Farbiges Festival der Duisburger Streetworker

R(h)eingesprüht: Live-Graffiti-Event im Rheinpark Hochfeld. Foto: Michael Dahlke / Funke Foto Services
R(h)eingesprüht: Live-Graffiti-Event im Rheinpark Hochfeld. Foto: Michael Dahlke / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Bei R(h)heingesprüht, der Festival-Premiere im Rheinpark, trafen harte Beats auf frische Farben. Den Mix von Sprechgesang und Graffiti-Kunst organisierten die Duisburger Streetworker.

Duisburg.. Harte Beats treffen frische Farben: Streetworker aus ganz Duisburg haben mit R(h)eingesprüht ein etwas anderes Festival im Hochfelder Rheinpark auf die Beine gestellt.

Die Festivalstimmung ist im Rheinpark zu hören, zu riechen und zu fühlen. Kräftige Bässe dröhnen zu markigem Sprechgesang aus den Boxen. Auf dem Grill brutzeln die Bratwürste und junge Menschen liegen in der Sonne. Bei R(h)eingesprüht gibt es jedoch noch mehr. Es riecht eindeutig nach Farbe. Zehn Maler-Crews zeigen an mobilen Wänden ihre Graffiti-Fertigkeiten.

Knallig bunte Motive

Higgi (30) und sein Kumpel Tico (28) sorgen dafür, dass ihre Fläche nicht lange jungfräulich weiß bleibt. Geschickt schwingt das Duo die Spraydosen und erschafft knallig bunte Motive. Eine Skizze oder Plan benötigen die beiden Künstler dafür nicht. „Wir machen alles frei nach Schnauze“ stellt der Rheinhausener Higgi klar, während sein Kollege eifrig weitersprüht. Die Atmosphäre auf dem Festival gefällt ihnen richtig gut. „Alles ist sehr entspannt und chillig. Die Kombination aus Rap und Graffiti passt“, sagen die Sprayer.

Katharina Reich hört solch ein Lob gerne. Gemeinsam mit 12 weiteren Duisburger Streetworkern hat sie die Veranstaltung organisiert. „Im letzten Jahr haben wir einen kleinen Testlauf gemacht, der super ankam. Also haben wir uns Ende 2014 daran gemacht, ein richtiges Festival zu planen“, erzählt sie.

Junge Künstler aus der Umgebung

Die Streetworker haben dabei immer im Auge behalten, was ihr Klientel sich wünscht. Herausgekommen ist eine Veranstaltung, die auch das urbane Leben in der Stadt feiert. „Wir haben junge Künstler aus der Umgebung gesucht und wollten den Sprayern eine legale Bühne geben, auf der sie ihr ganzes Können zeigen können“, beschreibt die Streetworkerin, die mit ihrem Büro an der Königgrätzer Straße sitzt und sich um junge Menschen aus Hochfeld und dem Dellviertel kümmert.

Hauptact auf der großen Bühne ist Witten Untouchable. Mit ihrem düsteren Sound machte das Hip-Hop-Quartett bereits bundesweit Schlagzeilen und rockt am frühen Abend auch den Rheinpark. Die Arbeit der Sprayer ist da schon längst getan. Ihre Werke sind allerdings eine bleibende Erinnerung an die R(h)eingesprüht-Premiere. Die mobilen Wände sollen in den kommenden Wochen in verschiedenen Jugendeinrichtungen und im Jugendamt aufgestellt werden.