Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Rettungsdienst

Genug Rettungsweg-Alternativen in Alt-Walsum trotz Hubbrücken-Sperrung

27.10.2012 | 12:00 Uhr
Genug Rettungsweg-Alternativen in Alt-Walsum trotz Hubbrücken-Sperrung
Die derzeit gesperrte Hubbrücke in Alt-Walsum gehört zum Vorbehaltsstraßennetz der Stadt Duisburg.Foto: Lars Froehlich

Duisburg.   Die derzeitige Sperrung der Hubbrücke gefährdet nicht den Rettungsweg. Der gesamte Stadtteil Alt-Walsum ist für den Rettungsdienst und die Feuerwehr in den vorgegebenen Hilfsfristen, die bei sieben bis acht Minuten liegt, zu erreichen. Dies teilte der Feuerwehrchef Uwe Zimmermann mit.

Trotz der Sperrung der Hubbrücke über den Nordhafen in Alt-Walsum ist der gesamte Stadtteil sowohl für den Rettungsdienst als auch die Feuerwehr in den vorgegebenen Hilfsfristen zu erreichen. Das erklärte Duisburgs Feuerwehrchef Uwe Zimmermann. Zuvor hatten sich zahlreiche Bürger in der Redaktion nach der Gesetzeslage für die Mindestanzahl von Rettungswegen erkundigt.

Die Königstraße samt Hubbrücke gehört zum so genannten „Vorbehaltsstraßennetz“ der Stadt. Dieses Netz sei so ausgelegt, dass in einem Umkreis von maximal einem Kilometer stets eine Alternativroute für die Anfahrt zur Verfügung stehe, so Zimmermann. Aber auch ohne die Hubbrücke gebe es dort noch genügend Anfahrtsmöglichkeiten, so dass jeder Punkt in Alt-Walsum von den Kräften der Feuerwache an der Römerstraße in den vorgegebenen Zeiten erreicht werden kann, versicherte der Feuerwehrchef.

In acht Minuten am Einsatzort

„Wir konnten die Brücke schon vor ihrer Sperrung seit mehreren Jahren nur noch mit Rettungswagen und dem Notarzteinsatzfahrzeug – einem Pkw – befahren“, sagte Brandamtmann Thorsten Stolz, der bei der Feuerwehr für die Gefahrenabwehrplanung zuständig ist. Wegen der dort geltenden Gewichtseinschränkung (zuletzt waren maximal 2,8 Tonnen zulässig) durften Großfahrzeuge wie Lösch- oder Leiterwagen dort nicht mehr passieren . Laut Uwe Zimmermann wäre es aus Sicht der Feuerwehr aber „wünschenswert“ wenn die Königstraße in ganzer Länge als Vorbehaltsstraße erhalten werde.

Noch einmal zurück zur Gesetzeslage: Die vorgeschriebene Hilfsfrist für Notarzt- und Rettungsdienst-Fahrten liegt bei sieben bis acht Minuten. „Wir rechnen so: etwa eine Minute für die Aufnahme des Notrufes, etwa eine Minute für das Besetzen und Ausrücken des Fahrzeuges, maximal sechs Minuten Anfahrtzeit“, so Zimmermann. Bei einem Brandeinsatz gebe es hingegen keine gesetzliche Vorgabe. Jedoch hätte die Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren eine Empfehlung ausgesprochen, dass nach der Alarmierung die Frist von neuneinhalb Minuten nicht überschritten werden sollte. Auch das sei nach der Brückensperrung noch gegeben.

„Der Rat der Stadt wird auf seiner Dezember-Sitzung auch über den Brandschutzbedarfsplan sprechen. Für den Bereich Walsum sehen wir aber keine Handlungsnotwendigkeit“, stellt Zimmermann klar. Anders stellt sich das für den Bereich Rheinhausen dar: Die Wache an der Friedrich-Ebert-Straße soll aufgegeben werden. Der Standort für die neue könne noch noch nicht bekanntgegeben werden.

Thomas Richter



Kommentare
27.10.2012
18:39
Genug Rettungsweg-Alternativen in Alt-Walsum trotz Hubbrücken-Sperrung
von Bodesein | #2

dann könnte man diese überflüssige Brücke aus Kostengründen ja verrotten lassen (ist ironisch gemeint, - bevor einer den Herzkasper bekommt)

27.10.2012
16:24
Genug Rettungsweg-Alternativen in Alt-Walsum trotz Hubbrücken-Sperrung
von derDoDu2 | #1

Die Wache Rhsn wird an der neuen Krefelder Str. hinter Dursti (ehem. Trinkgut) gebaut.

Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten