Fünfzig neue Konfliktmanager an Schulen

Die Stadt Duisburg hat jetzt 50 Lehrer und Fachkräfte in Jugendzentren erfolgreich zu Konfliktmanagern fort- und ausgebildet. Dies geschah mit dem Vorbeugungs-Projekt „Duisburg schlägt keiner“.

„Das Projekt ist eines der wichtigsten, die flächendeckend und kontinuierlich präventiv arbeiten“, sagte Thomas Krützberg, Dezernent für Familie, Bildung und Kultur, nun bei der Übergabe der Zertifikate in der Hamborner Clauberghalle.

Mindestens zwei Pädagogen der 165 Duisburger Schulen und ein hauptamtlicher pädagogischer Mitarbeiter aus 34 Jugendzentren sollen zu „Konfliktmanagern“ werden. Ziel dieser Ausbildung ist es, dass die Teilnehmer und ihr Kollegium besser mit gewaltbereiten Kindern und Jugendlichen umgehen können und das erworbene Wissen in den Arbeitsalltag einbauen.

„Gewalt zu verstehen, aber nicht damit einverstanden zu sein, darum geht bei dem Projekt“, ergänzte Uwe Bauer vom Jugendamt.

Ab Ende August beginnt die nächste Aus- und Fortbildung zu Konfliktmanagern mit weiteren 50 Teilnehmern. Seit seinem Auftakt im Jahr 2007 wurden durch das Projekt bereits 425 Lehrer und Jugendzentrumsmitarbeiter in Gewaltprävention geschult.