Filmdreh mit Smudo an der MSV-Arena

Fanta4-Rapper Smudo dreht gemeinsam mit Polizeiruf-Kommissarin Anneke Kim Sarnau und Thekla Carola Wied  in Duisburg den Kinofilm „Pommes Essen“. Foto: ddp
Fanta4-Rapper Smudo dreht gemeinsam mit Polizeiruf-Kommissarin Anneke Kim Sarnau und Thekla Carola Wied in Duisburg den Kinofilm „Pommes Essen“. Foto: ddp
Foto: ddp
Was wir bereits wissen
Vom 21. -25. September wird das Areal rund um die MSV-Arena zum Filmset des Streifens "Pommes Essen", bei dem unter anderem Smudo und Anneke Kim Sarnau mitspielten. Für die vier Tage werden immer noch tatkräftig Statisten gesucht.

Duisburg.. Es geht um die Wurst. Um die Stadionwurst, besser gesagt. Die Frage ist, wer sie liefern darf. Mutters legendäre Imbissbude oder das Fastfood-Imperium des bösen Onkels?

Wer für diese Geschichte über Pommes, Fußball und Familienbande eine Kulisse sucht, landet mitunter in Duisburg. Wie die Kölner Produktionsfirma und Regisseurin Tina von Traben. „Pommes Essen“ heißt der Streifen, der nächstes Jahr in die Kinos kommt und zu dem jetzt die Dreharbeiten begonnen haben.

Der Film ist durchaus prominent besetzt: Polizeiruf-Kommissarin Anneke Kim Sarnau spielt die Pommesbuden-Besitzerin, Fanta4-Rapper Smudo mimt den bösen Onkel mit der Burger-Kette. Und Polizeiruf-Kommissarin Anneke Kim Sarnau , die in unzähligen TV-Filmen und Serien wie „Ich heirate eine Familie“ mitspielte, steht diesmal als Schrottplatzbesitzerin vor der Kamera.

Komparsen für Dreh in MSV-Arena gesucht

Wer die Fernsehpromis aus der Nähe erleben will, hat gute Chancen: Die Produktion ist auf die Hilfe der Duisburger angewiesen. Das Team sucht noch eine Reihe von Komparsen für Pommes Essen. Wer MSV-Fan ist, muss eigentlich nur ganz er selbst sein: Vom 21. bis 25. September wird in der MSV-Arena gedreht, für die fünf Tage sind insgesamt knapp 400 Statisten mit Kutte, Schal oder Mütze nötig. Zudem fehlen noch Nebendarsteller wie drei Hostessen, vier Fotografen und Lkw-Fahrer.

Im Vergleich zu den Hauptdarstellern bleibt die Gage allerdings bescheiden: Geld gibt es keins, dafür Essen und Getränke am Set, garantiert ein Autogramm sowie eine Karte für die exklusive Premiere in Duisburg. Was aber ohnehin für die meisten Darsteller der größte Lohn ist: Alle Komparsen werden namentlich im Abspann genannt. Bewerben können sich Interessierte über die Internetseite des von der NRW-Stiftung geförderten Familienfilms.