Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Duisburg

Geliebte Skulpturen

03.09.2008 | 18:06 Uhr

Kulturdezernent Karl Janssen plant neues Konzept für Kunstwerke im Stadtbild.Werthmann-Brunnen soll wieder in die City. Venet-Plastik zum Hauptbahnhof?

Auch über die Skulptur "5 mal 5 Bögen" von Bernar Venet vor dem Theater gibt es derzeit eine umfangreiche öffentliche Debatte. Das Kunstwerk könnte auch vor dem Hauptbahnhof einen Platz finden. Foto: WAZ, Andreas Mangen Foto: Archiv, Mangen

KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM Kulturdezernent Karl Janssen sucht nach einem neuen Konzept für Kunst im öffentlichen Raum. Wie Janssen betonte, könne die Entscheidung über Inhalt und Standort von Kunstwerken in der Stadt nicht maßgeblich eine politische sein. Vielmehr strebe er die Gründung eines Beirates an, in dem internationale Experten über die Qualität und die Positionierung von Skulpturen an zentralen Plätzen der Stadt zu befinden haben.

Derzeit bestehe Handlungsbedarf für Niki de St. Phalles "Live-Saver", für die Venet-Skulptur vor dem Theater, für den Werthmann-Brunnen und für Ursula Hanke-Försters Skulptur "Begegnung", die viele Jahre lang auf der A 59 den Autofahrern zuwinkte.

Dabei scheiden sich an Kunst im öffentlichen Raum durchaus die Geister. So etwa bei der Stahl-Skulptur von Bernar Venet vor dem Theater, die zunächst nur für drei Monate dort stehen sollte, dann aber von Hans Grothe erworben wurde und der Stadt nun als Dauerleihgabe zur Verfügung steht. "Ich finde, diese Skulptur passt zu Duisburg", sagt Karl Janssen. Die Tanz-Pädagogin Rotraud Hantke dagegen würde das Kunstwerk, gegen das sie gar nichts habe, lieber an anderer Stelle in der Stadt sehen, da es hier die freie Sicht auf das Theater beeinträchtige. Wie Janssen betonte, werde geprüft, ob die Skulptur nach der Überdeckelung der Autobahn vor dem Hauptbahnhof platziert werden könnte.

Auf jeden Fall auf der Kö bleiben soll de Saint Phalles bunter Vogel, der längst zu einem Markenzeichen von Duisburg geworden sei. Doch ein "defektes Stahlgerüst" mache eine größere und kostspielige Reparatur nötig. Es sei hier auf jeden Fall mit einer Baustelle zu rechnen.

Ebenfalls in Duisburg bleiben soll Ursula Hanke-Försters Plastik "Begegnung", die unlängst auf einem Betriebshof schwer beschädigt wurde. Dr. Gottlieb Leinz, stellvertretender Direktor des Lehmbruck-Museums, bestätigte den Kontakt zu der Berliner Bildhauerin, die ihr Werke gerne wieder in Duisburg aufgestellt sehen würde. Man suche aber noch nach einem Bildhauer, der die demolierte Plastik wieder nacharbeite.

Intensive Gespräche, so Janssen, habe man auch mit dem Bildhauer Friederich Werthmann geführt, dessen Brunnen mit der Mercator-Kugel aus Platzgründen von der Königstraße verschwinden musste und derzeit auch auf einem Betriebshofgelände gelagert sei. Der über 80-jährige Künstler lege Wert darauf, dass der Brunnen im unmittelbaren Innenstadtbereich wieder aufgestellt werde. Nach einem Standort wird weiter gesucht.

Von Thomas Becker


Kommentare
Aus dem Ressort
Protest im Rathaus gegen Sören Links „Totlast“-Absage
Kunst-Skandal
Gut 20 Aktivisten überwiegend aus der Kulurszene besetzen gestern kurz den Rathaus-Paternoster. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Messerwerfer muss für knapp drei Jahre hinter Gitter
Urteil
Mit einem deutlichen Urteil endete vor dem Amtsgericht Duisburg ein Verfahren gegen einen 34-jährigen Hüttenheimer. Wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und versuchten Diebstahlsmuss der Mann für zwei Jahre und neun Monate hinter Gitter.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben