Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Brandschutzmängel

Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle

29.11.2012 | 19:30 Uhr
Brandschutz-Arbeiten in der gesperrten Mercatorhalle.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Die Sanierung der Brandschutzmängel in der Mercatorhalle wird wohl noch umfangreicher und damit auch teurer. Wegen der vor kurzem entdeckten Mängel im Kleinen Saal, könnte es notwenig werden, die komplette Innenverkleidung abzunehmen. Nicht auszudenken, wenn das auch im Großen Saal nötig wäre.

Der Mercatorhalle drohen im schlimmsten Fall weitere umfangreiche Sanierungsmaßnahmen. Dann müsste im Kleinen Saal nicht nur in den Flucht- und Rettungswegen der Brandschutz erneuert werden, sondern die komplette Innenverkleidung des Veranstaltungssaales abgenommen werden. Nicht auszudenken, wenn das auch später für den Großen Saal der Mercatorhalle nötig wäre.

Diese neuerlichen schlechten Nachrichten übermittelte der Chef des städtischen Immobiliendienstes IMD Uwe Rohde am Donnerstag auf der ersten Sitzung des Projektausschusses City-Palais, der nach dem Skandal beim Brandschutz eingerichtet wurde. Er soll künftig ständig und zeitnah unterrichtet werden und hat die Befugnis, alle Vergaben ab 200.000 Euro abzusegnen.

Bauliche Brandschutzmängel wurden entdeckt

Wie berichtet, war die geplante und angekündigte Wiedereröffnung des Kleinen Saals nach den Sanierungsarbeiten am 21. November praktisch über Nacht abgeblasen worden, weil hinter den Wänden des Saales weitere bauliche Brandschutzmängel entdeckt worden waren, die es eigentlich nicht hätte geben dürfen. Welche weitere Kosten auf den IMD zukommen und wie lange die Sperrung nun weiter andauert, ist noch ungewiss.

Video
Unser Video zeigt, wie man es hinkriegt, dass eine Orgel sauber klingt. Von der ersten bis zur letzten Pfeife.

Rohde bezifferte vor dem Ausschuss den hochgerechneten Mietausfall durch die Sperrung bis zum Sommer nächsten Jahres für 2012 und 2013 auf 3,1 Millionen Euro. Das sind 10.000 Euro pro Tag. Als Sanierungskosten nannte er die Summe von zwei Millionen Euro. Sie sei aber geschätzt und könne sich „dynamisieren“.

Alle Sanierungen sind dokumentiert

500 Einzelnachweise für die entdeckten Brandschutzmängel hat das IMD bei den bisherigen Sanierungen allein am Kleinen Saal und den Tagungsräumen dokumentiert. In den Fokus bei der Frage der Verantwortlichkeit gerät vor allem das beauftragte Fachplanungsunternehmen, das für den Technischen Gebäude-Ausbau (TGA) verantwortlich war. Zu möglichen Regress- und Klageschritten konnte sich Rohde noch nicht äußern.

Mercatorhalle in Duisburg

 

Oliver Schmeer



Kommentare
02.12.2012
15:31
Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von spruehsahne | #12

Bei der Planung gepennt?
Bei der Bauausführung gepennt?
Bei der Bauabnahme gepennt?

Oder von A – Z alles vertuscht und unterm Teppich gekehrt durch die Fetternwirtschaft im öffentlichen Dienst?

02.12.2012
05:51
Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von JoachimMutz | #11

Was steht da?

"Zu möglichen Regress- und Klageschritten konnte sich Rohde noch nicht äußern."

Typisch! Typisch DU!?
Das Wichtigste zuletzt - um am Ende festzustellen, "Auf und davon"?
Natürlich brauchen Feststellungen zu kriminellem Tun Zeit! Nur - laut Berichten waren alle Bescheinigungen vorhanden - und in der Zwischenzeit von den ersten Erkenntnissen (die ja zur Schließung führten) bis zur bekannt gegebenen (!) Wiedereröffnung hat man doch "die Irrtümer bei der Auslegung oder der Umsetzung der Brandschutzvorschriften und Auflagen bzw. Planungen der zugrunde liegenden Baugenehmigung" festgestellt und dokumentiert!

Sind wirklich noch keine Strafanzeigen erstattet worden? Sind wirklich noch keine Regressforderungen wegen vorliegender, belegter Verdachtsgründe in noch unbekannter Höhe (aber befürchteter Höhe von x) angezeigt, "angemeldet" worden?

Lieber erst ganz korrekt aufklären, weil man keinen Formfehler begehen möchte???

"Nicht auszudenken..." - Kopfschütteln, Hand zum Gruße..

30.11.2012
15:26
Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von Edwin_van_der_Saar | #10

Der größte Mangel an der Mercatorhalle ist die Betreiberin DMG, deren Geschäftsführer Uwe Gerste ca. €120.000 pro Jahr kassiert.

Wofür??????????

30.11.2012
11:05
Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von ayersrock | #9

Wieder einmal ein superintelligenter Zusammenhang von unserem "duisifan" #8: ... der Abriss war unter Zieling (!) beschlossen worden. Nach dieser Logik durften die städtischen Verantwortlichen unter Sauerland also eine solche dilettantische Planung / Ausführung dieses Projektes durchziehen. Bei der Vergabe dieses Projektes mit diesen erschreckenden Entdeckungen scheinen ganz andere Dinge eine Rolle gespielt zu haben, denn bei jeder ordentlichen Bauabnahme wären diese gravierenden Brandscjhutzmängel selbst Laien aufgefallen - aber das sollten sie wohl nicht ...

30.11.2012
08:11
Ein Gedenk der alten Mercatorhalle
von duisifan | #8

Wäre eine kostenintensive Aufwärtung der altehrwürdigen Mercatorhalle, die, wir mir schein, wesentlich solider gebaut war, nicht emens viel günstiger gekommen?
... übrigens, weils ja hier immer eine Rolle spielt, der Abriss war unter Ziehling beschlossen worden.

2 Antworten
Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von Duisburger9999 | #8-1

Die Planungs und Bauphase hat aber AS zu verantworten gehabt.

Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von kikimurks | #8-2

Es ging beim Neubau nicht primär um die Mercatorhalle, sondern um das Spielkasino. Da wurde einfach das Gelände gebraucht. Das ist ja auch alles gar nicht so schlimm gewesen. Was wirklich schlimm ist, dass einige Verbrecher die Stadt massiv bestehlen konnten und das lange Zeit nicht aufgefallen ist.

30.11.2012
01:12
Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von Bodesein | #7

in Zusammenhang mit dem WAZ-Artikel - "DMG spart durch die Schließung der Mercatorhalle" - doch eigentlich eine gute Nachricht für die arme Stadt Duisburg......

1 Antwort
Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von Edwin_van_der_Saar | #7-1

Die Stadt könnte noch mehr Geld sparen, wenn sie den mängelbehafteten Hallenverwalter Gerste entsorgen würde (Gehalt: ca. €120.000)

29.11.2012
23:36
Vorne Biene - Hinten Ruine
von Zentrum | #6

Wenn da so viel IMD-cash in das PPP-Innenausbauprojekt City-Palais fließen wird, dann kann man sich lebhaft vorstellen, dass die nächsten Jahre in puncto Schulgebäude, Turnhallen, Bäder und so weiter... eine mittelschwere Füllhornverknappung im Duisburger Real-Life-Sektor festzustellen sein wird.

Wer angesichts solcher und anderer Entwicklungen der repräsentativ-demokratischen Politiker-Avatare in Duisburg wohnen bleibt, der sollte sich zeitnah, freiwillig und unschuldig wegen paranoider Gedankengänge und krankhafter Neigung zur Selbstgeißelung zu Gustl Mollath ( http://www.gustl-for-help.de/ ) in die Forensik begeben.

Aber ernsthaft.

Gute Nachrichten gibts in Duisburg fast nur im KLEINEN. Das ist die Stärke dieser Stadtgesellschaft.

Also... Mut zur Transformation dieser Stärke hin zum Großen.

Da, wo der Normalbürger mitgestaltet und von dem Stadtapparat Hilfe bekommt, wird erlebt dass Projekte und sonstige Vorhaben sogar in Duisburg gelingen können.


Glückauf

29.11.2012
21:44
Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von JanundPitt | #5

So blind kann keine Bauaufsicht sein, es sein denn, sie ist gründlich geschmiert, um beide Augen zuzudrücken. Bisher ist nur einer im Visier der Staatsanwaltschaft, aber ein Mann kann so einen Riesenbetrug nicht allein durchgezogen haben. Da stecken viel mehr mit drin. Ich hoffe, die Duisburger Staatsanwaltschaft erhält Verstärkung. Duisburg erstickt im Korruptions-Sumpf.

29.11.2012
21:31
Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von Kartoffelsupp | #4

wir sollten Synergieeffekte nutzen, OB und Rat in die Wüste schicken. Die würden dort sicher eine Naturfreibad bauen und sich wundern das dort kein Wasser ist. Nachdem das Beckern fertig ist, natürlich..

1 Antwort
Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von kikimurks | #4-1

So wenig ich ihn auch mag, doch diesmal kann der aktuelle OB wirklich nichts dafür.

29.11.2012
21:13
Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von notarius | #3

Kleiner Saal: Brandschutzmängel
Großer Saal: Brandscchutzmängel
Casino: Gleichzeitig gebaut, keine Mängel???????

1 Antwort
Fachleute entdecken immer mehr Mängel in der Mercatorhalle
von Duisburger9999 | #3-1

Die Stadt hat den Trakt mit der Mercatorhalle in eigener Regie ausbauen lassen. Das Casino und der Business-Bug sind vom eigentlichen Bauträger ausgebaut worden.

Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Im September rollen wieder die Seifenkisten
Seifenkisten-Rennen
Nach 21 Jahren der Funkstille wird es in diesem Jahr in Duisburg erstmals wieder ein großes Seifenkistenrennen geben. Am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh.
Rückkehr der Seifenkisten nach Duisburg
Tradition
Nach 21 Jahren Pause donnern am 6. und 7. September die selbst zusammengezimmerten Kistenden Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh hinunter. Rund 50 freie Plätze gibt es für Spaß-Fahrer. Zudem steigt ein Quali-Lauf zur Deutschen Meisterschaft für die Profis.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten