Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Duisburg

Ernst nehmen

26.01.2013 | 00:27 Uhr

Verlockender kann ein Angebot der Stadtplaner doch nicht sein: Mitplanen ausdrücklich erwünscht! Mit „Duisburg 2027“, dem neuen Flächennutzungsplan, geht die Stadtplanung völlig neue Wege. Riesenauftaktveranstaltung in der damals noch nicht gesperrten Mercatorhalle, Bürgerforen in allen Teilen der Stadt – das liegt schon hinter Planern und Mitplanern. Was am Montagabend nun im Neudorfer Berufsschulzentrum vorgestellt wird, ist noch nicht das Ende der Bürgerbeteiligung, sondern Beginn einer neuen Phase. Mitreden bleibt weiter erwünscht.

Wieder wird es eine Großveranstaltung geben, wieder gehen die Planer auf Tournee durch die Stadtteile, bieten sogar Gastspiele bei Vereinen und Verbänden an und zeigen sich offen für schriftlichen Anregungen.

Auch bei der Neugestaltung der Bahnhofsplatte werden nun die Bürger einbezogen, nachdem die Innenstadtentwickler bisher nicht viel mehr als tristen Beton vorweisen können. Neuen Schub sollen Bürger bringen, die auf Augenhöhe mit Planern und Investoren über die Zukunft des wichtigsten Platzes der Stadt mitreden sollen.

Ebenfalls um Mitwirkung geht es beim städtischen Haushalt, dem Sorgenkind der Politik seit vielen Jahren. Vorschläge von Bürgern sind auch hier erwünscht.

So weit, so gut. Dass Kommunalpolitik und Stadtverwaltung die Bürgerschaft in wichtige Entscheidungen einbinden, ist neuer Stil und durchaus erprobenswert. Wichtig sind in diesem Prozess aber zwei Dinge: Es müssen genügend Bürger mit dem nötigen Ernst mitmachen, um durch einen erkennbaren Erfolg das Modell der breiten Bürgerbeteiligung zum Regelfall zu machen. Motto müsste sein: Nur wer von Anfang an mitmacht, darf am Ende noch meckern.

Zweitens muss im Laufe aller drei Prozesse erkennbar sein, dass die Bürger und ihre Argumente ernst genommen werden. Dann sind am Ende auch Ergebnisse akzeptabel, die sicherlich nicht jedem gefallen werden.

Willi Mohrs



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
26.01.2013
19:48
Ernst nehmen
von joestar | #2

Gab es nicht einmal eine Veranstaltung im Forum?
Wo waren dort die Stadtplaner und Ratsmitglieder?
Die Ehrenamtler standen dort auf verlorenem Posten!

26.01.2013
11:00
Ernst nehmen... - Ja, dann bitte aber auch ernst meinen...
von JoachimMutz | #1

und die Bürger
für Mo. 28. Januar 2012 ab 19 Uhr in die Carstanjenstraße 10 dazu EINLADEN !

..."Nur Mal so" - Wenn schon denn schon !

(wenn man schon dazu berichtet und die Einbindung der Bürger echt gewollt ist (? !) - macht der Bericht eben nur Sinn, wenn...!
Zumal zu diesem Termin auch im Portal der Stadt NICHT DIREKT geworben wird... - "Auch nur Mal so..!")

1 Antwort
Sorry... - hatte ich ganz vergessen...
von JoachimMutz | #1-1

http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/buerger-in-duisburg-sollen-zukunft-der-stadt-weiterhin-mit-planen-id4633450.html

...wenn man das UND die Kommentare liest.... - "Ach so....!"

autoimport
Fotos und Videos
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Aus dem Ressort
Duisburger sollen im Jobcenter wieder Wartenummern ziehen
Jobcenter
Vor Jahren hat die Stadt Duisburg das Nümmerchenziehen im Jobcenter abgeschafft. Für viele sei das ein Symbol für den unfreundlichen Umgang von Behörden mit Bürgern gewesen. Das sehen die Duisburger Linken anders. Sie fordern im Stadtrat die Rückkehr zur Wartenummer und den Abzug der Security.
Unbedachte Unterschrift bringt Ärger im Fitnessstudio
Freizeit
Eigentlich wollte sich Rita Wendel das neue Studio am Innenhafen nur anschauen. Doch nach einer Stunde hat sie doch einen Vertrag unterschrieben. Nur ein paar Stunden später, möchte sie am liebsten wieder vom Vertrag zurücktreten. Rechtlich ist das schwierig. Das Studio zeigt sich wenig kulant.
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Uni Duisburg verwehrt Studenten Raum für Kurdistan-Vortrag
Bildung
Die Universität habe „eine Verpflichtung, Studierende vor möglichen gewalttätigen Auseinandersetzungen zu schützen“, so die Uni. Die Linke Liste in der Studentenvertretung hält die Entscheidung für nicht akzeptabel, denn: „Einige unserer Kommilitonen haben Angehörige in der umkämpften Region.“
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.