Eltern verunsichert

Zu: Anmeldezahlen an den
Sekundarschulen

Die Anmeldezahlen zeigen, dassdas Interesse an den Sekundarschulen sehr gering ist. Nach Meinung von Ralph Kalveram, Leiter des städtischen Amtes für Schulische Bildung, seien viele Eltern verunsichert oder hätten Wissenslücken. Er ist davon überzeugt, dass das System mit dem Ganztag und besserer Lehrerausstattung eine hochattraktive Alternative zu den großen Schulen ist. Doch ist das so? Seiner Meinung nach ja. Nur vielleicht nicht nach der Meinung vieler Eltern. Wie schon so oft in der Vergangenheit wurden ständig aufs Neue Experimente mit den Schulsystemen gemacht. Damals, die Einführung der Gesamtschulen 1978 in NRW, war ein Versuch der SPD/FDP. Insgesamt scheiterte das Projekt. Das Gleiche mit dem Experiment in den Gymnasien, die Einführung der G8 anstatt G9. In NRW hieß es, die Umwandlung von der G8 zurück zur G9 wäre zu teuer und der Aufwand zu hoch. Genau das Gleiche könnte auch mit der Sekundarschule passieren, wenn dieses Projekt scheitern sollte. Das nächte Problem der neuen Schulform ist, dass man gar nicht mehr wählen kann zwischen einer Halbtagsschule und einer Ganztagsschule.

Viele Eltern sind verunsichert und geben ihre Kinder lieber jetzt auf eine Gesamtschule, als auf eine Realschule, weil sie wissen, dass die Realschulen zu einer Sekundarschule umgewandelt werden sollen.