Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Kultur

Gelungener Opernstart im Stadttheater

02.10.2011 | 15:33 Uhr
Gelungener Opernstart im Stadttheater

Duisburg. Mit Francis Poulencs „Gespräche der Karmelitinnen“ erlebte das Duisburger Stadttheater eine gelungene Saisoneröffnung der Deutschen Oper am Rhein.

Mit seinen Melodien, die einen hohen Wiedererkennungswert besitzen, und sich klanglich an Vorbildern wie Debussy oder Mussorgskij orientieren, umreißt Poulenc die Situationen und Stimmungen klar und plastisch. Der literarischen Vorlage von Gertrud von Le Forts „Die Letzte am Schafott“ folgend wird die ­Geschichte einer Gruppe von Nonnen erzählt, die in die ­Wirren der Französischen Revolution geraten und ­schließlich für ihren Glauben unter dem Fallbeil sterben. Zentrale ­Figur ist die junge Adelige Blanche de la Force, die das Kloster als ­Zufluchtsort vor ihren Ängsten sieht, dort aber erkennen muss, dass es kein Entkommen vor Angst und Tod geben kann.

Mit einer stimmlichen Makellosigkeit, welche ihre Rolle zur sängerischen Selbstverständlichkeit werden lässt, interpretiert Silvia Hamvasi die Blanche. Dabei stattet sie die Figur mit einer darstellerischen Vornehmheit aus, welche ihre Ängstlichkeit manchmal zu kurz kommen lässt. Nur zwei Auftritte hat Susan MacLean als alte Priorin zu bewältigen. In ihrer großen Todesszene strahlt sie mit ihrem energischen Mezzosopran große Autorität aus und ­hinterlässt solch einen Eindruck, dass sie beim Schlussbeifall regelrecht gefeiert wurde.

Als schwatzhaft-fröhliche Schwester Konstanze macht Iulia Elena Surdu mit ihrem leichten Sopran nachhaltig auf sich aufmerksam. Starke Rollenporträts bieten Jeanne Piland als Mère Marie und Helen Lyons als Madame Lidoine.

Als Blanches Vater gefällt James Bobby mit seinem wohlklingenden Bariton, die Autorität des Alters fehlt ihm aber noch. Corby Welch zeigt als Chevalier, welch schönen lyrischen Tenor er besitzt, den er hier genauso wohlklingend zum Einsatz bringt wie in seinen Mozartpartien.

Rheinopern-Generalmusikdirektor Axel Kober präsentiert am Pult der Düsseldorfer Symphoniker einen rhythmisch geschärften Blick auf Poulencs Musik. In den vielen dialogischen Szenen ist die Balance zwischen Bühne und Graben genau abgestimmt, so dass man sich nicht nur an der Intelligenz der Texte erfreut, die man als Übertitel mitlesen kann, sondern gleichzeitig die elegante Schönheit der Musik genießt. Wo nötig spart Kober auch nicht mit den großen orchestralen Gefühlen.

Bühnenbildner Johannes Leiacker hat mit einer rechteckigen weißen Spielfläche vor einer weißen Rückwand ein Szenario entworfen, das mit wenigen Requisiten auskommt. Die ausgefeilte Regie von Guy Joosten kann sich hier bestens entfalten und ermöglicht dem Zuschauer einen genauen Blick auf die Sorgen und Ängste der Figuren.

In der Verbildung von Bild, Bewegung und Musik gelingen immer wieder berührende Momente, wobei die Schlussszene mit der Hinrichtung der Nonnen besonders unter die Haut geht.

Rudolf Hermes


Kommentare
Aus dem Ressort
Glückskoffer Nummer 13 bringt Duisburgerin 150.000 Euro
TV-Show
Die Duisburgerin Hülya Güzel hat zum Auftakt der Show-Neuauflage von „Deal or No Deal“ auf SAT.1 ihre Zockerqualitäten unter Beweis gestellt und 150.000 Euro abgesahnt. Ausgerechnet der Geldkoffer mit der Nummer 13 brachte der 30-Jährigen, die von einem eigenen Waffel-Café träumt, das große Glück.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Ehrenfriedhof auf dem Duisburger Kaiserberg beschmiert
Vandalismus
Erst haben wohl Neonazis auf dem Kaiserberg gefeiert, dann Linke ihre Farbspuren hinterlassen. Wirtschaftsbetriebe rechnen mit 6000 Euro Reinigungskosten und stellen Strafanzeige. Historiker regt an, das Gräberfeld aus dem Ersten Weltkrieg mit einer Infotafel zu erklären.
Berlin verspricht Duisburg finanzielle Hilfe
Zuwanderung
„Ich freue mich, dass meine Initiative Früchte trägt und wir von der Bundesregierung unterstützt werden“, so Oberbürgermeister Sören Link. Asmussen erklärte, dass es Vorschläge zur Änderung des Meldegesetzes, zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit, zu Fragen der...
A59 in Duisburg wird am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug