Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Ehestreit

Frau aus Duisburg ging mit Küchenmesser auf ihren Ex los

25.05.2012 | 17:48 Uhr
Frau aus Duisburg ging mit Küchenmesser auf ihren Ex los
Eine 44-Jährige, die ihren Noch-Ehemann mit einem Küchenmesser angegriffen hatte, stand jetzt vor Gericht. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool

Duisburg.   Weil sie nach einem Streit die Nerven verloren und ihren Noch-Ehemann mit einem Küchenmesser angegriffen hatte, ist eine 44-jährige Frau aus Duisburg zu drei Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Der 41-Jährige, der nur leicht verletzt worden war, hatte sich für die reuige Täterin eingesetzt.

Man sollte seine in Scheidung lebende Ehefrau nicht reizen, wenn diese gerade in der Küche Gemüse schält. Diese Erfahrung musste am 16. Januar ein 41-jähriger Schweißer in Wanheim machen.

Denn die 44-jährige Noch-Gattin stach zu. Folgen: Der Ehemann trug eine Schulterwunde davon, die rabiate Gemüse-Putzerin fand sich am Freitag wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Amtsgericht Stadtmitte wieder.

1998 hatte das Paar geheiratet. Doch das Glück verflog rasch. Die Ursachen ließen sich nur erahnen. So berichtete die Angeklagte, dass ihr Ehemann bereits zwei Mal wegen Trunkenheit am Steuer und Fahrerflucht verurteilt worden war. Sie hatte sich jedenfalls vor einiger Zeit einem neuen Mann zugewandt. Doch noch lebte das Ehepaar, das einen 13-jährigen Sohn hat, gemeinsam in vier Wänden; was nicht ohne Spannungen blieb.

"Das tut mir schrecklich Leid"

„Seitdem er wusste, dass ich einen anderen Mann kennen gelernt hatte, hat er mich tyrannisiert“, so die Angeklagte. Als es am Tattag wieder zu einem Streit kam, habe sie die Nerven verloren und zugestochen. „Das tut mir schrecklich Leid“, so die bis dato völlig unbescholtene Frau. „So etwas wird bestimmt nie wieder vorkommen.“

Die Verletzung war auch nicht wirklich schlimm gewesen. Die oberflächliche Fleischwunde war im Krankenhaus mit einem einzigen Stich genäht worden. Der Noch-Ehemann zeigte sich denn auch von seiner nachsichtigen Seite. Schon gegenüber der Polizei hatte er von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch gemacht. Und auch vor Gericht wollte er nichts aussagen. „Ich will nicht, dass sie bestraft wird“, betonte der 41-Jährige.

Minderschwerer Fall

Ganz konnte der Strafrichter seiner Bitte nicht entsprechen. Aber er wertete die Tat angesichts der Gesamtumstände als minderschweren Fall und setzte die Mindeststrafe von drei Monaten auf zwei Jahre zur Bewährung aus. Auf die sonst üblichen Geldauflagen wurde verzichtet. Die sichtlich erleichterte 44-Jährige muss sich lediglich straffrei führen.

Bodo Malsch



Kommentare
26.05.2012
13:17
Frau aus Duisburg ging mit Küchenmesser auf ihren Ex los
von jmeller | #2

Coko ,und früher war das anders. Der erste Amoklauf an einer Schule Zb. war nicht 2002 in Erfurt sondern 1923 an einer katholischen Mädchenschule in Bremen. (5 Tote) durch Schüsse.
Der zweite war 1964 in Köln. Zwei tote Lehrerinnen und 8 Schülerinnen.

Insgesamt sind Morde an Kindern in den letzten Jahren um 50 % zurück gegangen. Was aber stetig steigt sind die Berichte darüber. So hat es den Anschein das Mord und Totschlag zunehmen.

Schauen Sie sich mal die WDR Dokumentation "Als die Polizei noch im Käfer kam an". Da können Sie mal sehen wie "friedlich" es früher war.

25.05.2012
19:52
Frau aus Duisburg ging mit Küchenmesser auf ihren Ex los
von Coko | #1

was ist eigentlich in der welt los???kinder werden erschossen, tiere erschlagen, frauen und männer abgestochen, das ist doch alles nicht mehr normal!!!!

3 Antworten
Frau aus Duisburg ging mit Küchenmesser auf ihren Ex los
von katschi72 | #1-1

lesen sie eigentlich die berichte bevor sie hier ein kommentar abgeben? das hier ist doch lächerlich: da wird groß aufgefahren mit gerichtsverhandlung obwohl das "opfer" noch nicht mal aussagen wollte - ist ne lapalie für den exgewesen. "frauen und männer erstochen" wo denn? jedenfalls nicht bei dieser tat.

aber unsere steuergelder sind wieder gut ausgegeben und unsere gerichte auch gar nicht überlastet.

Frau aus Duisburg ging mit Küchenmesser auf ihren Ex los
von Coko | #1-2

lesen sie richtig?es war auch allgemein gemeint, nicht nur auf diesen text bezogen!

Frau aus Duisburg ging mit Küchenmesser auf ihren Ex los
von katschi72 | #1-3

ihr kommentar bleibt nach wie vor unsinnig. "nicht nur auf diesen text bezogen"

eben!!!! passt doch gar nicht!

Aus dem Ressort
Duisburger Stadtmuseum suspendiert Münzexperten vom Dienst
Suspendierung
Die Stadt Duisburg hat offenbar den nächsten Fall, in dem einer ihrer Bediensteten massiv gegen die Dienstvorschriften verstoßen hat: Nach NRZ-Informationen ist ein leitender Mitarbeiter des Kultur- und Stadthistorischen Museums vom Dienst suspendiert worden.
Duisburgs OB lädt zum „Runden Tisch Asyl“
Flüchtlinge
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link will an einem Runden Tisch Asyl“ im Rathaus am Donnerstag auf eine breit getragene Lösung bei der Frage der Asyl-Unterbringung drängen. Außerdem soll es einen Koordinator im Rathaus geben, der alle Hilfsangebote und Fragen aufnimmt.
A59-Sperrung vermiest Duisburger Wurstverkäufer das Geschäft
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung hat sehr wohl negative Auswirkungen auf Unternehmer in Duisburg. Einer von ihnen ist Marco Peters. Er verkauft am Kreisverkehr in Kaßlerfeld Currywurst - und seit der A59-Sperrung viel weniger davon. Mit einem ungewöhnlichen Video nominiert er OB und Marketing-Chef zum Wurstessen.
Targobank in Duisburg: Rohbau steht
Stadtentwicklung
Drei Wochen Vorsprung gegenüber der Terminplanung habe man derzeit, erklärte gestern Tim Heyser, Projektmanager der Bank. Der Rohbau sei „weitgehend abgeschlossen“, in der nächsten Woche beginne man mit den Ausbauarbeiten wie Installationen und Gebäudetechnik.
Zuweisung von Flüchtlingen an Duisburg wird nicht gestoppt
Flüchtlinge
Verwirrung um die Zeltstadt in Duisburg-Walsum. Einige Medien hatten am Mittwoch berichtet, dass die für die Zuweisung der Flüchtlinge verantwortliche Bezirksregierung Arnsberg, die Zuweisung an Duisburg "storniert" habe. Das ist falsch. Die Unterbringung in den Zelten soll dennoch vermieden werden.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Trümmer von Haus Gerdt fallen auf die Rheindeichstraße
Bildgalerie
Abrissarbeiten