Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Duisburg

Erinnerung an ru(h)mreiche Zeiten

19.01.2009 | 18:48 Uhr

KONZERT. Die Großväter der kubanischen Salsamusik gastierten mit "The Bar at Buena Vista" im ausverkauften TaM.

Ehe die Entführung der Zuschauer in das Havanna der 1950er Jahre am Freitagabend richtig begann, erfuhren die Zuhörer erst einige Details dieser ru(h)mreichen Zeit. "Hier trafen sich die Schönen und Reichen aus aller Welt und genossen das Leben und die Musik." Lang ist´s her. Nur wenige Kubaner können sich an diese Zeiten erinnern. Manche von ihnen lassen diese gute alte Zeit regelmäßig in den Konzertsälen der Welt aufleben. Sie sind die Großväter der kubanischen Musik und gastierten mit ihrem Programm "The Bar at Buena Vista" im ausverkauften Theater am Marientor (TaM).

Auch der unangefochtene Superstar dieser Show, Reynaldo Creagh, wurde mit einigen kurzen Sätzen in akzentreichem Englisch angepriesen, ehe er die Bühne betrat. "Er ist mit 91 Jahren der vielleicht älteste Sänger der Welt. Und der sexieste." Dann kam Creagh, Jahrgang 1918, auf die Bretter, die sein Leben seit seiner Kindheit bestimmten. Langsam, dem Alter entsprechend, bewegte er sich und verkündete, dass er sein erstes Lied allen Frauen im Saal widmen werde. "Aber bitte", betonte er unschuldig, "liebe Männer, seid nicht eifersüchtig". Und dann sang Creagh "Dos Gardenias para ti", eines der bekanntesten Werke, das seit 1996 die endgültige Wiederauferstehung der kubanischen Salsamusik ausmachte. 3.35 Minuten und einen ersten Jubelsturm des Publikums später beglückte Creagh das Auditorium mit gehauchten und geworfenen Handküssen und zog sich auf seinen Stuhl im hinteren Drittel der Bühne zurück, um eine dicke Zigarre zu rauchen.

Doch mit Maestro Guillermo "Rubalcaba" Gonzàles (81), dem Mann mit den goldenen Händen am Piano, und Papi Oviedo (78), dem bekanntesten Tres-Spieler Kubas, sind weitere musikalische Schwergewichte dabei, die ihre Instrumente seit 70 und mehr Jahren beherrschen.

"The Bar at Buena Vista" ist aber viel mehr, als nur Musik. Ausdruck der Lebensfreude sind Rum, Tabak, schöne Frauen und vor allem Tanz. Und der Meister des traditionellen Son der 1940er und 1950er Jahre ist Eric Turro Martinez. Mal wie ein karibischer Wirbelsturm, mal erhaben sorgte Turro für grenzenlose Begeisterung im Publikum. Mit spielerischer Leichtigkeit fegte er minutenlang kreuz und quer über die Bühne, umwirbelte dabei bis zu drei Tänzerinnen gleichzeitig und verlor seinen keck sitzenden Hut stets nur dann, wenn es in die Show passte.

Auch das Programm kommt in die Jahre

Fünf neue Songs hatten die Veranstalter ins Programm, das seit sechs Jahren aufgeführt wird, aufgenommen. Das täuschte jedoch nicht darüber hinweg, dass nicht nur die Akteure, sondern das gesamte Gute-Laune-Spektakel allmählich selbst in die Jahre kommt. Die Begeisterung der Truppe wirkte oft bemüht gespielt. Doch das machte Creagh dann doch wieder vergessen. Ehe der Vorhang fiel, warf er seinen Gehstock in die Ecke, ging in die Knie und ließ zur Musik unzweideutig die Hüfte kreisen.

MARCO HOFMANN


Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Gedenken an die Opfer der Loveparade
Bildgalerie
Loveparade
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie