Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Schule

Englischlernen ist keine Zauberei

19.02.2013 | 10:00 Uhr
Englischlernen ist keine Zauberei
Lehrerin Sibylle Hinz hat in diesem Jahr nur sieben Kinder in der Klasse.Foto: Milbret

Duisburg. Die Schüler sitzen auf dem Fußboden im Kreis. Lehrerin Sibylle Hinz erklärt die Uhr und möchte wissen, welche Uhren die Kinder kennen. Elna überlegt „Wie heißt das noch mal...?“ Fabio flüstert ihr zu „Beschreib es doch einfach...“. Das ist erlaubt in der Bärenklasse der „Sternenschule“.

Denn Elna kommt aus Schweden und besucht mit ihrer Schwester Alva das erste Schuljahr der ersten Duisburger bilingualen Grundschule . Deutsch und Englisch wird hier gesprochen. Mal so, mal so. Das hat Elna und Alva den Einstieg erleichtert. Das gilt auch für Maria aus Russland, Hannah aus Australien und Jazz aus Südafrika. Doch Deutsch ist die Hauptsprache und die haben sie innerhalb von einem halben Jahr schon ziemlich gut gelernt; auch wenn es, wie Sibylle Hinz erklärt, schon mal in einem Satz zwischen Deutsch und Englisch hin und her geht. Und da sind Fabio und Gabriel keine Ausnahme. Für beide ist Englisch die erste Fremdsprache.

Teilweise privat finanziert

Das hört sich zunächst komplizierter an als es ist. Und natürlich bekommen die Kinder auch Förderunterricht. Außerdem hat die Klasse nur sieben Schüler. Eigentlich sollten es mehr sein. Schulleiter Manfred Scherrer: „Wir hatten im vergangenen Jahr zunächst 25 Anmeldungen. Doch die Genehmigung kam so spät, dass viele Eltern absprangen.“ Dass man dann mit nur sieben Schülern begonnen habe, lag wiederum daran, dass man sonst das gesamte Genehmigungsverfahren hätte wiederholen müssen.

Informationstag
Eltern tragen die Finanzierung mit

480 Euro müssen pro Kind und Monat über den Förderverein der Schule gezahlt werden. Hinzu kommen noch einmal 65 Euro für die Verpflegung. Das ist im Vergleich zu anderen Ersatzschulen noch relativ wenig.

Der „Sternenschule“ informiert am 6. März um 18 Uhr über ihr Angebot. Anmeldung: info@sternenschule-duisburg.de

„Für das neue Schuljahr haben wir bereits wieder 25 Anmeldungen“, freut sich Scherrer. Er hofft, dass es nach dem nächsten Info-Tag noch ein paar mehr werden. Die „Sternenschule“ liegt an der Kranichstraße in Wanheimerort . Sie ist eine „Ersatzschule“: Einerseits wird sie zu einem gewissen Anteil über den Förderverein privat finanziert, doch 85 Prozent der Kosten werden vom Land refinanziert. Dafür muss die Grundschule die gleichen Unterrichtsinhalte anbieten wie öffentliche Grundschulen. „Am Ende müssen wir schließlich gewährleisten, dass die Kinder für den Übergang zu den weiterführenden Schulen den gleichen Wissensstand mitbringen.“

Zweizügiger Ausbau geplant

Geplant ist die „Sternenschule“ im Endausbau zweizügig. 160 Kinder sollen sich dann in den Klassen und auf dem Schulhof tummeln. Der Unterricht beginnt morgens um 8.30 Uhr. Doch schon ab 7.45 Uhr können die Eltern ihre Kinder dort abliefern. Bis 15.20 gibt es entweder Unterricht oder Angebote vom Förderunterricht bis zum Schwimmen.

Gegründet wurde die „Sternenschule“ nachdem Eltern, deren Kinder zunächst die ebenfalls bilingualen Kindertagesstätten der „Zaubersterne“ besuchten, sich fragten, wie es denn für ihre Sprösslinge weitergehen soll. Am Ende stand die Antwort: ,Wir machen es selbst’. Durch die Gründung einer gemeinnützigen Gesellschaft als Träger der Schule konnte die Idee in die Tat umgesetzt werden.

Alfons Winterseel



Kommentare
Aus dem Ressort
Fitness-Studio zieht ins „Pier 1“ an Duisburger Innenhafen
Innenhafen
Fitness statt Feiern und Futtern: Die seit Monaten leerstehenden Geschäftslokale am hinteren Ende des Innenhafens, dort wo einst die Diskothek „Privé“ und der Italiener „Porticello“ ihre Kundschaft zum Feiern und Futtern zu Tische baten, haben nun offenbar endlich einen neuen Pächter gefunden.
Leben Asylbewerber bald in ehemaliger Hauptschule?
Politik
Eine weitere Asylbewerberunterkunft soll in der im vergangenen Jahr geschlossenen Alfred-Hitz-Schule an der Lange Straße in Rheinhausen-Bergheim entstehen. Politiker fühlen sich von der Stadt überrumpelt und befürchten Bürger-Proteste.
"Cher No" verhilft Migranten zu neuen Wohnungen in Duisburg
Integration
Gemeinsam mit integrationswilligen Zuwanderern renoviert die Genossenschaft "Cher Neo" Wohnungen in Duisburg. Wegen dieses Engagements können nun 50 rumänische Familien aus dem Haus In den Peschen ausziehen und neue Wohnungen beziehen. Das Programm entstand ursprünglich aus einem Musik-Projekt.
Der Duisburger Ausbildungsmarkt wird immer kleiner
Arbeitsmarkt
In Duisburg schließen immer weniger junge Menschen einen Ausbildungsvertrag ab. Im letzten Jahr sank die Zahl der frischen Azubis um 4,2 Prozent. Steigerungen gibt es im Handel und Sozialbereich. Die für Duisburg so wichtige Logistik schwächelt.
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten