Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Schule

Englischlernen ist keine Zauberei

19.02.2013 | 10:00 Uhr
Englischlernen ist keine Zauberei
Lehrerin Sibylle Hinz hat in diesem Jahr nur sieben Kinder in der Klasse.Foto: Milbret

Duisburg. Die Schüler sitzen auf dem Fußboden im Kreis. Lehrerin Sibylle Hinz erklärt die Uhr und möchte wissen, welche Uhren die Kinder kennen. Elna überlegt „Wie heißt das noch mal...?“ Fabio flüstert ihr zu „Beschreib es doch einfach...“. Das ist erlaubt in der Bärenklasse der „Sternenschule“.

Denn Elna kommt aus Schweden und besucht mit ihrer Schwester Alva das erste Schuljahr der ersten Duisburger bilingualen Grundschule . Deutsch und Englisch wird hier gesprochen. Mal so, mal so. Das hat Elna und Alva den Einstieg erleichtert. Das gilt auch für Maria aus Russland, Hannah aus Australien und Jazz aus Südafrika. Doch Deutsch ist die Hauptsprache und die haben sie innerhalb von einem halben Jahr schon ziemlich gut gelernt; auch wenn es, wie Sibylle Hinz erklärt, schon mal in einem Satz zwischen Deutsch und Englisch hin und her geht. Und da sind Fabio und Gabriel keine Ausnahme. Für beide ist Englisch die erste Fremdsprache.

Teilweise privat finanziert

Das hört sich zunächst komplizierter an als es ist. Und natürlich bekommen die Kinder auch Förderunterricht. Außerdem hat die Klasse nur sieben Schüler. Eigentlich sollten es mehr sein. Schulleiter Manfred Scherrer: „Wir hatten im vergangenen Jahr zunächst 25 Anmeldungen. Doch die Genehmigung kam so spät, dass viele Eltern absprangen.“ Dass man dann mit nur sieben Schülern begonnen habe, lag wiederum daran, dass man sonst das gesamte Genehmigungsverfahren hätte wiederholen müssen.

Informationstag
Eltern tragen die Finanzierung mit

480 Euro müssen pro Kind und Monat über den Förderverein der Schule gezahlt werden. Hinzu kommen noch einmal 65 Euro für die Verpflegung. Das ist im Vergleich zu anderen Ersatzschulen noch relativ wenig.

Der „Sternenschule“ informiert am 6. März um 18 Uhr über ihr Angebot. Anmeldung: info@sternenschule-duisburg.de

„Für das neue Schuljahr haben wir bereits wieder 25 Anmeldungen“, freut sich Scherrer. Er hofft, dass es nach dem nächsten Info-Tag noch ein paar mehr werden. Die „Sternenschule“ liegt an der Kranichstraße in Wanheimerort . Sie ist eine „Ersatzschule“: Einerseits wird sie zu einem gewissen Anteil über den Förderverein privat finanziert, doch 85 Prozent der Kosten werden vom Land refinanziert. Dafür muss die Grundschule die gleichen Unterrichtsinhalte anbieten wie öffentliche Grundschulen. „Am Ende müssen wir schließlich gewährleisten, dass die Kinder für den Übergang zu den weiterführenden Schulen den gleichen Wissensstand mitbringen.“

Zweizügiger Ausbau geplant

Geplant ist die „Sternenschule“ im Endausbau zweizügig. 160 Kinder sollen sich dann in den Klassen und auf dem Schulhof tummeln. Der Unterricht beginnt morgens um 8.30 Uhr. Doch schon ab 7.45 Uhr können die Eltern ihre Kinder dort abliefern. Bis 15.20 gibt es entweder Unterricht oder Angebote vom Förderunterricht bis zum Schwimmen.

Gegründet wurde die „Sternenschule“ nachdem Eltern, deren Kinder zunächst die ebenfalls bilingualen Kindertagesstätten der „Zaubersterne“ besuchten, sich fragten, wie es denn für ihre Sprösslinge weitergehen soll. Am Ende stand die Antwort: ,Wir machen es selbst’. Durch die Gründung einer gemeinnützigen Gesellschaft als Träger der Schule konnte die Idee in die Tat umgesetzt werden.

Alfons Winterseel


Kommentare
Aus dem Ressort
Auktionshaus soll Sammler in Duisburgs Süden locken
Auktion
Farid Mozaffari betrieb ein Auktionshaus an der Düsseldorfer Königsallee. Jetzt ist er mit seinem Betrieb umgezogen an die Dorfstraße in Duisburg-Serm. Der Verkauf läuft über das Internet und vor Ort. Eine erste Auktion an der Dorfstraße ist für den kommenden Juni geplant.
Die Suche dauerte sieben Jahre
Kunst
Die Kunstsammler Dirk Krämer und Klaus Maas wollten unbedingt Zeichnungen von Hans von Marées erwerben. Jetzt sind sie im Museum DKM mit einer Installation von Erwin Wortelkamp zu sehen.
Das Gotteshaus an der Wildstraße öffnet den Blick zum Himmel
Kirche
Eine Million Euro hat die evangelischen Kirche in den Umbau des Gemeindehauses an der Wildstraße investiert. Entworfen und umgesetzt wurde der Bau von der Architektin Jutta Heinze. Sie findet es spannend, „Gebäude im Bestand zu sanieren“. Entstanden ist ein funktionaler Kirchsaal mit klaren Linien.
Warum immer mehr Duisburger ihre Hunde bei der Stadt melden
Hundesteuer
Erstaunlich: In Duisburg wurden im 2013 knapp 1500 Hunde neu bei der Stadt angemeldet. Nun liegt das weniger daran, dass die Bürger auf den Hund gekommen sind. Wahrscheinlicher ist, dass die Hundekontrollen Wirkung zeigen. Sobald die Mitarbeiter auftauchen, steigt dort die Zahl der Anmeldungen.
Marina-Markt im Duisburger Innenhafen startet in die Saison
Veranstaltung
Nach einem halben Jahr Abstinenz ist er wieder da - der Marina-Markt startet am langen Wochenende in die Saison. Die Händler locken Ostersonntag und Ostermontag mit einer bunten Meile aus Wochenmarkt, Kunsthandwerk und Gastronomie in den Duisburger Innenhafen.
Fotos und Videos
MSV holt drei Punkte
Bildgalerie
3. Bundesliga
Baustellen-Rundfahrt im Duisburger Westen
Bildgalerie
Stadtentwicklung
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall