Förderung bei Legasthenie und LRS

Schätzungen gehen davon aus, dass zwischen fünf und zehn Prozent aller deutschen Schüler an Legasthenie oder Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) leiden. Oft machen die Probleme den Schulalltag zur Qual. Dr. Martin Florichs, der Leiter der Awo-Familienbildung, beschreibt am Mittwoch, 29. April, um 19 Uhr Wege zur Hilfe für die Betroffenen und ihre Eltern.

Sein Vortrag im Rahmen der Awo-Familienakademie im Kranichhof auf der Düsseldorfer Straße 505 steht unter dem Titel: „Wenn für Ihr Kind, Lesen und Schreiben zur Qual wird.“ Der promovierte Pädagoge erläutert dabei, was LRS oder Legasthenie überhaupt sind und welche Ursachen diese Schwächen haben können.

Darüber hinaus stellt Florichs Möglichkeiten zur Förderung der Kinder, die als ABC-Schützen nicht immer ins Schwarze treffen, in den Mittelpunkt. Er macht deutlich, dass „mehr üben“ häufig zu weniger Erfolg führt. Wirksame Maßnahmen zum erhofften Lernfortschritt sind deshalb ein weiteres Thema des Vortrags.