Empörung, aber auch Erleichterung

Stimmen auf waz.de/duisburg:

Die Frage ist doch, ob sich Sana wirklich daran hält und dem Personal seine bisherigen Rechte zuspricht. Dass Duisburg eine „arme“ Stadt ist, ist jedem bekannt, aber durch die gehäuften Fehlinvestitionen der letzten Jahre auch kein Wunder. Schade, dass die Stadt nicht am Klinikum festhält. Man kann nur hoffen, das die Mitarbeiter unter dieser Entscheidung nicht leiden müssen. Denn wenn Gehälter gekürzt würden, haben die Menschen auch weniger Geld, um dieses auszugeben.

Empört Euch und alle Bürger sollten sich gegen diese Geschäfte wehren, denn die Sana AG ist eines größten privaten Klinikbetreiber und Gesundheitsberatungsunternehmen!

Die Aktionäre wollen Gewinne sehen und sonst nichts!

Stimmen auf der Facebook-Seite der WAZ Duisburg:
Der Ausverkauf geht weiter. Auch der Ausverkauf von Arbeitnehmerinteressen.



Na endlich! BGU wäre mir zwar als Käufer noch lieber gewesen. Aber das Geld tut der Duisburger Stadtkasse auch so verdammt gut. Hoffentlich wird es nicht wieder sinnlos für irgendwelchen Pipifax verbraten.



Bin letztens dort vorbei gefahren und habe mich richtig erschrocken, die Klinik ist von außen eine optische Katastrophe! Ganz heruntergekommen und baufällig sieht sie aus, so, als wäre sie bereits geschlossen! Von daher wird es wirklich Zeit, dass hier irgendetwas passiert!