Erster Arbeitstag für Thomas I.

Das letzte „Helau“ war im Steinhof noch nicht verklungen – am Samstag gab es dort die umjubelte Prinzenkürung – da stand Thomas Erlacher schon wieder auf der Bühne des Huckinger Bürgerzentrums. Bis zum Aschermittwoch ist er als Prinz Thomas I. nun das uneingeschränkte Oberhaupt der Duisburger Narren.

Wie anstrengend der neue Job sein kann, bekam er schon in den ersten 24 Stunden zu spüren. Nach eigenem Bekunden wurde nach der fulminanten Prinzenkürung noch bis in die frühen Morgenstunden kräftig gefeiert, wenige Stunden danach stand als erster offizieller Termin nach der Inthronisierung der Auftritt bei der Herrensitzung der „Ehrengarde Blau/Weiß“ an, bevor es am frühen Sonntagabend mit dem traditionellen Prinzenempfang weiterging.

Nachdem Thomas I. Prinzenkappe und das Narrenzepter am Samstag in Empfang genommen hatte, schilderte er bewegt, dass für ihn „ein Traum in Erfüllung“ gegangen sei. Unter dem Eindruck stand Duisburgs neues närrisches Oberhaupt noch am Sonntag, als er den vorangegangenen Abend als ein „bombastisches Erlebnis“ beschrieb.

Der Prinzenempfang des HDK (Hauptausschuss Duisburger Karneval) findet jeweils zu Ehren des frisch ernannten Prinzen statt. Dazu gehört auch ein buntes karnevalistisches Bühnenprogramm, das „aus besonderem Anlass“ diesmal ziemlich maritim ausfiel. Die Buchholzer KG „Alle Mann an Bord“, närrische Heimat des neuen Duisburger Stadtprinzen, ließ es sich nicht nehmen, „ihren“ Prinzen mit einem furiosen Bühnenprogramm zu feiern.

„Wir sind Prinz“, freute sich Wilfried Schmitz, Vorsitzender der „Blauen Jungs“, nachdem seine Gesellschaft in voller Besetzung, angeführt vom Marine-Spielmannszug Schaephuysen, die Bühne geentert hatte. Aber nicht nur der Prinz entstammt der stolzen Buchholzer Karnevalsgesellschaft, in ihrem 60. Jubiläumsjahr stellt die KG „Alle Mann an Bord“ mit den Hofmarschällen Dirk Grießhammer und Thorsten Röhrle sowie den Paginnen Tanja Zocholl und Jessica Röhrle einen Großteil der aktuellen Prinzencrew.

Nachdem das Kinderprinzenpaar Janik und Paula mit ihrem erstaunlich „coolen“ Auftritt bewiesen hatten, dass auch ihr Traum (Paula: „Wenn Janik mal Karnevalsprinz wird, werde ich seine Pagin“) einmal in Erfüllung gehen kann, dokumentierte Thomas I. im Show-Block des Prinzen-Teams musikalisch, dass er einfach „nur ein Duisburger Jung“ sei, der glücklich ist, endlich „die roten Schuhe“ anzuhaben. Die Geschenke der Ex-Prinzen nahm der neue Stadtprinz erkennbar gerührt an. Unter anderem gehörte dazu auch ein „Erste-Hilfe-Köfferchen“, um die nächsten fünf stressreichen Wochen zu überstehen. Wundsalbe sollte unbedingt zum Inhalt gehören, denn der neue Prinzenornat zwickte und scheuert noch sichtlich.