Fachkräfte im Fokus

Die Deckung des absehbaren Mangels an Fachkräften in vielen Branchen ist einer der Schwerpunkte der Agentur für Arbeit im neuen Jahr.

Verstärken wolle man Maßnahmen zur Qualifizierung von Arbeitslosen, erklärte Agentur-Chef Ulrich Käser gestern. Ziel sei es, Menschen zu einem beruflichen Abschluss zu führen. Dabei gehe es unter anderem um nachgefragte Berufe in Pflege und Logistik.

„Kein Abschluss ohne Anschluss“ soll es 2015 weiter heißen, wenn es um die Beschäftigung junger Menschen geht. Ausgebaut werden soll die Berufsorientierung in den Schulen ab der siebten Klasse. Auch sollen Spezialisierung bei der Arbeitsagentur noch stärker sicherstellen, dass beispielsweise auslernte Auszubildende zügig in eine Anschlussbeschäftigung kommen.

Drittes Schwerpunktthema für das neue Jahr ist für Kläser die in Duisburg sehr hohe Langzeitarbeitslosigkeit, die für die Betroffenen oftmals verbunden sei mit einer „Entfernung von der Arbeitswelt“. An Personalverantwortliche in öffentlichen und privaten Unternehmen appelliert der Chef der Arbeitsagentur, sich die „gesamtgesellschaftliche Problematik“ zu eigen zu machen und Langzeitarbeitslosen eine Chance zu geben. Die Arbeitsverwaltung biete bei Bedarf entsprechende Qualifizierungen an und auch Zuschüsse zum Lohn.

Auch der angekündigte Abbau von über 350 Arbeitsplätzen bei Huntsman (früher Sachtleben) in Homberg beschäftigt die Arbeitsagentur. „Wir sind in Gesprächen mit Huntsman“, erklärte Käser, weitere würden folgen. Er gehe davon aus, dass es eine Transfergesellschaft geben werde, in der vom Stellenabbau betroffene Mitarbeiter weiterbeschäftigt werden können. Die Chancen, eine Anschlussbeschäftigung zu finden, seien zudem sehr gut. Käser: „Es sind dort überwiegend gut qualifizierte Beschäftigte.“ Und die werden, siehe oben, zunehmend begehrter.