Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Kriminalität

Fünf Raubtaten in Duisburg an einem Tag

22.02.2013 | 15:24 Uhr
Fünf Raubtaten in Duisburg an einem Tag
Fünf Raubtaten an nur einem Tag in Duisburg. Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun.

Duisburg.  Gleich fünf mal gingen bei der Polizei in Duisburg am Donnerstag Meldungen über Raubtaten im gesamten Stadtgebiet ein. In der Innenstadt wurde eine Seniorin ausgeraubt, in Homberg lieferten sich zwei Mädchen eine Verfolgungsjagd mit einer Briefträgerin und drohten ihr mit einem Regenschirm, ein anderer Räuber überfiel mit einer Schusswaffe bewaffnet eine Spielhalle, in Obermeiderich kam es zu einem Gerangel zwischen einem Dieb und einem Ladendetektiv und in Meiderich raubte ein Trio einem Mann die Geldbörse.

Als eine 61-jährige Frau am Donnerstagmorgen gegen 7.40 Uhr auf der Königstraße/Ecke Hohe Straße ihre Haustür aufschloss, spürte sie einen Druck im Rücken. Ein unbekannter Räuber forderte Bargeld, griff in die Handtasche der Frau und floh mit der Geldbörse in Richtung Königstraße. Der Täter soll 1,80 m groß und schlank gewesen sein. Er trug eine graue Wollmütze und schwarze Jacke.

Verfolgungsjagd in Homberg

In Homberg klauten zwei Mädchen die Brieftasche einer 78-jährigen Frau. Die Seniorin stand am Donnerstagmorgen gegen 10.45 Uhr an der Kasse eines Lebensmittelgeschäftes auf der Halener Straße, als sich das Duo vorbeidrängelte. Anschließend bemerkte die Frau, dass die Brieftasche fehlte. Sie machte sich auf dem Weg zu ihrem Fahrzeug, als sie die Mädchen an einer Bushaltestelle entdeckte. Die Bestohlene rief um Hilfe, die Mädchen flüchteten und eine Postbotin (41) nahm beherzt die Verfolgung auf. In Höhe Schillerstraße/Friedhofsalle holte sie die beiden ein, die sich jedoch mit einem Regenschirm bewaffneten und zuschlagen wollten.

Das Duo floh in Richtung Lothringer Straße und entkam trotz Fahndung der Polizei. Beschrieben werden sie wie folgt: Die erste Tatverdächtige soll etwa 14-16 Jahre alt und 1,60 m groß sein. Sie hatte lange schwarze Haare zum Zopf gebunden. Sie trug eine Jacke mit Kapuze und einen Regenschirm.  Die zweite Tatverdächtige war ebenfalls 14-16 Jahre und 1,50 m groß. Sie hatte dunkelrot gefärbte Haare und war mit kurzer dunkler Kapuzenjacke und weiß-blauer Jeans bekleidet.

Bewaffneter Raub auf Spielhalle

Um kurz vor sechs raubte am Donnerstagabend ein unbekannter Täter Bargeld aus der Kasse einer Spielhalle auf der Duisburger Straße in Homberg. Der Täter hatte die 27-jährige Aufsicht mit einer Schusswaffe bedroht und dann zugegriffen. Mit der Beute floh er in Richtung Hochheide und entkam trotz Fahndung der Polizei mit sieben Streifenwagen. Der Räuber soll etwa 1,70 m groß und sehr schlank gewesen sein. Er hatte eine Kapuze auf und war komplett schwarz gekleidet.

Dieb verletzt Ladendetektiv in Obermeiderich

In Obermeiderich schlug am Donnerstagabend ein renitenter Ladendieb auf einen Detektiv ein, der ihn beim Klauen von Lebensmitteln und Getränken erwischt hatte. Der Täter flüchte aus dem Geschäft über die Berliner Straße und konnte von dem 34-jährigen Mann vom Sicherheitsdienst in Höhe Wiesbadener Straße aufgehalten werden. Dort kam es zum Handgemenge, bei dem der Ladendetektiv leichte Verletzungen davontrug und der Täter entkam. Dieser soll etwa 45-50 Jahre und 1,75 - 1,80 m groß sein. Er hatte eine normale Statur und trug eine braune Jacke.

Trio raubt 21-Jährigen im Landschaftspark die Geldbörse

Ein 21-jähriger Mann, der ebenfalls am Donnerstagabend auf einer Parkbank im Landschaftspark Nord (Essen-Steeler-Straße/Nauheimer Straße) saß wurde gegen 20.30 Uhr von einem räuberischen Trio überfallen. Zwei Täter hielten den Mann fest, ein Dritter zog ihm die Geldbörse aus der Hosentasche. Anschließend flüchtete das Trio in unbekannte Richtung. Die Täter waren etwa 20 Jahre alt. Der Erste war etwa 1,80 m groß, hatte einen Kinnbart und trug eine graue Kapuzenjacke. Der Zweite war zwischen 1,60 - 1,70 m groß, schmächtig und mit einer beigen Jacke bekleidet. Der dritte Täter war etwa 1,70 - 1,80 m groß, schlank und ganz dunkel gekleidet.

Jetzt sucht die Polizei in allen fünf Fällen Zeugen die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter der Telefonnummer 0203-2800 entgegen.


Kommentare
Aus dem Ressort
Glückskoffer Nummer 13 bringt Duisburgerin 150.000 Euro
TV-Show
Die Duisburgerin Hülya Güzel hat zum Auftakt der Show-Neuauflage von „Deal or No Deal“ auf SAT.1 ihre Zockerqualitäten unter Beweis gestellt und 150.000 Euro abgesahnt. Ausgerechnet der Geldkoffer mit der Nummer 13 brachte der 30-Jährigen, die von einem eigenen Waffel-Café träumt, das große Glück.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Ehrenfriedhof auf dem Duisburger Kaiserberg beschmiert
Vandalismus
Erst haben wohl Neonazis auf dem Kaiserberg gefeiert, dann Linke ihre Farbspuren hinterlassen. Wirtschaftsbetriebe rechnen mit 6000 Euro Reinigungskosten und stellen Strafanzeige. Historiker regt an, das Gräberfeld aus dem Ersten Weltkrieg mit einer Infotafel zu erklären.
Berlin verspricht Duisburg finanzielle Hilfe
Zuwanderung
„Ich freue mich, dass meine Initiative Früchte trägt und wir von der Bundesregierung unterstützt werden“, so Oberbürgermeister Sören Link. Asmussen erklärte, dass es Vorschläge zur Änderung des Meldegesetzes, zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit, zu Fragen der...
A59 in Duisburg wird am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug