Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Hochschule

Geplanter Umzug der Mathematiker erzeugt massive Gegenwehr

22.05.2012 | 18:04 Uhr

Duisburg.   Die Ankündigung der Universität Duisburg-Essen, dass die Fakultät für Mathematik vom Duisburger Campus nach Essen verlegt werden soll, stößt bei Alumni des Fachbereichs auf Widerstand. Zudem sehen nun auch der Dekan sowie der Fakultätsrat den Sachverhalt sehr skeptisch.

Im Streit um die Verlegung der mathematischen Fakultät vom Campus Duisburg zum Campus Essen zum kommenden Wintersemester meldet sich jetzt auch der Alumni-Verein des Fachbereichs Mathematik zu Wort:

„Mit großer Sorge und Unverständnis verfolgen die Mitglieder des Vereins den angedachten Umzug der Mathematik zum Campus Essen“, heißt es in einem Offenen Brief an Uni-Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke. Die ehemaligen Studenten rechnen mit dramatischen Folgen für den mathematischen Forschungs- und Ausbildungsstandort und sehen sich „um die Früchte ihrer Arbeit gebracht“.

„Wir können nicht verstehen, warum das Rektorat die in einem einstimmigen Votum des Fakultätsrates Mathematik hervorgebrachten ernsten, insbesondere die Lehre betreffenden Bedenken gegen eine Zusammenlegung, in der Außendarstellung marginalisiert.“

In Essen sind bislang die Lehrerausbildung und ein Bachelor-Studiengang Mathematik angesiedelt. Hier studieren etwa 4000 Studenten. Demgegenüber stehen 400 Studierende, die in Duisburg für die Studiengänge Wirtschaftsmathematik, Technomathematik und Mathematik eingeschrieben sind. Doch während die Essener die Zusammenlegung begrüßen, sehen die Duisburger keine Vorteile – im Gegenteil.

Dekan fürchtet eine Schwächung des Studiengangs

 „Ein Umzug schwächt unseren Studiengang. Alle Anwendungsfächer der Mathematik wie Physik, Wirtschaftsmathematik und Ingenieurswissenschaften sind in Duisburg angesiedelt. Unsere Studenten müssten künftig ständig pendeln,“ ärgert sich Arnd Rösch, der Dekan der mathematischen Fakultät Duisburg.

Die Uni im Cinemaxx

Für die Hochschulleitung stand die räumliche Zusammenlegung der Mathematiker schon lange fest. „Wenn die Kollegen nur ein paar Türen entfernt forschen und man sich regelmäßig auf dem Flur oder in der Teeküche begegnet, kann sich dies sehr positiv auf das Forschungsklima in einem Fach auswirken“, erklärte Uni-Rektor Ulrich Radtke Anfang April auf Nachfrage der WAZ, als die Redaktion von der geplanten Zusammenlegung erfuhr. Seither ist der Protest gegen die Entscheidung des Rektorats groß. Studenten sammeln Unterschriften für den Erhalt des Standorts Duisburg, der Schulausschuss der Stadt Duisburg beschäftigte sich mit dem Thema.

Professor warnt vor "großem Fehler"

Jetzt warnt der Alumni-Verein: „Shuttlebus und Stundenplangestaltung sind dann nur schwacher Trost für Studierende mit den Neben- oder Anwendungsfächern Physik, Maschinenbau, Elektrotechnik oder Schwerpunkten in Logistik, Finanzmathematik und Teilen der Informatik. Bewährte Kooperationen zwischen Duisburger Mathematikern und Vertretern dieser Fächer werden existenzbedrohenden Belastungen ausgesetzt. Inhaber mathematischer Lehrstühle werden dadurch motiviert, nach Alternativen in anderen Hochschulen Ausschau zu halten, potenzielle Studierende von vornherein abgeschreckt, so dass auch sie sich anderen Hochschulen zuwenden werden. Die Abbrecherquote wird steigen und somit wird es langfristig weniger Absolventen in der Region geben.“

„Wir halten das für einen großen Fehler und fordern den Erhalt der jetzigen zwei Standorte“, sagte Heiner Gonska der WAZ. Der 63-jährige Duisburger ist Professor für Mathematische Informatik lehrt seit 1993 am Campus Duisburg und ist Mitglied des Fakultätsrates der Mathematik. In diesem Rat sitzen Professoren, Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter aus Essen und Duisburg.

Von Sinan Sat


Kommentare
22.05.2012
20:36
Abrechnung der Mathe-Alumni
von hansreiner | #1

Dieser Umzug macht weder für die Studierenden noch für die Lehrenden und Forschenden Sinn. Es geht nur darum, den Standort Essen auf Kosten des Standortes Duisburgs zu stärken.
Irgendwann in naher Zukunft - das ist beschlossene Sache - soll aus der Universität Duisburg-Essen die Universität Essen werden.
Das muss verhindert werden!!

Aus dem Ressort
Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Gedenken an die Opfer der Loveparade
Bildgalerie
Loveparade
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie