Gericht bestätigt die Pläne für den Grüngürtel

Nach jetzt gescheiterten Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht gegen die Bebauungspläne für den Grüngürtel in Bruckhausen sind die schon 2012 beschlossenen Bebauungspläne nun richterlich bestätigt und gültig.

Einer der Kläger vor dem Oberverwaltungsgericht war der Duisburger Mehmet Yildirim. Er hatte gefordert, dass die Stadt im Zuge der Grüngürtelgestaltung zwischen der Wohnbebauung und dem Thyssen-Krupp-Werk, für die fast 120 Häuser niedergelegt wurden, auch sein Haus kauf und abreißt. Doch das Gericht sah keinen Grund, seinem Anliegen zuzustimmen.

An der Kaiser-Wilhelm-Straße direkt gegenüber von Thyssen-Tor 1 betreibt Yildirim sein Bistro „Tor 1“. Hier essen seit Jahren schon Monteure, hier frühstücken Nachbarn, hier kehren Geschäftspartner des Stahlriesen von der anderen Straßenseite ein.

Doch unter dem Abriss des halben Stadtteils hatte offenbar auch Yildirims Bistro zu leiden. Deshalb wollte er sein Haus samt Bistro an die Stadt Duisburg veräußern. Die Stadt jedoch argumentierte: Sein Haus signalisiere den Ortseingang, und die Struktur des Stadtteils solle erhalten bleiben. Das Oberverwaltungsgericht sah ebenfalls keinen Grund, den Bebauungsplan zu ändern.