Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Polizei

Für die Polizei ist ein "Verdachtsfall Koffer" immer eine Gratwanderung

15.12.2012 | 14:00 Uhr
Funktionen
Für die Polizei ist ein "Verdachtsfall Koffer" immer eine Gratwanderung
Herrenlose Koffer an Bahnhöfen rufen schnell die Polizei auf den Plan.Foto: Alex Büttner

Duisburg.   Nach dem mutmaßlichen versuchten Terroranschlag am Hauptbahnhof Bonn sind viele Menschen besonders aufmerksam. Einen Tag nach dem Fund des Sprengsatzes in Bonn gab es bereits den nächsten Alarm in Essen. Die Polizei hat in solchen Fällen schwierige Entscheidungen zu treffen.

Herrenlose Koffer auf Bahnhöfen, verdächtige Pakete vor Firmeneingängen: Der aufgefundene Sprengsatz am Bonner Hauptbahnhof hat für Schlagzeilen gesorgt. Tags darauf gab es direkt am Essener Hauptbahnhof einen Alarm. Der Umgang mit solchen Fällen ist für die Polizei stets eine Gratwanderung.

Räumen oder nicht räumen, Großeinsatz oder nicht? Zwischen „Sicherheit zuerst“, Wachsamkeit und fataler Panikstimmung pendelt das Lot. Polizeisprecher Ramon van der Maat vertraut da auf das Einschätzungsvermögen der Polizeibeamten, die bei einem Verdacht als erste vor Ort sind. „Es gibt keine Checkliste für solche Fälle.“

Großeinsatz nicht immer nötig

Dass nicht gleich das „volle Programm“ gefahren wird, erlebte eine Augenzeugin vor einigen Wochen: Vor dem Medizinischen Dienst an der Kammerstraße in Neudorf stand in Sichtweite zum Bahnhof längere Zeit ein herrenloser, schwarzer Koffer herum. Besorgt wurde die Polizei angerufen, und eine Augenzeugin erlebte die „spektakuläre“ Räumung: Ein Polizist sei aus dem Wagen gestiegen, habe seine neongelbe Warnweste übergezogen und nach Begutachtung des Koffers soll er ihn „beherzt angehoben“, geschüttelt und dann in einem Müllcontainer entsorgt haben.

Eine Nachfrage ergab, der Polizist habe gemeint, dass sich das beim Schütteln des Koffers wie Müll angefühlt hätte. Richtig wohl war der WAZ-Leserin nach dieser Episode nicht.

Auf herrenloses Gepäck sensibilisiert

Polizeisprecher van der Maat will da keinen falschen Eindruck aufkommen lassen: Bei konkreten Verdachtsmomenten agiert die Polizei entsprechend um- und vorsichtig. Aber die meisten Fälle lassen sich von den Streifen vor Ort schnell auflösen. Andernfalls wird gehandelt. Wie im vergangenen Jahr, als am Forum an einem Bekleidungsladen ein Koffer stehen geblieben war. Zeugen hatten zudem einen scheinbar verdächtigen Mann gesehen. Der Platz wurde vorsichtshalber gesperrt; doch bevor weitere Untersuchungen beginnen sollten, erschien der aufgelöste Besitzer, weil er seinen Koffer vergessen hatte. Gerade mal an zwei solcher Fälle kann sich der Polizeisprecher aus den vergangenen gut vier Jahren erinnern.

Auch bei der Bundespolizei, die in den Bahnhöfen Dienst tut und Streife geht, gibt es immer wieder Hinweise auf herrenloses Gepäck, das dann routiniert kontrolliert wird. „Wir sind da schon sensibilisiert“, heißt es aus der Leitstelle.

Oliver Schmeer

Kommentare
16.12.2012
18:14
Für die Polizei ist ein
von RennYuppieRenn | #1

Wann endet eigentlich die nicht kommentierbare Berichterstattung zu diesem Massaker in den USA. Die ausgelösten Reaktionen dürften bei den meisten Deutschen nur von einem zynischen "Selbst Schuld, warum muss da auch jeder eine Waffe haben" bis zu einem indifferenten Schulterzucken reichen. Außerdem: Kleinkinderlachen ist in 99% ansteckend.

Aus dem Ressort
Promenade führt zum Duisburger Landesarchiv
Innenhafen
Schmuck gestaltet ist die neue Uferpromenade vor dem neuen Landesarchiv m Duisburger Innenhafen.
Mann und Frau auf A 59 und A 40 von Autos erfasst
Unfälle
Auf der A59 bei Duisburg wurde ein Fußgänger von zwei Autos überrollt und tödlich verletzt. Auf der A40 bei Mülheim erfasste ein Wagen eine Frau.
Duisburger laden Flüchtlinge und Nachbarn zum Kaffee ein
Willkommenskultur
Tausende fürchten derzeit in "Pegida"-Demos um die angebliche Islamisierung des Abendlandes. In Duisburg bemühen sich Menschen um Willkommenskultur.
Duisburgs Stadtkonzern DVV will 42 Millionen Euro sparen
Stadtwerke
Verluste beim Strom, Sanierungsstau bei Bus und Bahn: Duisburgs Stadtkonzern DVV will auch weiter Stellen abbauen, Kündigungen seien jedoch Tabu.
Koch Tom Waschat will helfen – und bekommt Knöllchen
Knöllchen-Ärger
Der Spitzengastronom und „Supper“-Gründer verteilte in Duisburg Suppe an Bedürftige. Doch er darf mit dem umgebauten Quad nicht in die City.
Fotos und Videos
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum