Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Schule

Englischlernen ist keine Zauberei

19.02.2013 | 10:00 Uhr
Englischlernen ist keine Zauberei
Lehrerin Sibylle Hinz hat in diesem Jahr nur sieben Kinder in der Klasse.Foto: Milbret

Duisburg. Die Schüler sitzen auf dem Fußboden im Kreis. Lehrerin Sibylle Hinz erklärt die Uhr und möchte wissen, welche Uhren die Kinder kennen. Elna überlegt „Wie heißt das noch mal...?“ Fabio flüstert ihr zu „Beschreib es doch einfach...“. Das ist erlaubt in der Bärenklasse der „Sternenschule“.

Denn Elna kommt aus Schweden und besucht mit ihrer Schwester Alva das erste Schuljahr der ersten Duisburger bilingualen Grundschule . Deutsch und Englisch wird hier gesprochen. Mal so, mal so. Das hat Elna und Alva den Einstieg erleichtert. Das gilt auch für Maria aus Russland, Hannah aus Australien und Jazz aus Südafrika. Doch Deutsch ist die Hauptsprache und die haben sie innerhalb von einem halben Jahr schon ziemlich gut gelernt; auch wenn es, wie Sibylle Hinz erklärt, schon mal in einem Satz zwischen Deutsch und Englisch hin und her geht. Und da sind Fabio und Gabriel keine Ausnahme. Für beide ist Englisch die erste Fremdsprache.

Teilweise privat finanziert

Das hört sich zunächst komplizierter an als es ist. Und natürlich bekommen die Kinder auch Förderunterricht. Außerdem hat die Klasse nur sieben Schüler. Eigentlich sollten es mehr sein. Schulleiter Manfred Scherrer: „Wir hatten im vergangenen Jahr zunächst 25 Anmeldungen. Doch die Genehmigung kam so spät, dass viele Eltern absprangen.“ Dass man dann mit nur sieben Schülern begonnen habe, lag wiederum daran, dass man sonst das gesamte Genehmigungsverfahren hätte wiederholen müssen.

Informationstag
Eltern tragen die Finanzierung mit

480 Euro müssen pro Kind und Monat über den Förderverein der Schule gezahlt werden. Hinzu kommen noch einmal 65 Euro für die Verpflegung. Das ist im Vergleich zu anderen Ersatzschulen noch relativ wenig.

Der „Sternenschule“ informiert am 6. März um 18 Uhr über ihr Angebot. Anmeldung: info@sternenschule-duisburg.de

„Für das neue Schuljahr haben wir bereits wieder 25 Anmeldungen“, freut sich Scherrer. Er hofft, dass es nach dem nächsten Info-Tag noch ein paar mehr werden. Die „Sternenschule“ liegt an der Kranichstraße in Wanheimerort . Sie ist eine „Ersatzschule“: Einerseits wird sie zu einem gewissen Anteil über den Förderverein privat finanziert, doch 85 Prozent der Kosten werden vom Land refinanziert. Dafür muss die Grundschule die gleichen Unterrichtsinhalte anbieten wie öffentliche Grundschulen. „Am Ende müssen wir schließlich gewährleisten, dass die Kinder für den Übergang zu den weiterführenden Schulen den gleichen Wissensstand mitbringen.“

Zweizügiger Ausbau geplant

Geplant ist die „Sternenschule“ im Endausbau zweizügig. 160 Kinder sollen sich dann in den Klassen und auf dem Schulhof tummeln. Der Unterricht beginnt morgens um 8.30 Uhr. Doch schon ab 7.45 Uhr können die Eltern ihre Kinder dort abliefern. Bis 15.20 gibt es entweder Unterricht oder Angebote vom Förderunterricht bis zum Schwimmen.

Gegründet wurde die „Sternenschule“ nachdem Eltern, deren Kinder zunächst die ebenfalls bilingualen Kindertagesstätten der „Zaubersterne“ besuchten, sich fragten, wie es denn für ihre Sprösslinge weitergehen soll. Am Ende stand die Antwort: ,Wir machen es selbst’. Durch die Gründung einer gemeinnützigen Gesellschaft als Träger der Schule konnte die Idee in die Tat umgesetzt werden.

Alfons Winterseel



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile