denn eine Ahnung habe, wer Steine auf die Kirche geworfen hat? Das wisse er wirklich nicht, aber eines stehe fest: „Es gibt Leute hier, die machen nichts als Ärger“, sagt Senol Altintas.

Dann deutet er auf ein Lokal, in dessen Fenster eine libanesische Flagge hängt. Vor dem Eingang stehen fünf junge Männer, zwei davon vermutlich noch Jugendliche. Auf die Frage, ob sie denn wüssten, wer bei der Kirche die Scheiben einwirft, antworten sie erst abweisend: „Und wenn ich es wüsste, ihnen würde ich es sowieso nicht sagen“, sagt einer, der sich uns später als Omar vorstellt.

Beim Fußball brüsk weggescheucht

Wir bleiben hartnäckig und fragen die jungen Männer weiter, ob sie sich denn oft auf dem Kirchenparkplatz aufhielten und ob es dort Probleme gebe? „Ja, da gibt’s Probleme“, sagt Omar schließlich, „wenn Sie es genau wissen wollen, dann ist das Problem, dass man in Laar nirgendwo Fußball spielen kann!“

Nicht nur sie, sondern auch andere Jungs würden überall, wo sie kickten, brüsk weggescheucht : „An der Grundschule, zum Beispiel. Dann spielen wir eben – gemeinsam mit Türken, Jugoslawen, Arabern – auf dem Kirchenparkplatz und dann werden wir dort auch weggescheucht und die Polizei wird sofort gerufen. Dann sind wir sauer.“

Und werft ihr dann Steine? „Natürlich nicht“, sagt Omar und grinst.

Gar nicht lustig fand Pfarrer Andreas Rose, der sich Donnerstag in der Redaktion meldete, was er erlebte, als er neulich eine kleine Gruppe fußballspielender Männer nett bat, doch die laufende Messe nicht mit Schüssen gegen die Kirche zu stören: „Da wurde ich auf das Übelste beleidigt und die wurden enorm aggressiv. Schlimm“, sagt Rose, „schlimm und traurig.“

Christian Balke



Kommentare
13.01.2012
10:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #31

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.01.2012
20:31
Gewalt gegen Kirchen in Duisburg aus Frust?
von Bernd1959 | #30

Auch wenn ich kein brauner Kamerad bin und ständig von der Redaktion hier gelöscht werde weil ich meine Meinung äußere sehe ich nur eine Möglichkeit solchen gewaltbereiten Gäste in unserem Land her zu werden. AUSWEISEN und zwar umgehend!!!

07.01.2012
20:29
Gewalt gegen Kirchen in Duisburg aus Frust?
von justuser | #29

@ von Santiago | #28

Das ist der Punkt! 99% der Leute die hier im Forum auf die Missstände aufmerksam machen sind nicht rechts!

Aber man bekommt immer die Nazikeule übergezogen!

Was Komisch66 betrifft, geben Sie es auf, der ist nicht zu überzeugen, der ist in seiner Meinung Fundamentalist!

Und was Kirsten Heisig angeht, deren Tod ist ein ganz anderes Thema...dazu sollten Sie mal recherchieren, wenn es Sie interessiert, dazu gibt es noch genug Ungereimtheiten...dass man sich wirklich fragt und Zweifel bekommt, ist die Justiz überhaupt zur Aufklärung bereit oder ist sie zu feige...

07.01.2012
17:56
Nazikeule, Meinungsfreiheit und Probleme mit libanesischen Grossfamilien
von Santiago | #28

Sehr geehrter Herr Komisch66,

ich empfinde es als beleidigend, wie Sie hier andere Meinungen als rechtsextrem verunglimpfen. Gerade diese dreiste Unterstellung, man sei ein Nazi, wenn man auf die Schattenseiten der Migration hinweist, erstickt ein offenes, geistiges Diskussionsklima und beschädigt unser Grundrecht auf Meinungsfreiheit.

Eine freie Auseinandersetzung über Probleme in unserem Land wird dadurch verhindert.

Fakt ist, dass unsere Gesellschaft mit vielen libanesischen Grossfamilien Probleme hat. Wo sich diese Familien niedergelassen haben - das sind vor allem die Städte Berlin und Bremen sowie das Ruhrgebiet - fallen sie oft durch Kriminalität und Integrationsverweigerung auf (nachzulesen u.a. bei Kirsten Heisig, ehemals Jugendrichterin für Berlin-Neukölln).

Meine Meinung ist, dass Einwanderer, die sich bewusst einer Integration in unsere Gesellschaft verweigern, ihr Aufenthaltsrecht verwirken und unser Land verlassen müssen. Unsere Gesellschaft ist offen für Menschen, die sie positiv mitgestalten wollen. Menschen, die Hass und Verbrechen in unsere Gesellschaft bringen, braucht unser Land nicht.

Mit freundlichen Grüssen Santiago

07.01.2012
16:34
Gewalt gegen Kirchen in Duisburg aus Frust?
von Ernst_Neger | #27

§167 Strafgesetzbuch:

(1) Wer

1.
den Gottesdienst oder eine gottesdienstliche Handlung einer im Inland bestehenden Kirche oder anderen Religionsgesellschaft absichtlich und in grober Weise stört oder
2.
an einem Ort, der dem Gottesdienst einer solchen Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug verübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Dem Gottesdienst stehen entsprechende Feiern einer im Inland bestehenden Weltanschauungsvereinigung gleich.


Ich kann mir lebhaft vorstellen, was es für einen Aufschrei gegeben hätte, wenn deutsche Jugendliche während des Freitagsgebets gegen die Wände der örtlichen Moschee gepölt hätten.

@squier

Mein Kommentar zum Thema "Islam und christliche Kirchen" wurde gestern leider aus unerfindlichen Gründen gelöscht. Soviel zum Thema "Kommentare zulassen".

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #27-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.01.2012
14:17
Gewalt gegen Kirchen in Duisburg aus Frust?
von squier | #26

Ich bin schon froh, dass DerWesten wenigstens mal recherchiert zu diesem Thema und sogar Kommentare zulässt. Es hat nichts mit Hetze zu tun, wenn man die Realität beschreibt und Fakten benennt. Es wäre aber nicht schlecht gewesen wenn man mal recherchiert hätte ob es denn wirklich keine anderen Plätze zum Fußball spielen in der Umgebung gibt.

Der türkische Mitbürger der sagte: „Schauen sie sich die Geschichte des Osmanischen Reiches an. Wurden da Kirchen geschändet? Das wäre gegen meinen Glauben und gegen die türkisch-osmanische Tradition“, scheint nur über begrenzte Geschichtskenntnisse zu verfügen, wie man bei Wikipedia feststellen kann:
Der Fall Konstantinopels: die Hagia Sophia wird zur Moschee [Bearbeiten]

[off topic]

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #26-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.01.2012
13:14
Gewalt gegen Kirchen in Duisburg aus Frust?
von bibi85 | #25

Was würde wohl passieren, wenn die Libanesen auf die DITIB-Moschee kicken würden?

07.01.2012
12:46
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.01.2012
03:11
Gewalt gegen Kirchen in Duisburg aus Frust?
von JanundPitt | #23

Die Laarer Kirche hätte durchaus abbrennen können. Glücklicherweise ist es nicht dazu gekommen. Wenn der "Frust" um unterbundenes Fußballspielen (!) während eines Gottesdienstes so weit ausartet, dass - im Gegenzug - der Versuch gestartet wird, eines unserer Gotteshäuser abzufackeln, dann ist die Toleranzgrenze überschritten.

Aufgabe von Polizei und Staatsanwaltschaft ist es, die Taten aufzuklären und die Täter zu bestrafen. Werden solche Taten - wie zu vermuten scheint - nur lax und ergebnislos verfolgt, kann dies - in einem ohnehin belasteten sozialen Brennpunkt - einen offenen, gefährlichen Konflikt zwischen Wohnbevölkerung und Zuwanderern auslösen.

06.01.2012
14:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Nur 128 Bürger stimmten bei der Nachwahl in Bruckhausen ab
Kommunalwahl
Am Sonntag machten von 1060 Berechtigten im Stimmbezirk 1002 (Bruckhausen-Ostacker) 128 Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Somit lag die Beteiligung bei der Nachwahl bei 12,08 Prozent. Die SPD behält in der Bezirksvertretung die absolute Mehrheit, die NPD holt 25 Prozent.
Suche nach dem perfekten Auftritt beim Bauchtanz-Festival
Bauchtanz
Beim Wettbewerb „Bellydancer of the World“ müssen Technik, Musik, Kostüme und Ausstrahlung eine Einheit ergeben. Mehr als 500 Teilnehmerinnen stellten bei der der einzigen Weltmeisterschaft dieser Art in der Duisburger Rheinhausenhalle ihr Können unter Beweis.
Blinde Duisburgerin siegt bei ARD-Show „Klein gegen Groß“
Fernsehen
Die zwölfjährige Schülerin des Steinbart-Gymnasiums begeisterte mit ihrem „absoluten Gehör“ bei der ARD-Show „Klein gegen Groß“, die am Samstagabend ausgestrahlt wurde. Sie gewann das Duell gegen die US-Stargeigerin Lindsey Stirling, bei dem sie die Füllhöhe von Wassergläsern am Klang erriet.
Massenauflauf behindert Polizei bei Unfallaufnahme in Fahrn
Unfall
Nach einem Auffahr-Unfall in Duisburg-Fahrn sah sich die Polizei plötzlich einem regelrechten Menschenauflauf gegenüber. Bis zu 60 Menschen versammelten sich plötzlich am Ort des Geschehens und behinderte die Streife bei der Unfallaufnahme. Verstärkung musste anrücken.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival