Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Stadtfinanzen

Entlastung für Städte ist in Arbeit

01.10.2012 | 19:10 Uhr
Entlastung für Städte ist in Arbeit
Foto: Michael Urban

Duisburg. Der Duisburger CDU-Fraktionsvorsitzende Rainer Enzweiler bezeichnet es als die „größte Kommunalentlastung der Geschichte“: Ab 2014 übernimmt der Bund die Nettoausgaben der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung.

Damit werde die Belastung der Kommunen deutlich sinken und korrigiert, was unter der rot-grünen Bundesregierung im Jahr 2003 beschlossen worden war: Die Übernahme dieser Kosten durch die Städte und Gemeinden ohne einen ausreichenden finanziellen Ausgleich. Lediglich 16 % der Kosten wurden vom Bund getragen.

Bereits in diesem Jahr war der Bundesanteil von 16 auf 45 Prozent erhöht worden. Grundlage dieser Erhöhung war das „Gesetz zur Stärkung der Finanzkraft der Kommunen“ . In zwei weiteren Schritten soll nun die vollständige Übernahme der Nettokosten durch den Bund erfolgen. 2013 soll sich der Bundesanteil auf 75 Prozent belaufen. 2014 soll er schließlich die Kosten allein tragen. Der entsprechende Gesetzentwurf wurde im vergangenen Freitag in erster Lesung vom Bundestag behandelt.

Für Bezieher der Leistung ändert sich nichts

Für den Haushalt der Stadt Duisburg würde dies bezogen auf den Haushalt 2012 eine Entlastung in Höhe von insgesamt 33,5 Mio. Euro bedeuten. Wer die Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung erhält, wird allerdings nichts davon spüren. Der Finanzausgleich wird übers Land vorgenommen, welches das Geld an die Kommunen weiterreichen soll.

Der Umfang der Leistungen ist im Regelbedarf festgelegt, berücksichtigt werden außerdem angemessene Aufwendungen für Unterkunft und Heizung sowie Mehrbedarfe, wie z.B. durch eine Gehbehinderung sowie die Übernahme von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen, Zusatz- und Vor­sorgebeiträgen.

Der Anspruch auf Leistungen ist allerdings von den Einkommens- und Vermögensumständen des Einzelnen abhängig. So müssen zum Beispiel Leistungen aus einer Lebensversicherung zunächst aufgebraucht werden bevor die Sozialhilfe greift. Ein Barvermögen bis 2600 Euro wird allerdings gestattet.

Kein zusätzlicher Spielraum

Im Rahmen des in der vergangenen Woche genehmigten Haushaltssanierungsplans wurde die vom Bund bereits vor einiger Zeit angekündigte Einnahmeverbesserung durch die Übernahme der Grundsicherung bereits eingearbeitet. Somit ergibt sich nach der Verabschiedung des Gesetzes kein zusätzlicher Spielraum.

NRW-Minister Jäger sieht in der vollständigen Übernahme der Kosten für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung durch den Bund ab dem Jahr 2014 nur einen ersten Schritt zur Entschärfung der Situation. Der reiche aber nicht aus. Jäger erinnerte am Montag die Bundesregie­rung an ihre Zusage im Rahmen der Einigung über den Fiskalpakt, sich an den Kosten für die Eingliederungshilfe zu beteiligen: „Jetzt müssen den Worten Taten folgen. Es darf nicht weiter der Bund Gesetze be­schließen, für deren Finanzierung dann die Kommunen verantwortlich sind.“ Jäger forderte den Bund auf, sich zur Hälfte an allen sozialen Lasten der Kommunen zu beteili­gen.

Alfons Winterseel

Kommentare
01.10.2012
21:20
Entlastung für Städte ist in Arbeit
von JanundPitt | #1

Letztendlich übernimmt der Bund nur endlich die finanzielle Verantwortung, für Kosten,die er den Kommunen durch seine Gesetzgebung aufgebürdet hat. Und das keineswegs sofort, sondern vollumfänglich erst 2014.

Der Bund beschließt kostenträchtige Gesetze zu Lasten der Kommunen, der Bund zahlt die Kosten - sofort und nicht erst zeitverzögert. So hätte eine korrekte Gesetzgebung aussehen müssen.

War aber - wie schon so oft - wieder mal nicht der Fall. Erst löhnen die ausgelutschten Kommunen, bis Berlin einfällt, dass 2013 Bundestagswahlen anstehen und man dann ja locker Versprechungen für 2014 abgeben kann, die man ja - bei Regierungswechsel - nicht mehr einhalten muss.

Politik ist ein durch und durch schmutziges Geschäft zu Lasten der Steuerzahler. Wir müssen uns dagegen wehren. Bloss wie?

Funktionen
Aus dem Ressort
In Duisburg fehlen Sozialwohnungen
Wohnungsbau
Die Stadt Duisburg wirbt mit Millionenförderung bei Bauherren und Investoren für Neubauten undModernisierungen. Hälfte der Haushalte hätten Anspruch...
Gutachten stellt Anklage im Loveparade-Verfahren in Frage
Loveparade
Ehemaliger OVG-Richter stellt Zuständigkeit des Duisburger Bauamts in Frage. Auch sieht der Baurechtsexperte die Polizei in größerer Verantwortung.
In Duisburg entsteht ein Haus mit Herz und Seele
Wohnen
Das alternatives Wohnprojekt „Reitbahn“ nimmt Form an. Ende 2016 soll das Haus bezugsfertig sein. Unter einem Dach werden die Mieter gemeinsam älter.
Duisburg will bei Versteigerung für Weißen Riesen bieten
Schrott-Immobilien
Die Stadt will ihr Vorkaufsrecht für das Gebäude an der Friedrich-Ebert-Straße ausüben und bei der Zwangsversteigerung für das Haus Ottostraße bieten.
Kampf um Duisburgs Platanen-Allee ist Katz-und-Maus-Spiel
Mercatorstraße
Formaljuristisch mag die Stadt mit Recht haben, aber der Umgang zwischen Bürger und Verwaltung ist problematisch. Ein Kommentar von Stefan Endell.
Fotos und Videos
article
7154612
Entlastung für Städte ist in Arbeit
Entlastung für Städte ist in Arbeit
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/entlastung-fuer-staedte-ist-in-arbeit-id7154612.html
2012-10-01 19:10
Duisburg