Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Ausflug

Fünf Freizeittipps für den Niederrhein und das niederländische Grenzgebiet

09.07.2012 | 06:00 Uhr
Schon bei der Eröffnung der Grenzlanddraisine hatten die Besucher Spaß. Auch in den Sommerferien 2012 ist eine Draisinentour über die Grenze einen Ausflug wert.Foto: Thorsten Lindekamp

Am Niederrhein.   Wir stellen Ausflugsziele am Niederrhein und im niederländischen Grenzgebiet vor, die einen Besuch wert sind. Wer will, kann mit der Grenzlanddraisine über die niederländische Grenze fahren, den Römern in Xanten einen Besuch abstatten oder bei den Nachbarn in den Zoo gehen.

Mit dem Zug über die Bahngleise rattern kann jeder, aber mit der Draisine sieht das schon anders aus. Hier müssen die Besucher selbst strampeln. Im Jahr 2008 eröffnete die Grenzlanddraisine zwischen Kleve, Kranenburg und dem niederländischen Groesbeek. Die Tour "Die Ausgiebige" reicht mit 20 Kilometern von Kranenburg nach Kleve und zurück (oder umgekehrt), "Grenzüberschreitend" ist die elf Kilometer lange Tour mit Hin- und Rückfahrt  zwischen Kranenburg und Groesbeek.

Die Draisinenfahrten sind ein Spaß für die ganze Familie oder für noch größere Gruppen. Die Fahrraddraisinen sind für zwei bis vier Menschen, die Clubdraisinen für 9 bis 14 Personen ausgelegt - ideal auch für Geburtstags-, Familien oder Firmenfeiern.

Wer es bei einer Draisinenfahrt alleine nicht belassen will, kann auch verschiedene Pauschal- oder Zusatzangebote hinzu buchen; zum Beispiel die „Düffeltour“ mit Kutschfahrt oder den „Draisinenspaß“ mit einer Stadtführung durch die Schwanenstadt Kleve.

Vorher auf jeden Fall für Draisinenfahrt anmelden

Die Fahrpreise liegen bei zehn Euro montags bis donnerstags beziehungsweise zwölf Euro freitags bis sonntags für Hin- und Rückfahrt pro Person. Kinder bis zwei Jahre zahlen nichts. Kinder von drei bis einschließlich 14 Jahre bekommen einen Nachlass von 50 Prozent. Die Grenzland-Draisine GmbH rät Besuchern auf jeden Fall sich vorher anzumelden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglück ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.
Duisburger „Clownsklasse“ tritt bei der Ruhrtriennale auf
Ruhrtriennale
Duisburg Grundschüler wirken in der Choreographie „Surrogate Cities Ruhr“ mit, die bei der Ruhrtriennale in der Kraftzentrale des Landschaftsparks aufgeführt wird. Sie arbeiten mit internationalen Stars. Neben der Klasse aus Duissern sind auch Schüler aus Dortmund und anderen Städten dabei.
Duisburger Kantpark soll ab 2015 zum Erholungsraum werden
Planung
Ab 2015 will die Stadt den in die Jahre gekommenen Kantpark mit Bürgerbeteiligung umgestalten. Der Plan ist, einen unkomplizierten Erholungsraum für die gesamte Stadtbevölkerung zu erschaffen. Schon in der Vergangenheit hatte es einige Gestaltungsideen für das Areal gegeben.
Alltours verlässt Duisburg - Volksbank zieht in die Zentrale
Wirtschaft
Die Mitarbeiter des Reiseveranstalters Alltours sitzen praktisch auf gepackten Koffern. Im September zieht das Unternehmen von Duisburg nach Düsseldorf. Ein Verlust für den Standort Duisburg. In das leer stehende Gebäude am Innenhafen wird die Volksbank Rhein-Ruhr mit ihrer Zentrale einziehen.
Fotos und Videos
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“