Geld für drei Denkmäler

Die Stadt bekommt vom Bund für die Restaurierung der Stadtmauer noch einmal zusätzlich 80 000 Euro aus einem Denkmalschutz-Sonderprogramm, teilt die SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas mit. Bereits im vergangenen November hatte die Stadt 50 000 Euro aus diesem Programm erhalten. Im März hatte Bas dann die Staatsministerin für Kultur und Medien schriftlich darauf hingewiesen, dass die bisherige Fördersumme nur für einen Teil der Restaurierungsarbeiten ausreiche. Nun gab es den Nachschlag.

Und auch der Duisburger Norden profitiert erheblich von der Denkmalschutzförderung des Bundes. Die Sanierung des Baudenkmals Rathaus Hamborn werden mit 350 000 Euro, die des Intze-Wasserturms werden mit 170 000 Euro unterstützt. Hier hatte sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Mahmut Özdemir dafür eingesetzt, „dass zwei für das Hamborner Stadtbild so prägende Bauwerke maßgeblich vom Denkmalschutz-Sonderprogramm profitieren“.

Oberbürgermeister Sören Link begrüßt die Entscheidungen und spricht von einer tollen Nachricht für Duisburg. „Der Erhalt historischer Bausubstanz ist eine wichtige Aufgabe für die Stadt. Da leisten die zusätzlichen Gelder einen wichtigen Beitrag“, so Link.