Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Meine Firma und ich (2)

Felle für Harry-Potter-Filmwesen

25.03.2012 | 11:00 Uhr
Felle für Harry-Potter-Filmwesen
Christiane Minke mit einem alten Kontenbuch von 1912 im Firmenmuseum. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg. Fischleder, Elefantenhaut, Schiffsmodelle, historische Schuhe, Marionetten, Uniformteile – das Minke-Museum kündet von einer hundertjährigen Firmengeschichte und vom Sammeleifer der jeweiligen Chefs und einer familiären Neigung zur Seefahrt.

Mit der Firma aber rein gar nichts zu tun hat: Angefangen hat’s als Lederhandel, inzwischen mischt die Firma Fritz Minke bei Theater- und Filmproduktionen mit, und Hauptstandbein ist seit geraumer Zeit die Lieferung Leder, Leisten, Maschinen, Werkzeugen und Kunststoffen für die Orthopädieschuhtechnik.

100 Jahre Firmengeschichte spiegeln sich am Firmensitz an der Cecilienstraße, nicht weit entfernt vom Hauptbahnhof und für Uneingeweihte leicht zu übersehen. Durch einen Torweg geht’s zum Büro, von da Treppe hoch, Treppe runter, einen Gang links, den nächsten rechts durch mehrere Gebäude mit Lager- und Produktionsräumen auf unterschiedlichen Ebenen – man ist langsam, aber stetig gewachsen und dabei dem Standort verbunden geblieben.

Auf zum Harry Potter Set

Und dennoch erstaunliche neue Wege gegangen, die Gernot Minke, der das Unternehmen mit seinen 13 Mitarbeitern gemeinsam mit Schwester Christiane führt, mehr oder weniger direkt zum Set für die Harry-Potter -Verfilmung geführt haben.

Zur Person
Mitarbeiterin seit 1968
Mitarbeiterin seit 1968

„Ich gehöre zum Inventar hier“, lacht Ursula Lemmen hinter ihrem Schreibtisch im Büro bei Minke. Ihren ersten Arbeitstag im Familienunternehmen hatte sie im Herbst 1968, als sie ihre Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau aufnahm.

Es sei „immer ziemlich familiär“ gewesen mit einem guten Zusammenhalt in der Firma, blickt sie zufrieden zurück: „Man kennt sich ja schon so lange hier. Die Chefs kenne ich noch als kleine Kinder.“ Den Chef auf den Arm zu nehmen kann woanders zu Problemen führen, Ursula Lemmen hat’s getan. Aber da war der heutige Chef zwei Jahre alt und fühlte sich außerordentlich wohl dabei.

Mechanische Schreibmaschine und ebensolche Rechenmaschine gehörten lange Jahre zur gewohnten Büroausstattung, längst ist die neue Computertechnik bei Minke eingekehrt. Ursula Lemmen über den Wandel: „Es ist heute besser als früher.“

Rückblende in die 70er Jahre. Da gab es bei Minke ein Tiefziehgerät für Orthopädieprodukte zu kaufen und entsprechende Werkstoffe, per Zufall stieß man auf die Anwendung bei der Maskenbildnerei. Die Musicals „Starlight Express “, „Miss Saigon“, „Phantom der Oper “, viele namhafte Theater weit über Deutschland hinaus arbeiten inzwischen mit der Technik, die sich auf einen 3-D-Scanner stützt. Dessen Aufnahmen werden mit einem speziellen Gerät umgesetzt in Masken oder perfekte Ebenbilder von Schauspielern, an denen dann beispielsweise Perücken entstehen. Gipsabdrücke mit zwei Strohhalmen in der Nase müssten nicht mehr sein, sagt Christiane Minke.

Nachahmung von Fellstrukturen

Nun zu Harry Potter . Die Verfilmung sah haarige Szenen vor, und Minke hat ein Hochspannungs-Beflockungsgerät im Programm. „Damit kann man Fellstrukturen perfekt nachmachen“, so Christiane Minke. Ihr Bruder hat sogar die Londoner Studios besucht.

Drei Viertel des Geschäfts macht nach wie vor die Orthopädietechnik aus, ein Viertel die Maskenbildnerei. Das heißt im Geschäftsalltag: permanenter Wechsel zwischen äußerst unterschiedlichen Branchen und Bedürfnissen. Die beiden Chefs machen’s seit über 20 Jahren: „Und es macht eine Menge Freude.“

Willi Mohrs


Kommentare
26.03.2012
10:23
Felle für Harry-Potter-Filmwesen
von Harry.Hirsch | #1

An die Redaktion:
Lest ihr auch schon mal eure Texte gegen, bevor ihr sie reinsetzt?
Ich bin in der Rechtschreibung und der Grammatik wahrlich keine Leuchte, aber stellenweise ergeben hier Sätze einfach keinen Sinn. Kein zusammenhang, kein roter Faden! Von Pommes zum Pferdehaufen!

Aus dem Ressort
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Ein Abend als VIP in der MSV-Arena
WAZ-Aktion
Drei begeisterte WAZ-Leserinnen durften am Montagabend in Begleitung das Fußball-Benefizspiel zwischen dem MSV Duisburg und Bayern München in der König-Pilsener-VIP-Loge der MSV-Arena schauen. DIe WAZ hatte die Karten gemeinsam mit der Duisburger Brauerei verlost und begleitete die Gewinnerinnen.
Duisburger Pro-NRW-Mann Malonn attackiert und verletzt
Fahndung
Mario Malonn, Duisburger Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen Partei Pro NRW im Rat der Stadt, ist am Montagabend von zwei bislang unbekannten Tätern attackiert und verletzt worden. Laut Polizei stand Malonn (49) an der Bushaltestelle „Alter Markt“, als ihn gegen 20 Uhr zwei Männer...
Schon wieder Unfall an der Pelles-Kurve in Rheinhausen
Unfall
Drei Menschen wurden leicht verletzt, als eine 19-Jährige Autofahrerin am Montag gegen 17.50 Uhr auf regennasser Fahrbahn in der umstrittenen Pelles-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und in den Gegenverkehr prallte. Unfallkommission befasst sich am Freitag mit der Problematik.
Illegales Baden am Haubachsee wird geahndet
Gewässer
Es werden mindestens 35 Euro Strafe fällig. Schwimmen ist in drei Seen der Stadt - im Wolfssee, Großenbaumer See und Kruppsee - erlaubt. Gute Wasserqualität
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade