Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Duisburg

„Emscherkunst 2013“: Schulklassen können sich mit Projekten beteiligen

20.02.2013 | 00:17 Uhr

Im Rahmen eines Wettbewerbes fördert das Projekt „Emscherkunst 2013“ einige kunstpädagogische Projekte, die sich mit den Kunstwerken der großen Ausstellung im kommenden Sommer befassen.

Die Ausschreibung richtet sich an Kunstpädagogen. Die besten Projektvorschläge erhalten für die Umsetzung finanzielle und fachliche Unterstützung. Projektvorschläge können bis Samstag, 16. März, eingereicht werden. Ziel des Projektes ist es, junge Menschen die Emscherkunst erleben zu lassen.

Am 22. Juni eröffnet die Ausstellung Emscherkunst 2013 und wird über 100 Tage auf einer Fläche von rund 47 Quadratkilometern mehr als 30 Kunstwerke von internationalen und nationalen Künstlern präsentieren. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Vermittlungs- und Veranstaltungsprogramm begleitet.

Im Rahmen des Vermittlungsprogrammes soll die intensive Auseinandersetzung von Kindern und Jugendlichen mit Kunstwerken, Themen und Schauplätzen der Emscherkunst 2013 gefördert werden. Daher werden innovative und außergewöhnliche Kunstprojekte für Schüler aller Stufen gesucht.

Der Wettbewerb soll Kunstlehrerinnen und Kunstlehrer mit ihren Lerngruppen anregen, sich mit einem oder mehreren ausgewählten Werken der Emscherkunst zu beschäftigen und gemeinsam ein kunstpädagogisches Projekt zu realisieren.

Am Donnerstag, 28. Februar, findet um 17.30 Uhr ein Informationsabend für alle Lehrkräfte statt: Emschergenossenschaft, Kronprinzenstraße 24, 45128 Essen. Anmeldung bis 25. Februar per E-Mail an: Happe.Sabrina@eglv.de. Infos im Internet: www.emscherkunst.de/news



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Trümmer von Haus Gerdt fallen auf die Rheindeichstraße
Bildgalerie
Abrissarbeiten
Aus dem Ressort
OVG Münster hält CO-Pipeline für verfassungswidrig
CO-Pipeline
Das Oberverwaltungsgericht Münster hat die endgültige Entscheidung über die umstrittene CO-Pipeline ans Bundesverfassungsgericht weitergegeben. Die Münsteraner Richter sehen in dem 2006 vom Landtag verabschiedeten Rohrleitungsgesetz einen Verstoß gegen das Grundrecht auf Eigentum.
Gericht entscheidet heute über umstrittene CO-Pipeline
CO-Pipeline
Gebaut ist sie längst, juristisch gestritten wird seit Jahren. Darf die Kohlenmonoxid-Leitung der Bayer AG in Betrieb gehen? Anwohner haben Angst vor einem Bruch oder Leck der Leitung. Am Donnerstag entscheiden darüber die obersten Verwaltungsrichter des Landes. Das Urteil soll um 15 Uhr fallen.
Warum Duisburg immer mehr zur Problemstadt wird
Image-Problem
Kulturskandal, Zuwanderung, Zeltlager für Flüchtlinge. Die Stadt Duisburg wird ihr schlechtes Image einfach nicht los. Nun leistet sich auch Oberbürgermeister Sören Link (SPD) Fehler.
Bettenturm der Sportschule Wedau hat nun Hotelkomfort
Sanierung
Die Sanierung der Sportschule Wedau in Duisburg ist abgeschlossen. Zur Wiedereröffnung des Bettenturms kommen DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Sportministerin Ute Schäfer nach Duisburg. Von den beiden erhofft man sich auch Unterstützung bei der weiteren Sanierungen der Sportanlagen.
Duisburger Friseurin wegen Steuerbetrugs angeklagt
Prozess
Rund 1,1 Millionen Euro Umsatzsteuer sollen eine heute 71 Jahre alte Friseurmeisterin und ihr Sohn hinterzogen haben. Zwischen 2005 und 2008 sollen die Angeklagten, die mehrere Läden in Duisburg und am Niederrhein haben, bewusst zu wenig bis gar keine Einnahmen nicht dem Finanzamt angemeldet haben.