Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Bildung

Eltern werden über Sekundarschulen informiert

17.01.2013 | 18:19 Uhr
Eltern werden über Sekundarschulen informiert
Die Politik bereitet die Möglichkeit zur Gründung von Sekundarschulen vor, die Eltern haben das letzte Wort.Foto:Christoph Wojtyczka

Duisburg. Die Eltern von Drittklässlern in den Stadtbezirken Hamborn und Süd werden bald Post vom Amt für schulische Bildung bekommen. Darin werden sie eingeladen, sich über die neue Sekundarschule im Allgemeinen und die Profile der in ihren Stadtbezirken geplanten Sekundarschulen im Besonderen zu informieren. Federführend begleitet Ralph Kalveram die Einführung der neuen Schulform, die den Schülern bessere Möglichkeiten bieten soll, den für sie richtigen Bildungsweg einzuschlagen.

Nachdem der voraussichtliche Bedarf an Sekundarschulen in den Duisburger Stadtbezirken ermittelt, die Gebäude möglicher Standorte geprüft und Initiativgruppen durch Lehrkräfte gebildet worden sind, die die Schulprofile entwickeln sollen, stimmt die Politik zur Zeit darüber ab, wann die Sekundarschulen an den Start gehen sollen. Ralph Kalveram: „Ich gehe davon aus, dass die Entscheidung im März fallen wird.“ Vorgeschlagen hat die Verwaltung zunächst die Gründung von drei Sekundarschulen zum Schuljahr 2014/15: Zwei in Hamborn, eine im Bezirk Süd.

Letztlich entscheiden die Eltern

„Nun geht es darum, die Eltern zu informieren “, erklärt Kalveram. „Denn letztlich entscheiden sie, ob es eine Sekundarschule in dem jeweiligen Bezirk geben soll oder nicht.“ Eine wesentliche Voraussetzung für die Gründung ist die Abklärung des Bedarfs: Mindestens 75 Kinder pro Schule müssen es im nächsten Jahr bei der Anmeldung sein, was der Gründung von drei Parallelklassen entspricht.

„Nachdem die Hauptschule bei den Eltern nicht mehr gefragt war , standen wir in Duisburg vor der Frage, wie man darauf reagiert“, blickt Kalveram zurück. Deutlich wurde in der Diskussion, dass die Sekundarschule kein zusätzliches Angebot zu den bestehenden Schulformen in Duisburg sein sollte. So war zunächst geplant, alle Haupt- und Realschulen in Duisburg langfristig aufzugeben. Während es für die Hauptschulen vermutlich so kommen wird, wird eine Realschule wohl überleben. Es sei denn, die Eltern entscheiden anders. Nicht überall geben die Befürworter der Realschule kampflos auf, so in Walsum.

„Wir sehen in der Sekundarschule besserer Fördermöglichkeiten für die Kinder: kleine Klassen, Ganztagsbetreuung und eine bessere Schüler-Lehrer-Relation“, unterstreicht Kalveram. Auch die Kooperation mit anderen Schulen, die weitergehende Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten bieten, spiele eine wichtige Rolle.

Nun gilt es, für die neue Schulform, die in anderen Kommunen bereits eingeführt wurden, bei den Eltern der Drittklässler, die potenziell die ersten Schüler der drei zu gründenden Schulen sein werden, zu werben. „Im ersten Quartal wird die Öffentlichkeitsarbeit beginnen.“

Alfons Winterseel



Kommentare
17.01.2013
22:58
Eltern werden über Sekundarschulen informiert
von tumlehs | #4

Vielleicht schafft es die WAZ auch einmal, über die in den beiden vorangegangenen Kommentaren geschilderten Hintergründe in ihrer Printausgabe aufzuklären.
Danke im Voraus.

17.01.2013
21:40
Eltern werden über Sekundarschulen informiert
von tumlehs | #3

Fortsetzung:

Sollten 75 Stimmen für die Sekundarschule zusammenkommen, so bedeutet das für die Schulverwaltung nicht nur, dass eine solche Schule eingerichtet wird, sondern dass im Gegenzug in Hamborn alle Realschulen aufgelöst werden, unabhängig davon, wie viele Eltern bei der vorangegangenen Frage für die Realschule votiert haben.
Also bedenken Sie: Jede Stimme für die Sekundarschule ist in Duisburg in erster Linie eine Stimme gegen die Realschule.
Und noch eins: Wenn nur wenige Fragebögen zurückkommen, so werden die Antworten hochgerechnet. Zur Verdeutlichung folgendes konstruiertes Beispiel: Es kommen in Hamborn nur 10 Fragebögen zurück, darunter 6 Zustimmungen zur Sekundarschule. Für die Stadtverwaltung bedeutet das: 60 Prozent aller - ich betone aller - Grundschuleltern in Hamborn wünschen die Sekundarschule. Umgerechnet wären das weit mehr als die erforderlichen 75 Stimmen für diese Schule.
Liebe Grundschuleltern,
überlegen Sie sich genau, was sie tun!

17.01.2013
21:16
Eltern werden über Sekundarschulen informiert
von tumlehs | #2

Liebe Hamborner Grundschuleltern,

da scheint ja eine famose Schulform auf Ihre Kinder zuzukommen, in die ein wenig mehr Geld hineinfließen soll als in die bestehenden Schulen. Informieren Sie sich gut über diese Schulform, die zur Zeit nur von Versprechungen und dem nebulösen Argument eines längeren gemeinsamen Lernens lebt, und vergleichen Sie sie mit den bestehenden Schulen.
Ihnen wird in kurzer Zeit ein Fragebogen vorgelegt werden, in dem Sie zunächst gefragt werden, an welcher Schulform der bestehenden Schullandschaft Sie Ihr Kind aus jetziger Sicht voraussichtlich anmelden würden. Bei der Beantwortung könnte nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre die Schulform der Realschule in Hamborn Kreuzchen im dreistelligen Bereich für sich verbuchen können, zumal besonders die Realschule Hamborn II einen guten Ruf genießt.
Dann kommt die Frage, ob Sie sich vorstellen könnten, Ihr Kind an einer Sekundarschule anzumelden. Und jetzt wird es spannend bis perfide.

Fortsetzung folgt.

17.01.2013
20:28
Eltern werden über Sekundarschulen informiert
von wiedereinLeser | #1

Es ist gut und richtig Eltern zu informieren. Es muss neutral geschehn sodaß sie jedes Elternteil sich ein eigenes Bild für das für und wieder machen kann. Ob letztendlich die Sekundarschule so umgesetzt werden kann wie die Verwaltung es möchte, entscheiden auch die Eltern der Schulen, die von der Umwandlung betroffen sind. Wer das nicht möchte muss sich wehren!

Aus dem Ressort
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Duisburger Zoo liegt in diesem Jahr fast im Besucher-Soll
Tiere
Nach seiner Zahlenübersicht liegt der Duisburger Zoo nach einem eher wetterbedingt schlechten Jahr 2013 diesmal fast im Soll von rund 600.000 zahlenden Tageskartenbesuchern. Ein erneuter Not-Zuschuss der Stadt scheint trotz des verregneten Sommers aber nicht erforderlich.
Tipps für Duisburger Senioren gegen Trickbetrüger
Kriminalität
Bei einem Infotag am Freitag in der Volkshochschule erklären Polizisten die häufigsten Maschen von Dieben und Betrügern – und geben Tipps, wie ältere Menschen sich dagegen schützen können. Besonders abgesehen haben es Täter häufig auf allein stehende, ältere Damen.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer