Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Meine Firma und ich (2)

Felle für Harry-Potter-Filmwesen

25.03.2012 | 11:00 Uhr
Felle für Harry-Potter-Filmwesen
Christiane Minke mit einem alten Kontenbuch von 1912 im Firmenmuseum. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg. Fischleder, Elefantenhaut, Schiffsmodelle, historische Schuhe, Marionetten, Uniformteile – das Minke-Museum kündet von einer hundertjährigen Firmengeschichte und vom Sammeleifer der jeweiligen Chefs und einer familiären Neigung zur Seefahrt.

Mit der Firma aber rein gar nichts zu tun hat: Angefangen hat’s als Lederhandel, inzwischen mischt die Firma Fritz Minke bei Theater- und Filmproduktionen mit, und Hauptstandbein ist seit geraumer Zeit die Lieferung Leder, Leisten, Maschinen, Werkzeugen und Kunststoffen für die Orthopädieschuhtechnik.

100 Jahre Firmengeschichte spiegeln sich am Firmensitz an der Cecilienstraße, nicht weit entfernt vom Hauptbahnhof und für Uneingeweihte leicht zu übersehen. Durch einen Torweg geht’s zum Büro, von da Treppe hoch, Treppe runter, einen Gang links, den nächsten rechts durch mehrere Gebäude mit Lager- und Produktionsräumen auf unterschiedlichen Ebenen – man ist langsam, aber stetig gewachsen und dabei dem Standort verbunden geblieben.

Auf zum Harry Potter Set

Und dennoch erstaunliche neue Wege gegangen, die Gernot Minke, der das Unternehmen mit seinen 13 Mitarbeitern gemeinsam mit Schwester Christiane führt, mehr oder weniger direkt zum Set für die Harry-Potter -Verfilmung geführt haben.

Zur Person
Mitarbeiterin seit 1968
Mitarbeiterin seit 1968

„Ich gehöre zum Inventar hier“, lacht Ursula Lemmen hinter ihrem Schreibtisch im Büro bei Minke. Ihren ersten Arbeitstag im Familienunternehmen hatte sie im Herbst 1968, als sie ihre Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau aufnahm.

Es sei „immer ziemlich familiär“ gewesen mit einem guten Zusammenhalt in der Firma, blickt sie zufrieden zurück: „Man kennt sich ja schon so lange hier. Die Chefs kenne ich noch als kleine Kinder.“ Den Chef auf den Arm zu nehmen kann woanders zu Problemen führen, Ursula Lemmen hat’s getan. Aber da war der heutige Chef zwei Jahre alt und fühlte sich außerordentlich wohl dabei.

Mechanische Schreibmaschine und ebensolche Rechenmaschine gehörten lange Jahre zur gewohnten Büroausstattung, längst ist die neue Computertechnik bei Minke eingekehrt. Ursula Lemmen über den Wandel: „Es ist heute besser als früher.“

Rückblende in die 70er Jahre. Da gab es bei Minke ein Tiefziehgerät für Orthopädieprodukte zu kaufen und entsprechende Werkstoffe, per Zufall stieß man auf die Anwendung bei der Maskenbildnerei. Die Musicals „Starlight Express “, „Miss Saigon“, „Phantom der Oper “, viele namhafte Theater weit über Deutschland hinaus arbeiten inzwischen mit der Technik, die sich auf einen 3-D-Scanner stützt. Dessen Aufnahmen werden mit einem speziellen Gerät umgesetzt in Masken oder perfekte Ebenbilder von Schauspielern, an denen dann beispielsweise Perücken entstehen. Gipsabdrücke mit zwei Strohhalmen in der Nase müssten nicht mehr sein, sagt Christiane Minke.

Nachahmung von Fellstrukturen

Nun zu Harry Potter . Die Verfilmung sah haarige Szenen vor, und Minke hat ein Hochspannungs-Beflockungsgerät im Programm. „Damit kann man Fellstrukturen perfekt nachmachen“, so Christiane Minke. Ihr Bruder hat sogar die Londoner Studios besucht.

Drei Viertel des Geschäfts macht nach wie vor die Orthopädietechnik aus, ein Viertel die Maskenbildnerei. Das heißt im Geschäftsalltag: permanenter Wechsel zwischen äußerst unterschiedlichen Branchen und Bedürfnissen. Die beiden Chefs machen’s seit über 20 Jahren: „Und es macht eine Menge Freude.“

Willi Mohrs



Kommentare
26.03.2012
10:23
Felle für Harry-Potter-Filmwesen
von Harry.Hirsch | #1

An die Redaktion:
Lest ihr auch schon mal eure Texte gegen, bevor ihr sie reinsetzt?
Ich bin in der Rechtschreibung und der Grammatik wahrlich keine Leuchte, aber stellenweise ergeben hier Sätze einfach keinen Sinn. Kein zusammenhang, kein roter Faden! Von Pommes zum Pferdehaufen!

Aus dem Ressort
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Duisburger Zoo liegt in diesem Jahr fast im Besucher-Soll
Tiere
Nach seiner Zahlenübersicht liegt der Duisburger Zoo nach einem eher wetterbedingt schlechten Jahr 2013 diesmal fast im Soll von rund 600.000 zahlenden Tageskartenbesuchern. Ein erneuter Not-Zuschuss der Stadt scheint trotz des verregneten Sommers aber nicht erforderlich.
Tipps für Duisburger Senioren gegen Trickbetrüger
Kriminalität
Bei einem Infotag am Freitag in der Volkshochschule erklären Polizisten die häufigsten Maschen von Dieben und Betrügern – und geben Tipps, wie ältere Menschen sich dagegen schützen können. Besonders abgesehen haben es Täter häufig auf allein stehende, ältere Damen.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer