Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Korruptionsvorwurf

Ermittlungen wegen Betrugs in islamischer Begegnungsstätte

30.11.2011 | 17:54 Uhr
Die in die Kritik geratene Integrations-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin, hier vor der Moschee in Marxloh, hat Rückendeckung von Integrationsminister Guntram Schneider bekommen. Foto: Karl Gatzmanga

Duisburg.  Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten in der Begegnungsstätte in Marxloh. Es bestehe der Verdacht auf Subventionsbetrug, Steuerhinterziehung und Beitragsvorenthaltung. Der Fall war Mittwoch auch Thema einer Sondersitzung des Sozialausschusses im NRW-Landtag.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten in der islamischen Begegnungsstätte in Marxloh. Ermittelt wird gegen Unbekannt wegen Verdachts des Subventionsbetruges, der Steuerhinterziehung und Beitragsvorenthaltung.

Laut Oberstaatsanwalt Detlef Nowotsch wurden die Ermittlungen vor einigen Tagen durch zwei Schreiben mit belastendem Inhalt ausgelöst.

Unterdessen hat die dadurch in die Kritik geratene Integrations-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin (SPD) Rückendeckung von Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) bekommen. Der Minister stellte sich im Landtag „voll und ganz hinter“ Kaykin. Laut externer Prüfungen sei an den Vorwürfen nichts dran.

Von 2005 bis 2010 Geschäftsführerin

Kaykin war in den Jahren 2005 bis 2010 Geschäftsführerin der von der Dachorganisation türkischer Vereine in Deutschland (Ditib) betriebenen Begegnungsstätte in Marxloh. In Medienberichten war unter anderem von schwarzen Kassen die Rede. Kaykin und Ditib weisen die Vorwürfe zurück.

Moschee investiert kräftig in neue...



Kommentare
30.11.2011
21:12
Ermittlungen wegen Betrugs in islamischer Begegnungsstätte
von Nur-Klippschueler | #3

Diese "voll und ganz dahinter" ist ja nur eine Reflexreaktion.

Ich hoffe, dass dieser Schneider bei Bestätigung der Vorwürfe die richtigen Konsequenzen zieht ..

30.11.2011
20:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.11.2011
19:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Fünf Duisburger Restaurants messen sich im Fernsehen
TV-Reihe
Fünf Duisburger Restraurants haben sich dem Küchen-Konkurrenzkampf im Rahmen der TV-Reihe „Mein Lokal, Dein Lokal“ auf Kabel eins gestellt. Von den Dreharbeiten hatten wir im September berichtet. Die Ausstrahlungstermine stehen nun fest.
Rot-Rot-Grün schließt Duisburger Etat und Steuererhöhung
Haushalt
Nach fast dreistündiger Debatte und Beschlussfassung hat der Rat der Stadt Duisburg am Montag mit den Stimmen von SPD, Linken und Grünen den Etat 2015 beschlossen. Das Minus im Etat soll mit einer Erhöhung der Grundsteuer aufgefangen werden. Sie soll knapp 25 Millionen Euro bringen.
Verkehrssünder sollen Duisburg 2,4 Millionen Euro bringen
Stadthaushalt
Die Stadt Duisburg will noch stärker gegen Tempo- und Parksünder vorgehen. 2,4 Millionen Euro will die Stadt dadurch im Jahr einnehmen. Die rot-rot-grüne Mehrheit segnete die Einstellung von zehn weiteren Politessen und die Anschaffung des fünften Radarwagens ab. Auch der A40-Blitzer soll kommen.
Brand in der Fröbel-Schule in Rheinhausen
Feuerwehreinsatz
Am Montagmittag hat es in der Toilette der Friedrich-Fröbel-Schule in Rheinhausen gebrannt. Als die Feuerwehr gegen 14 Uhr eintraf, hatten bereits alle Schüler das Gebäude verlassen. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Fans des Wuppertaler SV brennen in Homberg Bengalos ab
Fußball-Randale
Sechs Strafanzeigen sind die Bilanz der Oberliga-Begegnung zwischen dem VfB Homberg und dem Wuppertaler SV. Die Polizei nahm fünf WSV-Fans vorläufig fest, sie sollen mit Bengalos hantiert haben. Später bewarfen WSV-Fans Polizisten mit Bierbechern. Nicht der erste Zwischenfall mit Fans aus Wuppertal.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival