Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Rettungsdienst

Genug Rettungsweg-Alternativen in Alt-Walsum trotz Hubbrücken-Sperrung

27.10.2012 | 12:00 Uhr
Genug Rettungsweg-Alternativen in Alt-Walsum trotz Hubbrücken-Sperrung
Die derzeit gesperrte Hubbrücke in Alt-Walsum gehört zum Vorbehaltsstraßennetz der Stadt Duisburg.Foto: Lars Froehlich

Duisburg.   Die derzeitige Sperrung der Hubbrücke gefährdet nicht den Rettungsweg. Der gesamte Stadtteil Alt-Walsum ist für den Rettungsdienst und die Feuerwehr in den vorgegebenen Hilfsfristen, die bei sieben bis acht Minuten liegt, zu erreichen. Dies teilte der Feuerwehrchef Uwe Zimmermann mit.

Trotz der Sperrung der Hubbrücke über den Nordhafen in Alt-Walsum ist der gesamte Stadtteil sowohl für den Rettungsdienst als auch die Feuerwehr in den vorgegebenen Hilfsfristen zu erreichen. Das erklärte Duisburgs Feuerwehrchef Uwe Zimmermann. Zuvor hatten sich zahlreiche Bürger in der Redaktion nach der Gesetzeslage für die Mindestanzahl von Rettungswegen erkundigt.

Die Königstraße samt Hubbrücke gehört zum so genannten „Vorbehaltsstraßennetz“ der Stadt. Dieses Netz sei so ausgelegt, dass in einem Umkreis von maximal einem Kilometer stets eine Alternativroute für die Anfahrt zur Verfügung stehe, so Zimmermann. Aber auch ohne die Hubbrücke gebe es dort noch genügend Anfahrtsmöglichkeiten, so dass jeder Punkt in Alt-Walsum von den Kräften der Feuerwache an der Römerstraße in den vorgegebenen Zeiten erreicht werden kann, versicherte der Feuerwehrchef.

In acht Minuten am Einsatzort

„Wir konnten die Brücke schon vor ihrer Sperrung seit mehreren Jahren nur noch mit Rettungswagen und dem Notarzteinsatzfahrzeug – einem Pkw – befahren“, sagte Brandamtmann Thorsten Stolz, der bei der Feuerwehr für die Gefahrenabwehrplanung zuständig ist. Wegen der dort geltenden Gewichtseinschränkung (zuletzt waren maximal 2,8 Tonnen zulässig) durften Großfahrzeuge wie Lösch- oder Leiterwagen dort nicht mehr passieren . Laut Uwe Zimmermann wäre es aus Sicht der Feuerwehr aber „wünschenswert“ wenn die Königstraße in ganzer Länge als Vorbehaltsstraße erhalten werde.

Noch einmal zurück zur Gesetzeslage: Die vorgeschriebene Hilfsfrist für Notarzt- und Rettungsdienst-Fahrten liegt bei sieben bis acht Minuten. „Wir rechnen so: etwa eine Minute für die Aufnahme des Notrufes, etwa eine Minute für das Besetzen und Ausrücken des Fahrzeuges, maximal sechs Minuten Anfahrtzeit“, so Zimmermann. Bei einem Brandeinsatz gebe es hingegen keine gesetzliche Vorgabe. Jedoch hätte die Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren eine Empfehlung ausgesprochen, dass nach der Alarmierung die Frist von neuneinhalb Minuten nicht überschritten werden sollte. Auch das sei nach der Brückensperrung noch gegeben.

„Der Rat der Stadt wird auf seiner Dezember-Sitzung auch über den Brandschutzbedarfsplan sprechen. Für den Bereich Walsum sehen wir aber keine Handlungsnotwendigkeit“, stellt Zimmermann klar. Anders stellt sich das für den Bereich Rheinhausen dar: Die Wache an der Friedrich-Ebert-Straße soll aufgegeben werden. Der Standort für die neue könne noch noch nicht bekanntgegeben werden.

Thomas Richter

Kommentare
27.10.2012
18:39
Genug Rettungsweg-Alternativen in Alt-Walsum trotz Hubbrücken-Sperrung
von Bodesein | #2

dann könnte man diese überflüssige Brücke aus Kostengründen ja verrotten lassen (ist ironisch gemeint, - bevor einer den Herzkasper bekommt)

27.10.2012
16:24
Genug Rettungsweg-Alternativen in Alt-Walsum trotz Hubbrücken-Sperrung
von derDoDu2 | #1

Die Wache Rhsn wird an der neuen Krefelder Str. hinter Dursti (ehem. Trinkgut) gebaut.

Funktionen
Aus dem Ressort
Unbekannte verwüsten Loveparade-Gedenkstätte in Duisburg
Loveparade
Erneut haben Unbekannte Teile der Loveparade-Gedenkstätte in Duisburg zerstört. Aufgestellte Grablichter, Dekorationen und Kränze sind betroffen.
Noch stehen nur Verlierer auf dem Platz
Kommentar zur...
Misstrauische Stadtplaner, verbitterte Fällgegner: Der Streit um die Platanen auf der Mercatorstraße kennt zurzeit nur Verlierer,
Duisburger WAZ-Leserinnen waren hautnah bei den Stars
Echo-Verleihung
König Pilsener und WAZ schickten zwei Leserinnen samt Begleitung zur Echo-Verleihung nach Berlin. Über einen aufregenden Abend mit zahlreichen Stars.
Rostige Straßenbahnen bringen DVG-Fahrplan aus dem Takt
Bahn-Ausfälle
Weil fast die Hälfte der Duisburger Straßenbahnen kaputt ist, kann die DVG den Schienenverkehr nicht mehr komplett aufrechterhalten.
Stadt Duisburg darf Platanen am Hauptbahnhof doch fällen
Platanen-Allee
Die Platanen an der Mercatorstraße dürfen gefällt werden. Die Bezirksregierung hat die Sichtweise der Stadt bestätigt, Naturschützer sind enttäuscht.
Fotos und Videos
Streetfood-Festival
Bildgalerie
Kulinarisches
Halay-Weltrekord in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7232418
Genug Rettungsweg-Alternativen in Alt-Walsum trotz Hubbrücken-Sperrung
Genug Rettungsweg-Alternativen in Alt-Walsum trotz Hubbrücken-Sperrung
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/genug-rettungsweg-alternativen-in-alt-walsum-trotz-hubbruecken-sperrung-id7232418.html
2012-10-27 12:00
Duisburg,Brücke,Sperrung,Lasten,Krankenfahrzeug,Notarzteinsatz,Walsum
Duisburg