Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Regattabahn

Erinnerungen an Aufbauzeiten

05.10.2012 | 12:00 Uhr
Erinnerungen an Aufbauzeiten
Die Regattabahn nach den Umbauten in den 50er Jahren.lFoto: MILBRET

Duisburg. Werner Boeinck hat ein paar alte Fotos mitgebracht. Zahlreiche Zuschauer sind auf einem Bild zu erkennen, die die Sportler bei ihrer Titeljagd auf der Regattabahn im Sportpark Wedau anfeuern. Die Menschen stehen auf der Ostseite vor den Bootshallen, daneben ist der Zielrichterturm zu sehen. „Es sind die ersten Bauten, die für die Regattabahn errichtet worden sind, um internationale Wettkämpfe professioneller durchführen zu können“, erzählt Werner Boeinck.

Der heute 90-Jährige war als Statiker Mitte der 50er Jahre am Bau der Gebäude maßgeblich beteiligt. Er erinnert sich: „Ich war selbstständig mit meinem Büro in Duisburg und habe viel im Auftrag der Stadt gearbeitet. Und weil das Hochbauamt federführend für Planung und Ausführung dieser ersten Bauten für die Regattabahn verantwortlich war, bin ich auch damals als Statiker hinzugezogen worden.“

Auf den letzten Drücker fertig geworden

Dieses Projekt gehört für ihn zum Wiederaufbau der Bundesrepublik nach dem Krieg. Viel Zeit blieb damals allerdings nicht. „Insgesamt hatten wir nur etwa ein Jahr Zeit“, erzählt Werner Boeinck. „Das war sehr stressig, die Bauten wurden auch erst im letzten Moment fertig.“ Zum Glück habe es keine größeren Probleme gegeben. „Das ist alles ganz normal verlaufen.“

Den einen oder anderen Titelkampf hat er als Zuschauer auch verfolgt und irgendwann mitbekommen, dass Kanuten nicht allzu viel von Ruderern halten: „Weil die Ruderer immer so eigenartig mit dem Rücken zum Ziel sitzen...“, erzählt der 90-Jährige mit einem Augenzwinkern. Noch heute spaziert er gerne über die „wundervolle Anlage“ der Regattabahn. Sie habe über die Jahre unheimlich an Bedeutung gewonnen.

Die Gebäude sind fast wie eigene Kinder

Zur Kanu-Weltmeisterschaft 1979 wurde zum Beispiel der Zielbereich völlig neu gestaltet. Das ehemalige Regattahaus auf der Ostseite wurde zum Bundes- und Landesleistungszentrum für den Kanusport umgebaut. Auf der Westseite wurde ein neuer Zielrichterturm errichtet – als Bestandteil der neuen Tribüne.

Wenn Werner Boeinck heute über die Anlage spaziert, erfüllt ihn die Erinnerung an die Anfänge auch ein wenig mit Stolz. „Alle Gebäude, an denen ich beteiligt war, betrachte ich ein bisschen wie meine eigenen Kinder.“

Von Daniel Wiberny



Kommentare
Aus dem Ressort
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
A-59-Sperrung bringt DVG mehr Fahrgäste
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) profitiert von der Sperrung der A 59: Die Straßenbahnlinie 903 ist besonders gut ausgelastet. Auf dem Teilstück zwischen Hauptbahnhof und Meiderich wurden nach der Sperrung 38 Prozent mehr Fahrgäste gezählt.
Anti-israelische Anrufe an jüdischen Kindergarten geklärt
Nahost-Konflikt
Die Polizei hat im Fall der anti-israelischen Schmähanrufe gegen den jüdischen Kindergarten einen Täter ermittelt. Es soll sich dabei um einen 43 Jahre alten Mann aus Duisburg handeln. Er hat die Taten bereits gestanden. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Lizenz für die Leine
Hundeschule
Hundeschulen und Trainer benötigen ab Freitag eine Genehmigung des Ordnungsamtes. In Duisburgsind 34 gewerbliche Anbieter gemeldet. Doch nur eine Trainerin hat bereits die notwendige Erlaubnis.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten