Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Einzelhandel

Einzelhandel für 2013 optimistisch

22.02.2013 | 18:21 Uhr
Einzelhandel für 2013 optimistisch
Die Bedeutung des klassischen Fachhandels nimmt seit vielen Jahren ab.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg. Der Einzelhandel ist überwiegend optimistisch ins neue Jahr gestartet, obwohl das vergangene Jahr für eine knappe Mehrheit der Händler eher enttäuschend war.

51,6 % der Geschäftsleute hatten 2012 einen Umsatzrückgang hinnehmen müssen, berichtet der Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Niederrhein. 48, 4 % hatten das Vorjahresergebnis erneut erzielt oder sogar übertroffen.

Steuern und kommunale Abgaben

Gleichwohl geht der Handel davon aus, dass der Kundschaft in diesem Jahr der Euro lockerer in der Tasche sitzen könnte – wenn nicht ein paar Unwägbarkeiten wären. Niedrige Zinsen, so der stellvertretende Vorsitzende des Verbandes, Dr. Ulrich F. Kleier, veranlassten manchen Bürger, Anschaffungen zu planen, vor allem von Einrichtungsgegenständen, Elektronikartikeln, Hausrat, aber auch Textilien und Spielwaren. Insofern gehen zwei Drittel der Händler „verhalten optimistisch“, jeder achte sogar uneingeschränkt optimistisch ins Handelsjahr 2013.

Was dem Handel allerdings Kopfschmerzen bereitet, so Verbandsvorsitzender Alfred Walzer, ist die Sorge, „dass das verfügbare Einkommen durch weitere Steuern und kommunale Abgaben abgeschöpft wird“, und damit weder in den Portemonnaies der Kunden noch in den Kassen der Händler landen kann.

Hoher Anteil an inhabergeführten Läden

Mit einem Umsatzplus von 13 % bundesweit macht auch der Online-Handel insbesondere dem stationären Fachhandel zu schaffen. Und der hatte es in den letzten Jahren eh nicht leicht. Entfielen 1980 noch 50 % des Handelsumsatzes auf den inhabergeführten Fachhandel, so sind es heute weniger als 30 %, erläuterte Wilhelm Bommann, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes. Auch der Trend zu größeren Verkaufsflächen mache es den Kleinen der Branche immer schwerer.

In Duisburg, so Bommann weiter, gebe es noch einen relativ hohen Anteil an inhabergeführten Läden und nach wie vor auch Neueröffnungen. Chancen für solche exklusiveren oder sehr speziellen Warenangebote biete in der Innenstadt beispielsweise das Quartier rund um die Wallstraße mit seiner Mischung von Geschäften und Gastronomie. Wichtig für die weitere Entwicklung sei jetzt die Frage, was mit dem Grundstück der Stadtbibliothek geschieht, quasi der Verbindung zu Königstraße und „Forum“. Als Einzelhandelshandelsstandort wachgeküsst werden müsste auch die Friedrich-Wilhelm-Straße mit ihrem „Boulevard-Charakter“ und der direkten Anbindung an den Hauptbahnhof.

Willi Mohrs


Kommentare
23.02.2013
16:37
Einzelhandel für 2013 optimistisch
von Karlot | #2

Wie dämlich muss man eigentlich sein?????
Alfred Walzer mach sich Sorgen, „dass das verfügbare Einkommen durch weitere Steuern und kommunale Abgaben abgeschöpft wird"
Er glaubt den Blödsinn, den er von sich gibt.

Für ihn gibt es keine Niedriglöhne, geringe bis gar keine Gehalts- und Lohnerhöhungen und Arbeitslosigkeit gibt es auch nicht.

Meine Vermutung: er plappert neoliberales Gewäsch nach, ohne darüber nachzudenken.

22.02.2013
18:45
Einzelhandel für 2013 optimistisch
von Nadelspiel | #1

Der Aussage das es einen relativ hohen Anteil an Inhaber geführten Einzelhandel gibt, liegt vielleicht daran,das andere Städte noch weniger haben als Duisburg, bestimmt aber nicht mit einem zufrieden stellenden Angebot in Duisburg. Herr Bonmann sollte ruhig öfters durch die Innenstadt laufen - durch die GANZE nicht nur bis zum Forum. In Duisburg Stadtmitte würde ich jedenfalls kein Geschäft eröffnen mit solange ein outlet center und Möbel Krieger Kundschaft aus der Innenstadt zieht. Wo ist da die positive Perspektive Herr Mohrs?! Es herrschen Sorgen und Bedenken bei den Händlern der Innenstadt, nichts anderes.

Aus dem Ressort
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Messerwerfer muss für knapp drei Jahre hinter Gitter
Urteil
Mit einem deutlichen Urteil endete vor dem Amtsgericht Duisburg ein Verfahren gegen einen 34-jährigen Hüttenheimer. Wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und versuchten Diebstahlsmuss der Mann für zwei Jahre und neun Monate hinter Gitter.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben