Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Bericht

Ermittlungslücken beim Loveparade-Unglück - wurden Mails gelöscht?

25.06.2013 | 20:10 Uhr
Ermittlungslücken beim Loveparade-Unglück - wurden Mails gelöscht?
Hat der Loveparade-Koordinator der Stadt Duisburg, Wolfgang Rabe, elektronisches Beweismaterial vernichtet?Foto: Eickershoff

Duisburg.   Knapp drei Jahre nach der Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten gerät der beschuldigte Koordinator der Stadt Duisburg, Wolfgang Rabe, unter einen schweren Verdacht: Nach Ansicht von Ermittlern könnte elektronisches Beweismaterial aus dem persönlichen Umfeld Rabes vernichtet worden sein.

Im Zuge der Ermittlungen zur Loveparade-Katastrophe gerät der beschuldigte Koordinator der Stadt Duisburg, Wolfgang Rabe, unter einen schweren Verdacht: Nach Ansicht von Ermittlern könnte elektronisches Beweismaterial aus dem persönlichen Umfeld Rabes vernichtet worden sein. Dies geht aus Unterlagen hervor, die der WAZ vorliegen.

Ein Ermittler schreibt beispielsweise in einem Vermerk, es hätten sich in Rabes E-Mail-Postfach „gesendete E-Mails“ keine Dateien finden lassen, die einen Bezug zur Loveparade hatten. Es sei aber kaum nachvollziehbar, dass der vom damaligen Oberbürgermeister Adolf Sauerland eingesetzte Koordinator für die Loveparade keine E-Mail beantwortet oder an seine Mitarbeiter oder seinen Vorgesetzten weitergeleitet habe.

Kaum noch Mails mit Loveparade-Bezug in den Ordnern

„Es liegt daher die Vermutung nah, dass E-Mails mit Bezug zur Loveparade noch vor der Datensicherung gelöscht wurden.“ Auch Rabes erst Monate nach der Katastrophe beschlagnahmter Dienst-Laptop war auffällig sauber. Ein weiterer Ermittler berichtet, dort hätten sich „nach Teillöschung“ der Festplatte nur noch Daten mit Loveparade-Bezug finden lassen, die nach dem Desaster erstellt wurden.

Aber auch andere Postfächer sind überraschend leer. In Dienst-Mails des ebenfalls beschuldigten Ex-Beigeordneten für das Bauamt, Jürgen Dressler, finden sich laut Ermittlungsbericht nur Schriftstücke mit Loveparade-Bezug, die nach dem Unglück verfasst worden sind. Davor findet sich nichts mit Bezug zur Feier. Im Postfach des nicht beschuldigten Ex-Oberbürgermeisters Adolf Sauerland (CDU) finden sich nur zwei E-Mails mit Loveparade-Bezug. Beide sind harmlos.

Laptop erst nach sechs Monaten sichergestellt

Die Postfächer und der Laptop Rabes sowie weitere Datenträger wurden erst rund sechs Monate nach der Katastrophe im Januar 2011 im Rahmen von Durchsuchungen im Duisburger Rathaus und im Duisburger Systemhaus vollständig beschlagnahmt. Davor waren nur einzelne Postfächer gesichert worden. Hausdurchsuchungen bei den Beschuldigten Rabe und Dressler hat es bis jetzt nicht gegeben.

Trotz der Berichte ihrer Ermittler über die genannten Auffälligkeiten heißt es aus dem Umfeld der Staatsanwaltschaft, am Gesamtbild ändere sich grundsätzlich nichts. Offiziell will sich die Staatsanwaltschaft wegen des andauernden Verfahrens allerdings nicht zu den leeren Postfächern äußern.

David Schraven



Kommentare
27.06.2013
00:58
In diesem Fall nicht "42" sondern "21" als Antwort auf die Frage „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“...
von Zentrum | #40

Mit dem Weglöschen von belastendem Material verschwindet die elaborierte Schuldvermutung innerhalb der verantwortlichen Alpha- und Betatierchen eben nicht.

Die Lebenserfahrung spricht zu Recht davon, dass Boshaftigkeit bereits zu Lebzeiten mit ausgleichender Strafe ver- und vermutlich nach dem Final-Event-Manager nochmal ganz genau abgerechnet wird.

Was die Justiz nicht anne Hammelbeine bekommt, das regelt sich metaphorisch gesehen auf anderen Plattformen.

Jeder, der Kinder hat und/oder liebt, kann nachfühlen, was Angehörige und Freunde tagtäglich durchmachen, wenn Sie an das verlorene Kind denken oder daran erinnert werden.

Das verjährt nicht.

Glückauf

26.06.2013
21:45
Ermittlungslücken beim Loveparade-Unglück - wurden Mails gelöscht?
von DU-Kersten | #39

OB Sauerland ist doch auf seinem Posten geblieben, weil er nur so weiter zur Aufklärung beitragen könne.
Ich bitte darum, ihn mit seinen ehemaligen Aussagen zu konfrontieren.
Was macht er überhaupt ? Wovon er lebt, das wissen wir ja.

26.06.2013
19:42
Ermittlungslücken beim Loveparade-Unglück - wurden Mails gelöscht?
von russkopp | #38

Leute, was ist los? Ihr könnt doch nicht ernsthaft der Polizei oder der Staatsanwaltschaft einen Vorwurf machen. Immerhin hat doch unser aller Ex-OB am Tag nach der LP versprochen, alle Unterlagen zügig und vollständig den Behörden zu übergeben. Und so einem Ehrenmann muss man doch glauben. Immer dieses Misstrauen! Schämt Euch!

Oder habe ich gerade Müll verfasst? Unvorstellbar!

1 Antwort
von russkopp | #38
von wattearvolt | #38-1

Das war kein Müll, das war Science Fiction :-))

26.06.2013
19:42
Liebe WAZ-Redakteure,
von schattenquelle | #37

geht doch mal in Euch und überdenkt die Artikelüberschrift!

26.06.2013
18:22
Ermittlungslücken beim Loveparade-Unglück - wurden Mails gelöscht?
von michalek | #36

Wenn er solch ein Ereignis nicht zur Chefsache gemacht haben will hat er aus Sicht der Steuern zahlenden Duisburger Bürger mindestens grob fahrlässig gehandelt. Her Sauerland müsste eigentlich wissen das ein Chef immer auch für seine Mitarbeiter und ihr Tun mitverantwortlich ist und bleibt. Wiedereinmal kann ein hochrangiger, gut bezahlter und danach gut versorgter Politiker, die Verantwortung, auf von ihm selbst eingesetzten Mitarbeiter, juristisch abwälzen.Schade dass hier die Justiz anscheinend nicht nach dem Motto „Unwissenheit schützt nicht vor Strafe“ handeln kann.

1 Antwort
#36 michalek
von taosnm | #36-1

Selbstverständlich war die LoPa Chefsache, und zwar die eines Chefs, der sich niemals die Hände mit Tinte beschmutzte, indem er nichts unterschrieb. Dieser armselige Mensch hatte etwas missverstanden, als er OB wurde, weil er offenbar immer die Lehrstunden in Demokratie geschwänzt hatte. Regiert wie ein Provinzfürst, Günstlingswirtschaft, Geld, für das er nicht gearbeitet hatte, aus dem Fenster geworfen, wohl wissend, dass die Leibeigenen sich eh nicht wehren können, einsame Entschlüsse gefasst, die nicht demokratisch beschlossen waren, Unfähigkeit, Korruption und ein beispielloses Mass an Verantwortungslosigkeit und Schamlosigkeit, was wohl seinem absoluten Mangel an Würde und Ehrgefühl zu schulden ist. Aber - Mitglied einer christlichen Partei, die ihm auch nach der Katastrophe zujubelte. Und gnadenlos brutal gegenüber den Opfern, die er selbst verursachte.

26.06.2013
13:01
Ermittlungslücken beim Loveparade-Unglück - wurden Mails gelöscht?
von Shy_Eye | #35

Kaum zu glauben, dass sich die Polizei sage und schreibe über 6 Monate damit Zeit gelassen hat.
Ist doch jedem klar, dass die Damen und Herren alles beseitigt haben, was VOR der Loveparade geschehen ist.

1 Antwort
Irrtum
von Myrddin | #35-1

Die POLIZEI Köln, die mit der Untersuchung beauftragt war, wollte wesentlich zeitnaher eine Durchsuchung der relevanten Behörden vornehmen. erklärtes Ziel war es, Mails und Korrespondenzen zu sichern.

Die STAATSANWALTSCHAFT Duisburg verhinderte dies und forderte anschließend von der Polizei Köln, einen entsprechenden Aktenvermerk über diese "Unstimmigkeiten" zu löschen.

26.06.2013
12:52
Ermittlungslücken beim Loveparade-Unglück - wurden Mails gelöscht?
von trickflyer | #34

die frage kann sich doch wohl jeder selbst mit ja beantworten.

26.06.2013
12:33
@gsteam | #27
von vaikl2 | #33

Es wäre vor allem zu hinterfragen, ob man seitens Polizei/Staatsanwaltschaft nicht die einfachste Methode zu Klärung der Frage angewendet hatte, ob Mails gezielt gelöscht wurden: Durchsuchung der Mailserver-Logfiles.

Wenn es allerdings keine zeitlich weitreichenden Logfiles bei der Stadt Duisburg gibt, dann hat die dortige IT auch noch ein rechtliches Zusatzproblem...

26.06.2013
12:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #32

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #32-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.06.2013
12:06
Ermittlungslücken beim Loveparade-Unglück - wurden Mails gelöscht?
von EandOS1 | #31

Es ist ja leider nichts neues, dass Staatsanwaltschaften trotz verifizierbaren und begründbaren Anfangsverdacht viel zu spät ermitteln und Dokumente beschlagnahmen. Z.B. wurden im Fall des Verdachtes auf Vetternwirtschaft und Korruption im AStA der Uni DUE auch erst 1,5 - 2 Jahre nach der Anzeige in den Büros Aktenordner beschlagnahmt, obwohl allen klar gewesen sein dürfte, dass dort sehr wahrscheinlich nichts verwertbares mehr zu finden sein wird!

Warum soll das bei der LoPa anders sein, geht es doch um die Karrieren und das weitere Leben "wichtiger" Menschen, die wahrscheinlich alle Dreck am Stecken haben und verantwortlich sind? Die Namen sind bekannt und ich wette: Keiner wird zur Verantwortung gezogen! Keiner!

1 Antwort
Ermittlungslücken beim Loveparade-Unglück - wurden Mails gelöscht?
von kadiya26 | #31-1

Die Wette werden Sie wohl gewinnen.

Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile