Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Duisburg

Ernst nehmen

26.01.2013 | 00:27 Uhr

Verlockender kann ein Angebot der Stadtplaner doch nicht sein: Mitplanen ausdrücklich erwünscht! Mit „Duisburg 2027“, dem neuen Flächennutzungsplan, geht die Stadtplanung völlig neue Wege. Riesenauftaktveranstaltung in der damals noch nicht gesperrten Mercatorhalle, Bürgerforen in allen Teilen der Stadt – das liegt schon hinter Planern und Mitplanern. Was am Montagabend nun im Neudorfer Berufsschulzentrum vorgestellt wird, ist noch nicht das Ende der Bürgerbeteiligung, sondern Beginn einer neuen Phase. Mitreden bleibt weiter erwünscht.

Wieder wird es eine Großveranstaltung geben, wieder gehen die Planer auf Tournee durch die Stadtteile, bieten sogar Gastspiele bei Vereinen und Verbänden an und zeigen sich offen für schriftlichen Anregungen.

Auch bei der Neugestaltung der Bahnhofsplatte werden nun die Bürger einbezogen, nachdem die Innenstadtentwickler bisher nicht viel mehr als tristen Beton vorweisen können. Neuen Schub sollen Bürger bringen, die auf Augenhöhe mit Planern und Investoren über die Zukunft des wichtigsten Platzes der Stadt mitreden sollen.

Ebenfalls um Mitwirkung geht es beim städtischen Haushalt, dem Sorgenkind der Politik seit vielen Jahren. Vorschläge von Bürgern sind auch hier erwünscht.

So weit, so gut. Dass Kommunalpolitik und Stadtverwaltung die Bürgerschaft in wichtige Entscheidungen einbinden, ist neuer Stil und durchaus erprobenswert. Wichtig sind in diesem Prozess aber zwei Dinge: Es müssen genügend Bürger mit dem nötigen Ernst mitmachen, um durch einen erkennbaren Erfolg das Modell der breiten Bürgerbeteiligung zum Regelfall zu machen. Motto müsste sein: Nur wer von Anfang an mitmacht, darf am Ende noch meckern.

Zweitens muss im Laufe aller drei Prozesse erkennbar sein, dass die Bürger und ihre Argumente ernst genommen werden. Dann sind am Ende auch Ergebnisse akzeptabel, die sicherlich nicht jedem gefallen werden.

Willi Mohrs


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
26.01.2013
19:48
Ernst nehmen
von joestar | #2

Gab es nicht einmal eine Veranstaltung im Forum?
Wo waren dort die Stadtplaner und Ratsmitglieder?
Die Ehrenamtler standen dort auf verlorenem Posten!

26.01.2013
11:00
Ernst nehmen... - Ja, dann bitte aber auch ernst meinen...
von JoachimMutz | #1

und die Bürger
für Mo. 28. Januar 2012 ab 19 Uhr in die Carstanjenstraße 10 dazu EINLADEN !

..."Nur Mal so" - Wenn schon denn schon !

(wenn man schon dazu berichtet und die Einbindung der Bürger echt gewollt ist (? !) - macht der Bericht eben nur Sinn, wenn...!
Zumal zu diesem Termin auch im Portal der Stadt NICHT DIREKT geworben wird... - "Auch nur Mal so..!")

1 Antwort
Sorry... - hatte ich ganz vergessen...
von JoachimMutz | #1-1

http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/buerger-in-duisburg-sollen-zukunft-der-stadt-weiterhin-mit-planen-id4633450.html

...wenn man das UND die Kommentare liest.... - "Ach so....!"

autoimport
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Aus dem Ressort
Polizei in Duisburg beendet Kindergeburtstag wegen Lärms
Ruhestörung
Anwohner in Duisburg haben sich am Sonntag mehrfach wegen Lärms eines Kindergeburtstages beschwert. Trotz mehrfacher Ermahnung durch die Polizei drehte der Veranstalter die Lautstärke seiner Beschallungsanlage offenbar nicht herunter. Zehn Streifenwagen waren im Einsatz, um die Party aufzulösen.
Nach Verhaftung in Moskau - Duisburger CSD fordert Handeln
Homophobie
Nach der Verhaftung eines 24-jährigen Russen in Moskau fordern die Ausrichter des Duisburger CSD die Stadtspitze im Rathaus zum Handeln auf. Die Stadt solle die aktuelle Situation von Homosexuellen in Russland verurteilen. Die Lage in Russland müsse wieder stärker wahrgenommen werden.
Ein IT-Manager aus Duisburg im Trecker-Fieber
Freizeit
In einer weiteren Folge unserer Serie „Alte Schätzchen unterwegs“ stellen wir den Porsche-Traktor Diesel Junior 109, Baujahr 1962, von Stefan Lindner vor. Der IT-Manager aus Ungelsheim hat sich mit dem Trecker einen Kindheitstraum erfüllt. Das alte Schätzchen ist nicht nur im Karneval gefragt.
Die Rettung des Duisburger Turmfalken
Tiere
Robert Späh aus Duisburg-Serm erzählt von dem kuriosen Fund eines gefiederten Gastes in seinem Garten, der auch gern mal zubeißt: ein weiblicher Turmfalke. Hobby-Ornithologen aus Buchholz und später die Tierklinik am Kaiserberg machten das Jungtier wieder flugfähig.
In der Sommerpause führen die Handwerker Regie
Theater
Wichtigste Änderung auch fürs Publikum ist die neue Telefonnummer. Diesmal gibt es keine spektakulären Erneuerungen, aber der Zeitplan ist knapp.