Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Forschung

Forscher der Uni Duisburg-Essen testeten neuen Schuh des Fußballgotts Pelé

03.01.2012 | 11:43 Uhr
Forscher der Uni Duisburg-Essen testeten neuen Schuh des Fußballgotts Pelé
Professor Dr. Ewald Henning von der Universität Duisburg-Essen testet und entwickelt den Schuh für Ballsportler. Foto: Jakob Studnar

Duisburg.   Im Fußballsport bereits eine Ikone, erobert Pelé nun auch die Modewelt - mit seiner Marke Pelé Sports und speziell mit dem Spezialschuh Trinity 3E. Ob der Schuh hält, was Pelé verspricht, wurde von Forschern der Uni Duisburg-Essen getestet. Mit überraschendem Ergebnis.

Als Spieler verzauberte er mit Fußball vom anderen Stern die ganze Welt. Jetzt will Pelè erneut für Furore auf dem Platz sorgen. Unter großem Medienrummel hat er in London den Spezialschuh „Trinity 3E“ seiner noch jungen Marke Pelé Sports vorgestellt. An der Seite des brasilianischen Jahrhundertfußballers: Prof. Dr. Ewald Hennig von der Uni Duisburg-Essen.

Der Experte für Biomechanik und Bewegungslehre der Universität Duisburg-Essen (UDE) hat geprüft, ob der ergonomisch ungewöhnliche Schuh hält, was er verspricht: eine optimierte Ballkontrolle, effektives Muskeltraining und vor allem mehr Schnelligkeit. Hennig hat schon für alle großen Sportartikler gearbeitet und in seinem Labor Schuhe für die Superstars des Fußballs entwickelt. Dadurch hat er indirekt so manche EM oder WM beeinflusst. Für die Ikone Pelé zu arbeiten, war für den Professor dennoch etwas Besonderes: „Pelé gilt zurecht als der größte Spieler aller Zeiten. Er ist bodenständig geblieben, engagiert sich für soziale Projekte, Kunst und Musik.“

Professor. Ewald Hennig und Pelé bei der Präsentation. Foto: Uni Duisburg-Essen

Und diesen unterschiedlichen Ansprüchen soll der „Trinity 3E“ genügen. 170 Gramm leicht ist er, sein neuartiges Material, so wirbt der Hersteller, passt sich dem Fuß an und sorgt für ein besonderes Ballgefühl. Das eigentlich Ungewöhnliche sind die asymmetrisch angeordneten Stollen. An der Ferse ist die hintere Außenstolle zudem extrem weit hinten positioniert. Das soll zum einen die Muskeln des Spielers bei jedem Schritt trainieren, zum anderen bei der Kraftumsetzung und Beschleunigung neue Maßstäbe setzen.

Wie schnell sind Fußballer mit Pelés Superschuh

Ein Wunderschuh also? Die Aufgabe von Hennig und seinem Team war es herauszufinden, wie Spieler mit der Neuentwicklung zurechtkommen und wie schnell sie damit sind. Aufwändige Tests mit 25 Probanden – aktive Vereinssportler aus Kreis- bis Landesliga - haben die Wissenschaftler durchgeführt. Auf einem Testparcours mit Beschleunigungs- und Slalomstrecken haben sie die Laufzeiten der Kicker auf Millisekunden genau bestimmt.

Das Testergebnis hat selbst Hennig überrascht. „Der Spieler ist auf engem Raum und bei Sprints mit dem Schuh schneller als der Gegner. In einer Spielaktion von 10 Sekunden kann das einen Vorteil von bis zu 1,5 Metern bringen, die er näher am Ball ist. Ganz besonders stark ist der Schuh bei schnellen Seitbewegungen und Finten.“ Das Fazit des Professors ist eindeutig: „Dieses Modell macht die Spieler schneller als die Top-Produkte der großen Hersteller. Alle, die ihn ausprobiert haben, waren nach anfänglicher Skepsis auch begeistert.“ Noch hat den Schuh allerdings kein Profi am Fuß gehabt. Erste Gespräche soll es aber bereits geben.

Einen Exklusiv-Vertrag mit der jungen Firma hat Prof. Hennig übrigens nicht. Aber es würde ihn freuen, wenn er und sein Team weiter für das Fußballidol Schuhe testen dürfen. Spätestens 2014 will Pelé mit seiner Marke ganz groß raus kommen. Dann ist nämlich WM . In Brasilien.


Kommentare
Aus dem Ressort
Anwalt will auch Sauerland und Schaller vor Gericht bringen
Loveparade
Rechtsanwalt Uwe Tegtmeyer kämpft dafür, dass Ex-OB Sauerland und Rainer Schaller beim Loveparade-Prozess doch noch auf der Anklagebank sitzen müssen. Seiner Meinung nach müssen auch die "Chefs" zur Verantwortung gezogen werden. Die ermittelnden Behörden sehen bei ihnen keine juristische Schuld.
Ein Licht am Anfang des Tunnels
A59-Schilderposse
Leser Nobert Oho, Rentner aus Buchholz mit Adlerauge, ist die unterschiedliche Beschilderung am Mercatortunnel der A 59 in Duisburg aufgefallen – je nach Fahrtrichtung. Er fragte bei Straßen.NRW nach und bekam eine aufschlussreiche Antwort, die eine Schilderposse der besonderen Art offenbart.
Polizei verstärkt Schutz jüdischer Einrichtungen in Duisburg
Nahost-Konflikt
Seit Jahren bereits wird die Synagoge in Duisburg rund um die Uhr bewacht. Jetzt hat die Polizei aufgrund der aktuellen Lage ihre Polizeikräfte verstärkt. Dazu beigetragen hat auch ein Schmähanruf im Kindergarten der jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen. Der Staatsschutz ermittelt nun.
Axxis bewegten bei Auftritt auf Loveparade-Gedenkfeier
Loveparade
Die Hard-Rock-Band Axxis war nach ihrem bewegenden Auftritt bei der Loveparade-Gedenkfeier in Duisburg selbst emotional völlig aufgewühlt. Sänger Bernhard Weiß erzählte im Interview mit der WAZ, wie er diese Momente auf der Bühne erlebt hat.
Yoga-Kurs im Botanischen Garten für guten Zweck
WAZ pflanzt Bäume
Unter dem Geweihbaum im Botanischen Garten liegen ein Dutzend Yogamatten. Im Schatten der Äste haben sich die Yogaschüler von Regina Thoede ebenfalls zu einem „Baum“ aufgestellt. Der Erlös wird für die Aktion „WAZ pflanzt Bäume“ gespendet.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos