Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Duisburg

Er hatte Mord im Sinn

17.01.2008 | 18:51 Uhr

Schwurgericht verurteilt Bäckereiangestellten nach Angriff mit dem Hammer zu zehn Jahren Haft.Auch gestern brach der Angeklagte sein Schweigen nicht und nahm das Urteil unbeteiligt auf

Zehn Jahre Gefängnis - gestern wurde das Urteil gegen den 41-jährigen Bäckereiangestellten aus Duisburg gefällt. Und es hätte kaum härter ausfallen können: Das Schwurgericht in Duisburg sprach den Mann wegen versuchten Mordes schuldig.

Überraschte ihn der Richterspruch? Verspürte er Reue, Entsetzen gar? Der Verurteilte wird dieses Geheimnis mit sich ins Gefängnis nehmen. Denn auch am letzten Verhandlungstag sprach er kein Wort. Unbewegt blieb seine Miene, als die Staatsanwältin ihm in ihrem Schlussplädoyer den Mordversuch vorhielt, die Gelegenheit zu einem eigenen letzten Wort ließ er ungenutzt verstreichen. Als der Vorsitzende Richter schließlich das Strafmaß verkündete, beugte sich der Täter nur vor, um Notizen in seinen Block zu kritzeln.

Im Plädoyer ließ die Anklagevertreterin noch einmal die Ereignisse des 14. April 2007 Revue passieren. Es wurde eine Darstellung, der sich das Gericht später in seiner Urteilsbegründung anschloss.

Geldschwierigkeiten sollen es gewesen sein, die den 41-Jährigen letztlich zum Äußersten trieben. Offenbar war er "schwarz" in der Backstube beschäftigt worden, es gab Streit mit dem Inhaber um die vereinbarten Zahlungen. Zudem hatte der Verurteilte Schulden. Er beschloss daher, Geld aus dem Büro zu stehlen.

Dabei wurde er vom Besitzer der Osterfelder Bäckerei überrascht. "Sie wollten sich dieses Zeugen entledigen und zwar endgültig", unterstellte die Staatsanwältin dem Angeklagten damit einen Tötungsvorsatz und sprach von "Verdeckungsabsicht".

Er schlug dem 50-jährigen Inhaber so lange mit einem Hammer auf den Kopf, bis der Stiel brach. "Danach gingen sie zu ihrem Spind, um sich ein neues Tötungswerkzeug zu holen", befand auch der Richter in der Urteilsbegründung. Im Schrank hatte der Angeklagte einen Schlagstock aufbewahrt.

"Schon nach dem ersten Hammerschlag hätten sie flüchten können, spätestens aber, nachdem der Stiel zerbrochen war", argumentierte die Staatsanwältin. Dass der Angeklagte danach bewaffnet wieder zum Opfer lief, bewies seine mörderische Absicht. "Sie wollten ihm den Rest geben", resümierte die Staatsanwältin.

Ganz anders stellte der Verteidiger die Vorfälle in seinem Abschlussvortrag dar. Es sei unbewiesen, dass nicht gar der Inhaber der Bäckerei den Streit angefangen und als Erster mit dem Hammer zugeschlagen habe. Denn auch der Angeklagte hatte eine Platzwunde am Kopf. Das Kampfgeschehen und die Verletzungen stellte der Anwalt nicht in Abrede, einen Tötungsvorsatz seines Mandanten wies er aber zurück. Er plädierte für eine Verurteilung nur wegen gefährlicher Körperverletzung und forderte dafür eine Gesamtstrafe von dreieinhalb Jahren.

Von Christian Schmücker



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.
Unbedachte Unterschrift bringt Ärger im Fitnessstudio
Freizeit
Eigentlich wollte sich Rita Wendel das neue Studio am Innenhafen nur anschauen. Doch nach einer Stunde hat sie doch einen Vertrag unterschrieben. Nur ein paar Stunden später, möchte sie am liebsten wieder vom Vertrag zurücktreten. Rechtlich ist das schwierig. Das Studio zeigt sich wenig kulant.
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile