Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Regattabahn

Erinnerungen an Aufbauzeiten

05.10.2012 | 12:00 Uhr
Erinnerungen an Aufbauzeiten
Die Regattabahn nach den Umbauten in den 50er Jahren.lFoto: MILBRET

Duisburg. Werner Boeinck hat ein paar alte Fotos mitgebracht. Zahlreiche Zuschauer sind auf einem Bild zu erkennen, die die Sportler bei ihrer Titeljagd auf der Regattabahn im Sportpark Wedau anfeuern. Die Menschen stehen auf der Ostseite vor den Bootshallen, daneben ist der Zielrichterturm zu sehen. „Es sind die ersten Bauten, die für die Regattabahn errichtet worden sind, um internationale Wettkämpfe professioneller durchführen zu können“, erzählt Werner Boeinck.

Der heute 90-Jährige war als Statiker Mitte der 50er Jahre am Bau der Gebäude maßgeblich beteiligt. Er erinnert sich: „Ich war selbstständig mit meinem Büro in Duisburg und habe viel im Auftrag der Stadt gearbeitet. Und weil das Hochbauamt federführend für Planung und Ausführung dieser ersten Bauten für die Regattabahn verantwortlich war, bin ich auch damals als Statiker hinzugezogen worden.“

Auf den letzten Drücker fertig geworden

Dieses Projekt gehört für ihn zum Wiederaufbau der Bundesrepublik nach dem Krieg. Viel Zeit blieb damals allerdings nicht. „Insgesamt hatten wir nur etwa ein Jahr Zeit“, erzählt Werner Boeinck. „Das war sehr stressig, die Bauten wurden auch erst im letzten Moment fertig.“ Zum Glück habe es keine größeren Probleme gegeben. „Das ist alles ganz normal verlaufen.“

Den einen oder anderen Titelkampf hat er als Zuschauer auch verfolgt und irgendwann mitbekommen, dass Kanuten nicht allzu viel von Ruderern halten: „Weil die Ruderer immer so eigenartig mit dem Rücken zum Ziel sitzen...“, erzählt der 90-Jährige mit einem Augenzwinkern. Noch heute spaziert er gerne über die „wundervolle Anlage“ der Regattabahn. Sie habe über die Jahre unheimlich an Bedeutung gewonnen.

Die Gebäude sind fast wie eigene Kinder

Zur Kanu-Weltmeisterschaft 1979 wurde zum Beispiel der Zielbereich völlig neu gestaltet. Das ehemalige Regattahaus auf der Ostseite wurde zum Bundes- und Landesleistungszentrum für den Kanusport umgebaut. Auf der Westseite wurde ein neuer Zielrichterturm errichtet – als Bestandteil der neuen Tribüne.

Wenn Werner Boeinck heute über die Anlage spaziert, erfüllt ihn die Erinnerung an die Anfänge auch ein wenig mit Stolz. „Alle Gebäude, an denen ich beteiligt war, betrachte ich ein bisschen wie meine eigenen Kinder.“

Von Daniel Wiberny



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Mann mit dem goldenen Händchen in Duisburg
Pfandverleih
Joachim Struck ist Mit-Inhaber des Pfandverleihers Werdier. Er erkennt mit Hilfsmitteln, ob Schmuck echt ist. Die meisten seiner Kunden kommen regelmäßig, um einen finanziellen Engpass kurzfristig auszugleichen. Die Stücke müssen innerhalb von vier Monaten ausgelöst werden, sonst werden sie...
Duisburger Schüler sagen Rauchen den Kampf an
Zigaretten
An der Realschule Hamborn II machen drei Klassen an dem AOK-Nichtraucherwettbewerbfür 12- bis 14-Jährige teil. Sie haben sich verpflichtet, sechs Monate nicht zur Zigarette zu greifen. Insgesamt nehmen 27 Klassen aus ganz Duisburg an der Aktion teil. Es winken Preise.
Medizinforum in Duisburg zur Chronischen Bronchitis
Gesundheit
Dr. Clemens Maurer, Chefarzt am Bethesda, und Oberarzt Dr. Andreas Fischer, informierten beim WAZ-Medizinforum über die Chronische Bronchitis. Anzeichen dafür sind die sogenannten AHA-Symptome: Auswurf, Husten, Atemnot. Raucher sind besonders gefährdet.
Mitarbeiter in Duisburger Krankenhaus sind empört
Medizin
Mitarbeiter im Johanniter-Krankenhaus in Duisburg sind empört: Sie sollen auf Lohn verzichten, um das Krankenhaus aus den Finanznöten zu retten. „Man setzt uns die Pistole auf die Brust“, klagen sie. Auch Stellen sollen eingespart werden. Krankenhausleitung spricht dagegen von Sanierungsprogramm.
Das Theater in Duisburg braucht gute Freunde
Kultur
Der Verein „Förderer der Duisburger Theater-Kultur“ setzt sich besonders für die Jugendarbeit und für den Jugendclub „Spieltrieb“ ein. Er feiert 2015 seinen 10. Geburtstag. Inzwischen ist der Verein auf über 50 Mitglieder angewachsen.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival