Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Friedhofskultur

Garantiert gepflegte Grabstätten

01.11.2012 | 09:00 Uhr
Der Memoriam-Garten auf dem Waldfriedhof in Duisburg-Wanheimerort.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg. Vor gut zwei Jahren wurde der erste Memoriam-Garten auf einem Duisburger Friedhof eröffnet , heute folgt der zweite: bester Beweis für ein Konzept, das offenbar ankommt.

Auf dem Waldfriedhof hat es mit einer überschaubaren Fläche begonnen, die sieben Friedhofsgärtner 2010 in ihre Obhut nahmen. „Wir wollten etwas am Friedhof ändern, einen Friedhof anlegen, wie wir Gärtner ihn uns vorstellen“, sagt eine von ihnen, Tanja Schurig. Hintergrund ist ein Wandel in der Einstellung der Menschen zum Friedhof: Weniger Pflegeaufwand sei erwünscht, Ältere wollten die spätere Belastung für ihre Kinder möglichst klein halten.

Aus dieser Idee entstanden ist ein Friedhofsteil, der seinesgleichen sucht: gepflegte Rasenflächen und geschwungene Wege, in der Mitte Wasserspiele, Grabflächen für Urnen wie Särge, gegliedert durch Trockenmauern, die wiederum Grabflächen umfassen, Bänke in Sonnen- und Schattenlagen, und der Pflegezustand der parkähnlichen Anlage – den die sieben Gärtner gewährleisten – wäre mit „perfekt“ untertrieben umschrieben.

Garantierte Grabpflege für 20 Jahre

Video
Der Beruf des Friedhofsgärtners ist in Gefahr. Sebastian Dierssen vom Hagener Fachbetrieb für Friedhof und Garten Dierssen erklärt, warum.

Schlichter Grabstein oder ein Meisterwerk der Steinmetzkunst, Partnergrabstein oder ein Stein für mehrere Verstorbene – individuelle Wünsche und Möglichkeiten sind im Konzept fest verankert. Ein erheblicher Teil der Grabstätten – die durchweg ohne Abgrenzung sind – ist bereits verkauft, fast jede zweite wird zu Lebzeiten erworben.

Und hat natürlich ihren Preis. Von der Stadt wird das Grab erworben, von den Gärtnern die garantierte Grabpflege für 20 Jahre nach der Bestattung sowie die Pflege zu Lebzeiten. Knapp 2900 Euro kostet die billigste Variante. Eine Treuhandstelle sorgt dafür, dass die Gärtner ihr Geld über Jahrzehnte bekommen, und gewährleistet die Pflege im Memoriam-Garten, wenn es den einen oder anderen Gärtnerbetrieb nicht mehr geben sollte.

Heute um 14 Uhr wird der zweite Memoriam-Garten am Friedhof Trompet mit einer Lichter-Show, Führungen, Kaffee und Kuchen eröffnet.

Willi Mohrs


Kommentare
Aus dem Ressort
Deutlich mehr Kirchenaustritte in Duisburg
Kirche
Evangelische Kirche verliert im Jahr 2013 in ganz Duisburg 714 Mitglieder, die katholische sogar 950. Ein Grund für den Mitgliederscchwund: Mehr Sterbefälle als Taufen sowie Finanznöte bei einigen Mitgliedern.
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben